A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Christian Friedrich Hunold


Das über Sr. Chur-Fürst. Durchl. zu Hannover...

...beglückte Zurückkunfft vom
Rhein/hoch-erfreute
Chur-Fürstenthum/ im Nahmen eines
andern. Welch ungemeiner Glantz will
unsre Brust bestrahlen/ Welch
Sonnen-reines Licht mag uns
... weiterlesen

Anzeigen



Das über Sr. Chur-Fürst. Durchl. zu Hannover

...beglückte Zurückkunfft vom
Rhein/hoch-erfreute
Chur-Fürstenthum/ im Nahmen eines
andern. Welch ungemeiner Glantz will
unsre Brust bestrahlen/ Welch
Sonnen-reines Licht mag
... weiterlesen


Das Glückselige Berlin...

...bey dem allgemeinen Frolocken/ über
die höchst-erfreuliche Geburt eines
Königl. Printzens/ als selbiger den .
August. . getaufft worden Du
Welt-gepriesenes Berlin/ Erlauchter
Sitz de
... weiterlesen


Das Glückselige Berlin

...bey dem allgemeinen Frolocken/ über
die höchst-erfreuliche Geburt eines
Königl. Printzens/ als selbiger den .
August. . getaufft worden Du
Welt-gepriesenes Berlin/ Erlauchter Sit
... weiterlesen


Als Se. Maj. von Preussen

...dem Durchl. Printzen Eugenio einen
kostbahren Degen verehrte 1. Nimm
Heldenmüht`ger Printz den Degen freudig
an/ Ihn giebt ein Brennus-Held/ von dem
man sagen kan:
... weiterlesen


Auf Se. Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg

...Glorw. Andencken Friedrich Wilhelm
den Großen Der Brennen ächter
Fürst/ der als das Schwerdt
gezückt/ Mit zweyen Cronen kriegt/ und
dennoch drey gebückt Er sitzt mit oben
an
... weiterlesen


Auf Se. Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg

...Glorw. Andencken Friedrich Wilhelm
den Großen Der Brennen ächter Fürst/
der als das Schwerdt gezückt/ Mit
zweyen Cronen kriegt/ und dennoch drey
gebückt Er sitzt mit oben an auf
... weiterlesen


Als Sr. Königl. Majestät von Preussen...

...höchst erfreulicher Geburts-Tag .
gefeyert ward/an welchem diese
Friederichs Universität gestiftet
worden 1. Wenn der Canonen Donner
knallt/ Wenn Paucken zu Trompeten k
... weiterlesen


Als Sr. Königl. Majestät von Preussen

...höchst erfreulicher Geburts-Tag .
gefeyert ward/an welchem diese
Friederichs Universität gestiftet
worden 1. Wenn der Canonen Donner
knallt/ Wenn Paucken zu Trompeten
... weiterlesen


Auf des Hn. Geheimen Rahts

...und Ober-Ceremonien-Meister von
Besser Poësie? Dein Ceremoniel giebt
Großen ihren Rang. Was sag ich nun von
deiner Poësie? Hier näher ich mich
nie/ Denn unter Großen ist u
... weiterlesen


Uber der Frantzosen und Teutschen Poesie

Budorgis und Pariß bemüthen sich/ den
Preiß/ Den edlen Palmen-Zweig einander
auszuwinden. Wo/ sprach Pariß/ wo ist
ein Land/ das gleichen Fleiß Und
gleiche Schönheit läßt in den Gedanc
... weiterlesen


Uber die glückliche Eroberung der Festung Möers

Der Tugend Recht und
Tapferkeit Erregten einen edlen
Streit/ Wer unter beyden wohl den
König meist beglücket. Nachdem sie
Thaten gnug gethan/ Griff Moers des
Königs Tugend an/
... weiterlesen


Von der Poesie

Die Poesie gieng einst spatzieren/ Und
traf die Lust/ Verstand und Weißheit
an/ Sie hörte sie den schärfsten
Wort-Streit führen/ Wem wohl die Welt
am meisten unterthan. Die Lust spra
... weiterlesen


Der Streit der Liebe

Die Welt liegt stets im Streit: doch
dencket nicht ihr Helden/    
Die ihr der Erden-Kreiß mit Stahl und
Eisen zwingt/ Daß ich von eurem Kampf/
von Mord und Blut will melden/ &n
... weiterlesen


Der Streit der Liebe

Die Welt liegt stets im Streit: doch
dencket nicht ihr Helden/ Die ihr der
Erden-Kreiß mit Stahl und Eisen
zwingt/ Daß ich von eurem Kampf/ von
Mord und Blut will melden/ Und wie ihr
Land un
... weiterlesen


Als Sie andere verliebt anblickte/ sahe er sie ver

Du bist zwar gut genug/ doch warlich
noch nicht schön/ Deßwegen wird die
Welt dir nicht zu Diensten stehn. Dein
Kopf ist zwar geputzt/ doch mangeln ihm
die Augen/ Die den Verstand und Geist
... weiterlesen


