A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Friedrich Logau


Von denen dreyen Briegischen Fürsten

(1) George, (2) Ludwig, (3)
Christian, Was zeiget dieses Kleeblatt
an? (1) Viel Segen für das
Vaterland, (3) Viel Heil für Christus
Kirchen-Stand, (2) Viel Trost und Lust
für iede
... weiterlesen

Anzeigen



An die Braut

(Auß Versetzung des Nahmens: eilff
Knaben.) Jungfer Braut, in eurem
Namen Find ich so gewiß als
Amen Eurer Ehe Kinderlein. Was
darinnen von Eilff Knaben Wo ist übri
... weiterlesen


Neunerlei Fragen und neunerlei Antwort

1. Wie kümmt es, daß die Welt im
argen ist versunken? Sie ließ den
rechten Weg und gieng nur nach
Gedunken. 2. Wie kümmt es, daß die
Zeit nicht wil gebessert werden?
... weiterlesen


Straff-Buchstaben

1P1K1H 2e2r2u 3s3i3n 4t4e4g 5g5e 6r Wen
Gott nicht mit Vier, Fünff, Sechs
Zeichen Kan auß dem A.B.C.
erweichen, Der wird nicht weich (ist
gläub
... weiterlesen


Engel

Ach, wann wir solten sehen, Was uns
künt offt geschehen, Wann nicht deß
Himmels Wächter Uns stünden für
Verfechter, Wir würden uns
entsetzen, Und für gar blöde schätz
... weiterlesen


Brautschrifft

All ihr Künstler in der Welt, Derer
kühnes Auge-schauen Euch so viel kan
Häuser bauen In das blaue
Götter-Feld: Könnt ihr nicht voran
mir sagen, Was sich gutes zu wird tr
... weiterlesen


Die Ost-See, oder das balthische Meer

Alle Flüsse gehn ins Meer; Alle kummen
dannen her. Zwar, daß in die
Osten-See, Ist gewiß, die Oder
geh, Ungewiß, daß ihre Flut Unsrer
Oder kummt zu gut. Ost-See, u
... weiterlesen


An die Schweden

Alles Inselt von dem Vieh, das ihr
raubtet durch das Land, Asche von
gesammtem Ort, den ihr setztet in den
Brand, Gebe Seiffe nicht genug, auch
die Oder reichte nicht Abzuwaschen
innren Fle
... weiterlesen


Von einer Fürstin

Alles, was heilsam, was löblich sich
nennet, Was sich selbst herrlich und
witzig bekennet, Kumme mit Eile, den
Fehler zu büssen, Lege der Fürstin
sich nieder zun Füssen. Alles, w
... weiterlesen


Feste-macher.

Als Cænis hieß Cænis, da war sie ein
Weib, Da lidte, da thäte, was
weibisch, ihr Leib; Da Cænis hieß
Cæneus, da war sie ein Mann, Dem
Schwerter nichts hatten, dem Spiesse
nichts an;
... weiterlesen


An die Fichte auff meinem Gute

Als offt ich sagen kan, daß ich, du
edle Fichte, Deß Sommers meinen Gang
zu deinem Schaten richte, So offte muß
ich mir auch beichten meine
Schuld, Daß ich dich nicht geehrt, wie
billic
... weiterlesen


Menschliches Elende

Alsbald ein neues Kind Die erste Lufft
entfindt, So hebt es an zu weinen; Die
Sonne muß ihm scheinen Den viermahl
zehnden Tag, Eh als es lachen mag. O
Welt, bey deinen
... weiterlesen


Schmätzrichen

Amor saß zu nechst betrübet, Weil
sein Pfeil was mißgeübet, So doch
selten sich begibet; Sahe drauff zwei
Mündlein ringen, Hörte süsse
Schmatzer klingen, Da hub Amor an
... weiterlesen


Brautschrifft

An den Bräutigam. Ich weiß nicht,
was man glaubt; ich weiß nicht, wem man
trauet. Ich hätt` ein hohes Schloß,
Herr Bräutigam, gebauet Auff eurer
Worte Grund, als wie auff Fels
... weiterlesen


An einen Geistlichen...

