A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Edwin Bormann


Schiller Quintessenz

Allen zitatenbedürftigen Gemütern
gewidmet Fern von Madrid, auf seines
Daches Zinnen, In seiner Kaiserpracht
saß König Franz. Wie wird mir?
brüllt er mit vergnügten Sinnen;
... weiterlesen

Anzeigen



Goethe Quintessenz

Allen zitatenbedürftigen Gemütern
gewidmet Ihr naht euch wieder? In die
Ecke, Besen! Luft! Luft! Clavigo! Meine
Ruh’ ist hin. Der König rief: Ich
bin ein Mensch gewesen;
... weiterlesen


Ritter Dietrichs Brautfahrt

Herr Dietrich, der Ritter vom
Durstigenstein, hat Habchen und Babchen
versoffen; nun setzt auf ein rosiges
Mägdelein der Edle sein wonnigstes
Hoffen. Mathilden, der lieblichen Erbin
... weiterlesen


Jüngst trieb es mich in Wald hinaus

Jüngst trieb es mich in Wald
hinaus, Kaum weiß ich recht
warum; Des Försters altes
Giebelhaus Ging mir im Sinne um. Da
äugte aus dem dunklen Tann Ein Rehlein
scheu
... weiterlesen


Der Erlgeenig

Mid Gommendare Wer reidet so speede
dorch Nacht un Wind? (Gaum gammer`sch
fer meeglich halden!) Es is der Vader
mit seinen Gind; (So ä Uhnverstand von
den Alden!) Er
... weiterlesen


Was ist das Wort?

Was ist das Wort? Vom Hauch
getragen, Ein flüchtig Nichts, das
schnell verklingt, Und doch: wer
wüßte wohl zu sagen, Was Alles dieses
Nichts vollbringt? Das rechte Wort au
... weiterlesen