Von einem unglücklichen Bauer

Ein Baur geht in die Stadt/ Und weil er
einen Bart von funfzig Ellen hat/ So
läßt er sich balbieren. Ein junger
Kerl/ der nicht die Kunst
versteht/ Kömt über ihn/ sein Messer
zu prob
... weiterlesen


Erwuenschte Nacht Ihr angenehmer Schatten

Erwünschte Nacht! Ihr angenehmer
Schatten! Was für ein Strahl umzircket
mein Gezehlt? Will sich mit mir noch
eine Sonne gatten, Die sich anitzt zu
meinem Bette stellt? Ach Engels-Kind
... weiterlesen


Als Ihro Hoheit die Czaarische Printzessin ihren G

Es wolte die Glückseeligkeit Sich mit
den Menschen einst verbinden/ Doch
solte die Vollkommenheit Sich in
derselben Tugend finden. Sie sah auf
Anthon Ulrichs Hauß/ Und sprac
... weiterlesen


Als Ihro Hoheit die Czaarische Printzessin ihren G

Es wolte die Glückseeligkeit Sich mit
den Menschen einst verbinden/ Doch solte
die Vollkommenheit Sich in derselben
Tugend finden. Sie sah auf Anthon
Ulrichs Hauß/ Und sprach: di
... weiterlesen


Von zweyen vormals berühmten Chur-Fürsten

Germania gab neunen ihrer Söhnen Theils
Mützen/ theils auch einen Hut/ Worunter
fast ein König ruht. Zwey aber ließ
sie krönen/ Zwey Helden/ deren
Tapferkeit Und Tugend in Vol
... weiterlesen


Auf Se. Königl. Majestät von Preussen Friderich

Sechs Thaten müssen Dich/ O Held/
unsterblich machen: Ein Königreich/
das nichts/ als Deine Tugend baut; Dein
Canaan/ in dem verfolgte Fremden
lachen; Dein Glantz/ der hier zu erst
die ho
... weiterlesen


Auf Se. Königl. Majestät von Preussen Friderich

Sechs Thaten müssen Dich/ O Held/
unsterblich machen: Ein Königreich/ das
nichts/ als Deine Tugend baut; Dein
Canaan/ in dem verfolgte Fremden
lachen; Dein Glantz/ der hier zu erst
die hohe
... weiterlesen


Auf eben dieselben und dero gebundene und ungebund

So viel Vortreffliches schreibt noch
kein teutscher Kiel: Des Königs
Tugenden/ Feld-Schlachten/ große
Thaten Sind deinem klugen Geist und
Eyfer wohl gerahten. In deinen
Schrifften ist kei
... weiterlesen


Auf eben dieselben und dero gebundene und ungebund

So viel Vortreffliches schreibt noch
kein teutscher Kiel: Des Königs
Tugenden/ Feld-Schlachten/ große
Thaten Sind deinem klugen Geist und
Eyfer wohl gerahten. In deinen
Schrifften ist kein l
... weiterlesen


Fabel

Uber der Frantzosen und Teutschen
Poesie Budorgis und Pariß bemüthen
sich/ den Preiß/ Den edlen
Palmen-Zweig einander auszuwinden. Wo/
sprach Pariß/ wo ist ein Land/ das
gleichen Fleiß
... weiterlesen


Fabel

Von der Poesie Die Poesie gieng einst
spatzieren/ Und traf die Lust/ Verstand
und Weißheit an/ Sie hörte sie den
schärfsten Wort-Streit führen/ Wem
wohl die Welt am meist
... weiterlesen


Fabel

Von einem unglücklichen Bauer Ein
Baur geht in die Stadt/ Und weil er
einen Bart von funfzig Ellen hat/ So
läßt er sich balbieren. Ein junger
Kerl/ der nicht die Kunst ver
... weiterlesen


Fabel

Von zweyen vormals berühmten
Chur-Fürsten Germania gab neunen
ihrer Söhnen Theils Mützen/ theils
auch einen Hut/ Worunter fast ein
König ruht. Zwey aber ließ sie kröne
... weiterlesen


Auf eben dieselbe

Wo der von Dessan sicht/ da spritzt der
Feinde Blut. Durch alles Feuer geht mit
ihm der Preußen Muht; Daß ihm der
lange Krieg viel tausend Palmen
bindet. Die Tugend sprach: Er hat sich
ta
... weiterlesen


Auf eben dieselbe

Wo der von Dessan sicht/ da spritzt der
Feinde Blut. Durch alles Feuer geht mit
ihm der Preußen Muht; Daß ihm der
lange Krieg viel tausend Palmen
bindet. Die Tugend sprach: Er hat sich
tapfe
... weiterlesen