An einen Geistlichen, Martinus Nentwieg;
versetzet: Sey gut mit warnnen Deß
Herren Schwerdt, das schmeisst, der Zorn
des Herren brennet; Wir sind schon um
und um von seinem Heer berennet
... weiterlesen


An etliche Lobsprecher eines verstorbenen Heldens

An etliche Lobsprecher eines
verstorbenen Heldens Ihr klugen, derer
Faust die Feder embsig führet, Zu
klagen dessen Tod, der an die Wolken
rühret Durch Thaten ohne gleich, durch
Thaten, d
... weiterlesen


An I.F.G. Hertzog Ludwigen zum Brieg. Ludewig

An I.F.G. Hertzog Ludwigen zum Brieg.
Ludewig, durch Theilung der Sylben: Lud
ewig Der redliche Piast, begabt mit
fromer Güte, Gerechtigkeit und Treu,
lud alles Volcks Gemüte Durc
... weiterlesen


Heutige Welt-Kunst

Anders seyn und anders scheinen, Anders
reden, anders meinen, Alles loben,
alles tragen, Allen heucheln, stets
behagen, Allem Winde Segel
geben, Bös- und Guten dienstbar lebe
... weiterlesen


Steuer

Andre Länder geben Steuer nach dem
Kopff und nach Genieß; Wir, nach dem
sich unbesonnen weiland einer schätzen
ließ. Wer das Leben kaum noch hat, wer
sonst alles hat versetzet, Muß noc
... weiterlesen


Kurtzweilen

Andre mügen Gläser stürtzen; Andre
mügen Hund anbeten; Andre mügen
näschig geilen da bey Greten, dort bey
Keten, Mügen Glück auff Blätter
bauen, mügen blicklich Kleider
wandeln, M
... weiterlesen


Anne Sofie, Hertzoginn

Anne Sofie, Hertzoginn, versetzt: Sonne
zog in eine Fahrt. Oder: Anne Sofieh,
Hertzoginne, versetzt: Geh, o feine
Sonnen-Ziraht Sonne, die das Land
vergoldte, wo das frome Strelitz
steht, Zog in e
... weiterlesen


Brautschrifft

Auff deinen Hochzeit Tag, mein Freund,
dir was zu machen, Hast du mich
angesucht. Ich bin zu diesen Sachen So
willig als verpflicht; nim du für lieb
nur an Diß, was nicht, wie es soll, is
... weiterlesen


Reime außm Stegereiff

Auff einem Fusse stehn und hundert Verse
schmieden Das hab ich nie gekunt und
bins auch wol zufrieden, Daß ich es
noch nicht kan. Ein Piltz wächst eine
Nacht, Die andre fällt er hin; dru
... weiterlesen


Beschreibung der Fuchsschwäntzerey

Auß Joseph Hallens Charactere Vitiorum
et Virtutum, zum theil
übersetzt. Ich kenn ein höllisch
Volck, die Brüder der Erinnen, Ein
Art, von aussen Gold und lauter Koth von
innen;
... weiterlesen


Weg deß Lebens

Bey dem Tag in einer Wolcke, In dem
Feuer bey der Nacht Gieng Gott herfür
Jacobs Volcke, Biß er in ihr Land sie
bracht. Christus geht für seinem
Volke, Daß er sie durch he
... weiterlesen


Ein guter Koch, ein guter Rath

Bey Hofe kan ein guter Koch auch seyn
ein guter Rath; Er weiß, was seinem
Herren schmeckt, und was er gerne
hat; Er trägt verdecktes Essen auff
und Essen nur zu schau, Geust Söder
auff u
... weiterlesen


Brautschrifft

Bey so wildem wüsten Wesen, Da fast
niemand kan genesen, Da die Wolfahrt
gar verfähret, Da das Heil sich
abezehret, Wil von ihren besten
Sachen Ordnung eine Jungfer machen.
... weiterlesen


Von einem Geschencke an die Liebste

Beßres was solt euren Ehren, Edles
Bild, zu dienen kummen, Aber wo wird
das genummen, Daß sie möcht um etwas
mehren? Das, was kummt, ist kaum zu
nennen; Der es schickt, ist
... weiterlesen


Auff Bonosum

Bonosus ist ein Stücke In grosser
Läng und Dicke; Das ladet man mit
Speise Gemeinlich
Centner-weise; Stöst Wein mit Wein
zusammen, So speit es dicke
Flammen; Zwar ni
... weiterlesen


