A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Ferdinand Ludwig Adam von Saar


Alter

Das aber ist des Alters Schöne, Daß es
die Saiten reiner stimmt, Daß es der
Lust die grellen Töne, Dem Schmerz den
herbsten Stachel nimmt. Ermessen läßt
sich und verstehen
... weiterlesen

Anzeigen



Herbst

Der du die Wälder färbst, Sonniger,
milder Herbst, Schöner als
Rosenblüh`n Dünkt mir dein sanftes
Glüh`n. Nimmermehr Sturm und
Drang, Nimmermehr Sehnsuchtsklang;
... weiterlesen


Das Sonett

Ein Labyrinth mit holdverschlung`nen
Gängen Hat dem Gedanken still sich
aufgeschlossen; Er tritt hinein - und
wird sogleich umflossen Von Glanz und
Duft und zauberischen Klängen.
... weiterlesen


Stadtsommer

Funkelnd über den Dächern Liegt der
heiße Strahl; Ach, kein Lüften, kein
Fächern Lindert die sengende
Qual. Stumm in der Häuser
Schatten Gehen die Menschen hin;
... weiterlesen


Wiener Elegien

I. Also seh` ich dich wieder, du
schimmernde Stadt an der Donau, Die
ich seit Jahren bereits nur mehr im
Fluge gestreift! Traut umfing mich ein
ländliches Heim, es heischte die Mus
... weiterlesen


Italia

I. Früh` hab` ich deinen Boden schon
betreten, Noch eh` du meinem Geiste
konntest frommen; Doch sahst du mich in
Sehnsucht wiederkommen- Und still den
Mann zu deinen Wundern bete
... weiterlesen


Drahtklänge

Ihr dunklen Drähte, hingezogen So
weit mein Aug` zur Ferne schweift, Wie
tönt ihr, wenn der Lüfte Wogen In
euch so wie in Saiten greift! O welch`
ein seltsam leises Kli
... weiterlesen


Novemberlied

Novembernebel füllen Mit feuchtem
Grau das Thal, Als wollten sie
verhüllen Die Erde, kahl und
fahl. Mit seinem dunklen Saume
Gespenstisch ragt der Wald,
... weiterlesen


Reinheit

Schelte man doch nicht den Dichter, Wenn
auch er zuweilen sinkt, Und wie anderes
Gelichter Aus des Lebens Pfütze
trinkt. Reiner nur in
Gegensätzen, Heller tönt empor sein
... weiterlesen


Landschaft im Spätherbst

Ueber kahle, fahle Hügel Streicht der
Dämm`rung kühler Flügel; Dunkel, wie
erstarrte Träume, Steh`n im Thal
entlaubt die Bäume. Tiefe Stille,
tiefes Lauschen: Keine We
... weiterlesen


Kindesthränen

Willst du die Leiden dieser Erde,
Der Menschheit Jammer ganz
versteh`n, Mußt du mit scheuer
Gramgeberde, Ein Kind im Stillen
weinen seh`n; Ein Kind, das eben
fortgewichen
... weiterlesen