Von einem Bräutigam, Braut und Pfarr

Braut und Bräutgam ward getraut; eh ein
iedes nun empfing Ihrer Pflichten
offnes Pfand, wie gebräuchlich, einen
Ring, Ward die Braut noch fertig eh,
als damit der Bräutigam war; Dann der
... weiterlesen


Brieg, versetzt: Begir

Brieg, du warst für allen
Nimpffen, Die am Oderstrome
schimpffen, Lange Zeit her für und
für Aller Cavalliers Begir. Alle
liebten dein Vermügen, Keiner aber
dein Vergnüge
... weiterlesen


Ein Buch

Buch kümmet her vom Bug und Bogen von
dem bügen, Wann sie man in ein Buch
zusammen pflegt zu fügen. Bey Klugen,
du mein Buch, thu willig einen Bug Und
bitte sie um Gunst für das, was ni
... weiterlesen


Gute und Böse

Bös und Gute lässt GOTT wallen Auff
deß Lebens krummer Brucke, Nicht daß
jen ihm wol gefallen, Daß er sie zur
Busse locke. Wir, die wir für Ketzer
schätzen, Wollen wir
... weiterlesen


Der Schamhafftigkeit Farbe

Carmesin-roth hält man werth; Reines
Weiß wird offt begehrt; Purpur hat
nicht schlechten Ruhm; Gold begehrt das
Eigenthum; Billich aber wird
geacht Farbe, die die Tugend mac
... weiterlesen


Reich, durch Versetzung: Cheir

Cheir heist Griechen eine Hand, Stecket
in dem Wörtlein Reich. Wer da reich
ist, werde gleich Einer milden Hand
erkant, Die da gibet und nichts
nimmt, Die verschenkt und nich
... weiterlesen


Von vier Hirtinnen

Chloris, Doris, Iris, Ciris liebten
einen Hirten alle; Ihm zu weisen mit
dem Wercke, daß er ieden wol
gefalle, Krönte Chloris ihn mit
Blumen; Doris bracht ihm
Honig-Schnidte; Iris grüsse
... weiterlesen


Christi Verdienst um mich Unverdienten

Christus, der für mich gab sich, Wil
für sich nichts mehr als mich. Lieber
Gott! wann an der Zahl Ich wer ich viel
tausend mahl, Wär mein Werth doch
nimmer werth, Daß mich
... weiterlesen


Seligmacher

Christus, der uns selig macht, Ward
für uns ans Creutz gebracht. O wie
würden sich bedencken, Die manchmal
das Seligseyn Suchen nur durch frembde
Pein, Wenn sie selbsten sol
... weiterlesen


Auff Curiosum

Curiosus grämt sich sehr, was ein
andrer hat zu leben; Curiosus grämt
sich sehr, was ein andrer hat zu
geben; Curiosus grämt sich sehr, was
ein andrer führt für Lehre; Curiosus
grämt
... weiterlesen


Der Frühling

Da der göldne
Sonnen-Wagen Frühlings-Zucker bringt
getragen, Daß die süssen
Zwillings-Küsse Tag und Nächte machen
süsse, Da der Himmel gütig
lachet, Da die Erde Schmü
... weiterlesen


Reiche Verwüstung

Da dieses Land war reich für
Jahren, Da glaubten wir, daß Bettler
waren; Nun dieses Land durch langes
kriegen Bleibt Menschen-leer und wüste
liegen, Ist Steuer gar nicht zu berede
... weiterlesen


Auf eines Helden Verleumder

Da du lebtest, werther Held, Ward dein
Ruhm bergauff gestellt. Nun von uns du
bist entwand, Wird dein Ruhm kaum noch
erkannt. Nämlich wenn der Löw ligt
tod, Ist er auch der
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Da gleich das Jahr ietzund ist kummen in
die Wochen Und trägt uns gütig auff
Confeckt und gute Kuchen, So viel der
Unfall ließ, da habt ihr, liebes
Paar, Gleich euren Hochzeit-Tag. Gott
... weiterlesen


Rückkunfft vom Freunde, Ankunfft zur Freundin

Da, wo ich ietzund war, da war mir
hertzlich wol; Wol wird mir wieder
seyn, wohin ich kommen sol. Gunst ohne
Falsch war hier, dort ist Lieb ohne
List; Hier ward ich sehr geehrt, dort
werd i
... weiterlesen


Deutsche Sprache

Das Deutsche Land ist arm; die Sprache
kan es sagen, Die ietzt so mager ist,
daß ihr man zu muß tragen Auß
Franckreich, was sie darff, und her vom
Tiber-Strom, Wo vor Latein starb auch m
... weiterlesen


Der beste Wechsel

Das verwesen
Bringt genesen;
Das verzehren
Kan verklären
Uns gewehren.
Gottes Wort

Das, Was Gott heist, Wers leist, Der
besteht, Wanns gleich geht Arg
überauß, Tumm, krumm und krauß. Er
lacht nur dazu, Was immermehr thu
... weiterlesen


An eben denselbten

Daß die dreimal drei Göttinnen Dich
so herrlich angenommen, Da du bist auff
Pindus kommen, Ist geschehen, daß sie
können Ietzund für Bellona
wüten Ihren Stand durch dich
... weiterlesen


Ein thätiges Christenthum

Daß glauben, lieben und das leiden Die
lassen sich nicht gerne scheiden; Der
diese drey begehrt zu trennen, Den
darff man keinen Christen nennen. Dann
der, dem leiden ist verdrießl
... weiterlesen


Kunst verstummet

Daß ietzund die Pierinnen, Mars, für
dir nicht reden können, Freu dich
nicht; es ist ihr Wille, Ungehindert in
der Stille Sich mit Rechte zu
berathen Auff ein Urtheil deine
... weiterlesen


Von meinen Reimen

Daß immerdar mein Reim, das sag ich
nicht, recht lauffe; Ich schliesse mich
nicht gantz in Schrancken, die der
Hauffe Der Reimen-Künstler baut. Das
lang für kurtz, für lang Das kurtz, d
... weiterlesen


Die Lügen

Daß mehr als Hurerey,
Daß Lügen Sünde sey,
Kümmt her, weil dieses fuhr
Gar wider die Natur,
Und jenes in gemein
Natürlich pflegt zu seyn.
Die Steuer

Daß mein Buch die theure Gabe Allen zu
gefallen habe, Gläub ich nicht; doch
wil ich hoffen, Das, was folgt, sei gar
getroffen: O es müsse höllisch
Feuer Fressen die verflu
... weiterlesen


Von diesem Buche

Daß mein Buch, sagt mir mein Mut, Noch
gantz böse, noch gantz gut. Kummen
drüber arge Fliegen, Wird gesund es
bleiben liegen, Und das faule leiden
an; Kummen aber Bienen dr
... weiterlesen


Gewerbs-Mittel

Daß nicht Justinian uns allewege
zeiget, Wodurch man was erwirbt und
viel davon verschweiget, Geschah
vielleicht auß Neid, vielleicht auß
unbewust, Vielleicht auß Überdruß,
dieweil es
... weiterlesen


Hofe-Lied

Daß was gehet auff,
Sauffet tapffer drauff!
Leicht ist zu gedencken,
Magen muß man träncken;
Wo da ist ein Fürst,
Ist auch wer, den dürst.
Auf den Tadler

Dein Momus wil ich nicht seyn, Momus,
noch vernichten Dein Urtheil, wenn du
sprichst: Das Vers- und
Reime-Tichten Sei Schulenfüchserei.
Wie aber, daß das lesen Noch gültig
bei dir ist al
... weiterlesen


Schmähliche Feigheit

Den, der sich nicht wehren wil, heist
man, wie man heist das Theil, Das deß
Hundes Weib so frey pflegt zu brauchen
und so geil. Wie so diß? Weil ieder
Hund dran sich macht, dran reibt, dran
reuc
... weiterlesen


Mittelbare Thaten

Der an Jahren schwer gleich
träget, Viel an Kräfften
abgeleget, Wann er nur ist frisch von
Rathe, Ist noch doch ein gut
Soldate. Wer nichts mehr vermag von
Thaten, Ob er vie
... weiterlesen


Würde

Der Centner-schweren Bürde Von Hoheit
und von Würde Wird emsig nach
getrachtet; Die Last wird nicht
geachtet. O, drunter nicht zu
schwitzen, Nur weich darauff zu sitzen,
... weiterlesen


Rhein-Fluß

Der dich erstlich nante Rhein, Wolte,
glaub ich, sprechen Wein. Der dich
erstlich nante Rhenus, Wollte, glaub
ich, sprechen Venus. Was die Venus im
Latein Ist uns, Rhenus, deu
... weiterlesen


Haus-Uhr

Der Ehstand ist zur Zeit dem Uhrwerck zu
vergleichen, Das nach dem Wetter offt
von rechter Spur wil weichen. Die
Unruh, die keinmal sol stehen, ist das
lieben, Die vom Gewichte doch deß Gl
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Der Fried ist nun gemacht, die Einigkeit
verpflichtet; Die Treu ist nun
verknüpfft, die Freundschafft
angerichtet. Der diesen Bund gestifft,
erhalte diesen Bund, Daß er besteh
zuletzt, wi
... weiterlesen


Auff Melampsychum

Der Himmel geust nicht leicht auff einen
alle Gaben; Daß derer dann so viel
Melampsychus kan haben? Durch Kirche,
Schule, Hof, durch Rent- und
Cantzeley, Land, Wirthschafft,
Rathhaus, Stad
... weiterlesen


Erneuertes Schlesien

Der Krieger Art und Werk bißher war
rauben, stehlen; Der Stäter Art und
Werk erkauffen und verhölen. Es ist
was starck gesagt. Es ist ja gut
gemeinet, Wiewols von aussen nicht, als
wie e
... weiterlesen


Auff Schwollium

Der Praler Schwollius wil gar nicht
wohnen enge; Sein Hauß muß sein
geraumt, gewaschen alle Gänge; Nicht
wunder! ihn verdruß, da er erst ward
ein Kind, Beschlossen seyn dahin, wo
lauter
... weiterlesen


Betriegliche Hoffnung

Der seinen Segel hin nach Engeland
gewendet, Ist manchmal durch den Wind
in Holland angeländet, Und der durchs
enge Meer zu lauffen ihm getrauet, Hat
unverhofft sein Schiff in offner See g
... weiterlesen


Grabschrifft eines Schmiedes

Der Tod ward Schmied, der Ambos
ich; Drauff schlug er wie das Eisen
mich; Mein Blasebalg gab mehr nicht
Wind; Deß Pulsses Hammer fiel
geschwind; Die Kohlen leschten
gäntzlich auß;
... weiterlesen


Überfluß

Der Überfluß hat keinen Feind, der
ärger sey als er; Er läst nicht nach,
biß über sich den Mangel er führt
her. 069. An einen Freund Indem ich,
Freund, dich liebe, so zahl ich etwas
... weiterlesen


Die gezuckerte Welt

Der Zucker ist ietzt so gemein; Fisch,
Vogel, Thier und Frucht Taug nicht, wie
die Natur es gab; im Zucker wirds
gesucht; Iedoch der Zucker machet
Schleim, und Krafftmeel fälscht ihn
oft.
... weiterlesen


Deutschland

Deutschland bey der alten Zeit War ein
Stand der Redligkeit; Ist ietzt worden
ein Gemach, Drinnen Laster, Schand und
Schmach, Was auch sonsten auß-man
fegt, Andre Völcker ab
... weiterlesen


Theure Ruh

Deutschland gab fünff
Millionen, Schweden reichlich zu
belohnen, Daß sie uns zu Bettlern
machten, Weil sie hoch diß mühen
achten. Nun sie sich zur Ruh
gegeben Und von unsr
... weiterlesen


Abfuhre der Soldaten

Deutschland soll ietzund purgiren Und
deß Krieges Wust abführen. Wer doch
glaubt, was diese Wust Wol für Müh
und Mittel kost? Wer hierzu nicht gab
das Leben, Muß das andr
... weiterlesen


Der Redligkeit Aderlässe

Deß Nero Meister nam die Flitte Sein
Leben hin wie sein Geblüte. All Adern
schlägt bey dieser Zeit Die freche
Welt der Redligkeit. Niemand wil mehr
für Schand erröthen; D
... weiterlesen


Die unartige Zeit

Die Alten konten frölich singen Von
tapffern, deutschen Heldens-Dingen, Die
ihre Väter außgeübet. Wo Gott noch
uns ie Kinder gibet, Die werden unsrer
Zeit Beginnen Beheule
... weiterlesen


Von meinen Getichten

Die Anzahl meiner Reimen, die macht ein
Regiment, Das weiland auff drey tausent
gericht ward und genennt. Wo dieses
wird gemustert, und viel von Mannschafft
fehlt, So bleibts vielleicht bey
... weiterlesen


Geschmünckte Weiber

Die Damen, die sich gerne
schmüncken, Die lassen sich wol selbst
bedüncken, Daß wo Natur an ihren
Gaben Muß etwas übersehen
haben; Drum wo man Schmuck und
Schmüncke schauet,
... weiterlesen


W-ehe-W

Die Ehe heist für sich und hinter sich
die Ehe, Dieweil sie niemand trennt,
als nur das bittre Wehe. Soll W bey Ehe
seyn, so bringt W hinten her Als daß
von fornen an weit nicht so viel b
... weiterlesen


Fraw, umbgekehrt Warf

Die erste Fraw zwar warf das Joch Der
Sünd` an unsern Hals; Doch sind ietzt
unsre Frauen noch Was klüger dieses
Falls: Sie setzen manchem Hörner
an, Daß er sich nicht ents
... weiterlesen


Die unbehutsame Jugend

Die Jugend ist wol gut,
Ist voller Geist und Mut,
Ist voller Glantz und Zier;
Nur dieses mangelt ihr:
Sie liebt nur ihr Gemach,
Denckt künfftigem nicht nach.
Englische Tracht

Die Jungfern, die das geile Rund, Das
zu der Liebe legt den Grund, So frech
ans Lichte stellen auß, Die sind ein
rechtes Ballen-Haus, Da stets der
Ballen liegen viel Und wart
... weiterlesen


Nacht und ein Nacht-Wuntsch

Die Mutter unsrer Ruh, die Arznei vieler
Sorgen, Die finstre Nacht ist da; die
Sonne geht verborgen; Die halbe Welt
ist schwartz, ist traurig ohne
Liecht, Ist gleichsam mehr nicht da,
lebt
... weiterlesen


Die H. Schrifft

Die Schrifft die ist ein Licht, den Gang
uns recht zu weisen; Die Schrifft die
ist die Kost, die Seele wol zu
speisen; Die Schrifft die ist das
Kraut, Gebrechligkeit zu dämpffen; Die
Schri
... weiterlesen


Hofe-Leute

Die Schweine fressen Eicheln, so viel
für ihnen liegen; Sie fressen ohne
Sorgen und schaffen ihr Vergnügen; Wie
lang es werde wehren, wo mehr sey her
zunehmen, Das ist nicht ihres Wesens.
... weiterlesen


Adel

Die Tugend alleine gibt tüchtigen
Adel; Das Waffen-Gemäld An Helm und
an Feld Bedecket vergebens den inneren
Tadel. Die Wiege deß Cyrus wie Irus
ist Thon; Ein leeres Geklä
... weiterlesen


Wein-Freunde

Die von dem Weine
Sind worden deine,
Sind nur zum schertzen,
Sind nicht von Hertzen,
Sind zum behagen
Nur für den Magen.
Tüchtige Wahr

Die Wahren, welche vornen an In einem
Laden liegen, Die kaufft nicht gern ein
iederman; Sie pflegen nicht zu
tügen. Die Jungfern, welche zu dem
freyn Die Freyer selbst wie la
... weiterlesen


Geraubt ist erlaubt

Die Welt ist voller Raub. Sie raubet
Gott die Ehre Und gibt sie ihr nur
selbst. Sie raubt sein Wort und
Lehre, Sein Ordnung und Befehl und
setzt an dessen stat, Was ihr
gevöllter Wanst zur
... weiterlesen


Die Welt

Die Welt ist wie das Meer: ihr Leben ist
gar bitter; Der Teuffel machet Sturm,
die Sünden Ungewitter; Drauff ist die
Kirche ein Schiff und Christus
Steuer-Mann; Sein Segel ist die Reu,
das
... weiterlesen


Die Welt ward nicht auß Sonnen-Staube

Die Welt ward nicht auß
Sonnen-Staube, sondern wird zu
Sonnen-Staube Ich weiß nicht, ob die
Welt kan länger stehn und halten, Weil
da und dort ihr Bau nimmt Brüche,
Risse, Spalt
... weiterlesen


Der Sünden unzehliche Anzahl

Drey hundert sechtzig fünffe sind Tage
von dem Jahre; Wann siebenmal deß
Tages der Frome fällig ware, Was meint
man, was für Summen der Sünden werde
spinnen Der Böse, der stets frevel
... weiterlesen


Auff Milonem

Du bist ein grosser Mann! dein Hertz
ist, Milo, klein; Du sagst, es sey so
recht und müsse billich seyn. Dein
Hertze, das zwar klein, sey doch ein
solcher Gast, Für den nicht nach
Person,
... weiterlesen


Der deutsche Krieg

Du bist, Cypressen-Baum, ein Baum
gerader Höhe, Dran aber niemand sah,
daß sondre Frücht viel stehe. Dein
Brauch war sonst nicht groß, als daß
man dich gebraucht, Wann weiland eine
Lei
... weiterlesen


Fürsprecher

Du must fürher wol stechen,
Soll Anwalt für dich sprechen;
Gesetze wird er bringen,
Nach dem die Müntzen klingen;
Am besten ist gerathen
Mit denen für Ducaten.
Auff Vitum

Du stacktest, Veit, nechst unterm
Dache In einer unvergunten
Sache; Wofern du mehr wirst drinnen
stecken, So magst du dich wol besser
decken, Sonst möcht es sein vergunte
Sache,
... weiterlesen


Der Buchstabe tödtet

Du tödtest, Buchstabe;
Wem graut für dem Grabe,
Der lasse dich bleiben!
Drum hüten die Leute
So fleissig sich heute
Für lesen und schreiben.
Unterscheid

Duplex, der mit Pfeiffen handelt,
führet meistens schlimme Pfeiffen, Die
ihm aber wol gehn abe; denn er kan sie
selbsten greiffen. Simplex handelt auch
mit Pfeiffen, derer kein ihm abe gehet,
... weiterlesen


Der Ärtzte Glücke

Ein Artzt ist gar ein glücklich
Mann. Was er berühmtes hat
gethan, Das kan die Zeit selbst sagen
an; Sein Irrthum wird nicht viel
gezehlet; Dann wo er etwa hat
gefehlet, Das
... weiterlesen


Eines Fürsten Amt

Ein Fürst ist zwar ein Herr; im Fall er
herrschet recht, So ist er seinem Volck
als wie ein treuer Knecht; Er dient zu
ihrem Heil, er müht sich, daß er
schwitzt, Daß sein vertrautes Vol
... weiterlesen


Des Menschen Alter

Ein Kind vergisst sich selbst; ein
Knabe kennt sich nicht; Ein Jüngling
acht sich schlecht; ein Mann hat immer
Pflicht; Ein Alter nimmt Verdruss;
ein Greis wird wieder Kin
... weiterlesen


Ein Gerichte

Ein Kläger kam und sprach: Herr
Richter, ich bekenne, Beklagter soll
mir thun, so viel als ich benenne. Der
Richter sprach: So schau und gibs,
Beklagter, hin, Daß du von Schulden
los, und
... weiterlesen


Von einem Landstreicher

Ein Künstler war nechst hier, der suff
nur Wasser ein, Gab wieder doch herauß
gebrant- und rothen Wein Und Wasser von
Anis, von Ziemet und Violen, Von Rosen,
andrem mehr, gantz frey und u
... weiterlesen


Gespräche eines Pfarrers und Küsters

Ein Küster sprach: Herr Pfarr, sie
bringen eine Leiche. Der Priester
sprach: Wol gut! ists aber eine
reiche? Der Küster sprach: O nein. Der
Priester sprach: Deß Armen, Deß
hätte sich d
... weiterlesen


Wurtzel-Krafft

Ein Mägdlein, dem ein Traum hat etwas
warm gemacht, Den sie auch kunte nicht
bald bringen aus der acht, Ging Morgens
früh hinauß spatziren in das Gras, Da
spritzt ihr dessen Thau hinauff
... weiterlesen


Der vereinigte Glauben

Ein Reichstag ist nicht weit,
Da aller Glaubens-Streit
Wird gantz beschieden werden,
Wann Gott hier von der Erden
Wird haben alle Welt
Für seinen Thron gestellt.
Die viehische Welt

Ein rinderner Verstand und kälberne
Geberden, Dabey ein wölffisch Sinn
sind bräuchlich ietzt auff Erden. Das
Rind versteht sich nicht, dann nur auff
Stroh und Gras; Ein Mensch laufft, re
... weiterlesen


Auff Mummium, ein Banckkind

Ein wolbenamtes Volck sind gleichwol
Hurenkinder. Bey Bauren heist man sie
zwar so nichts desto minder, Bey
Bürgern besser noch Banckhart und im
Geschlechte Der Edlen Bastarten und
Beyschl
... weiterlesen


Die Zunge

Eine Brück ist auffgebauet, drüber
bringt man in die Stadt Thiere, Fische,
Vögel, Früchte, was man kaum zu nennen
hat; Dieses nicht, sonst aber manches,
kümt zu rücke durch das Thor,
... weiterlesen


Von einer Fliege

Eine Fliege war so kühn, Setzte sich
vermessen hin Auff deß Mündleins
süsses Roth; Chloris schlug und schlug
sie tod. Florus sprach: O, wann nur
ich Dürffte so erkühnen
... weiterlesen


Ein Trost

Eine Fürstin starbe noch in bester
Jugend, War wie an dem Stande Fürstin
auch an Tugend; Ieder, der sie kante,
obs gleich nichts gegolten, Hat deß
Todes Toben, dennoch sehr gescholten.
... weiterlesen


Schläge

Eine Glock und eine Nuß und ein Esel
und ein Knecht Thun nicht leichtlich
ohne Schlag, was sie sollen iemals
recht. Jene schweiget; die verharrt;
jener steht, und dieser liegt; Wann das
Ei
... weiterlesen


Auff Fugipodem oder Lauff-Füßlern

Eine Schlacht solt ietzt
betreten Fugipus, da wolt er
beten, Sprach: O Gott, ach mache
mir, Wie dort David rühmt von
dir, Hirschen-Füß und führ mich
ehe Weit von hinnen in
... weiterlesen


Eine Früh-Mutter

Eine war von zwantzig Wochen schwanger,
aber noch nicht Frau, Gieng mit einem
fromen Manne wie gebräuchlich zu der
Trau. Als er sie ein wenig hatte,
merckt er, daß sie ungesund, Weil er S
... weiterlesen


Von einer Witfrau

Eine Witfrau gieng zur Trau, nam ietzund
den vierdten Mann. Als die Zeit zum
schlafen gehn auch nun endlich kam
heran, Ach! sprach sie, ach! ach! hätt
ich vor an dieses Ding gedacht, Niema
... weiterlesen


Auff Vitum

Einem andren abgeliebet, Einem andren
abgediebet, Einem andren
abgelogen, Einem andren
abgetrogen, Einem andren
abgeeydet, Einem andren
abgekreidet Weib, Geld, Gut, Vie
... weiterlesen


Ein Trunckener

Einen Greiner, einen Schreyer, Einen
Praler, einen Dräuer, Einen Buhler,
einen Zäncker, Einen Balger, einen
Stäncker, Einen Herren, einen
Narren, Einen Richter, einen Pfarr
... weiterlesen


Vergebene Arbeit

Einen Mohren weiß erwaschen, Trincken
auß geleerten Flaschen, Einen Esel
nackt beschehren, Eine Sackpfeiff
abehären, Einen Peltz im heissen
baden, Mit dem Siebe Wasser lade
... weiterlesen


Gekrönte Poeten

Einen zum Poeten krönen, Hält man
heute für verhöhnen; Gebet ihnen für
das kräntzen, Was im Beutel pflegt zu
gläntzen; Dieses bringt, ihr hohen
Leute! Euch viel Namen,
... weiterlesen


Eines Fürsten Bewust von den Seinen

Eines Fürsten Bewust von den
Seinen./Schweinen Ist deß Fürstens
gröste Tugend, daß er die kennt, die
sind Seine? Ist deß Fürstens gröste
Tugend, daß er kennt die wilden
Schweine?
... weiterlesen


Von der Phyllide

Eines Morgens schaut ich gehen Phyllis
vor den Rosenstrauch, Da sie nach
gewohntem Brauch Seine Zierden sahe
stehen. Damals kont ich nicht
vergleichen Welches unter ihnen wol,
... weiterlesen


Waffen und Schrifften

Eisen schützet zwar den Mann, Wann
Gewalt ihn sprenget an; Aber weder
Schild noch Degen Kan der Zeit sich
wiederlegen. Wann der Zeiten scharffer
Zahn Kluge Schrifften fasset
... weiterlesen


Der Zeiten Schauspiel

Es denkt mich noch ein Spiel bei meinen
jungen Jahren, Drinn ich ein König
war, da andre Knechte waren. Da nun das
Spiel war auß, fiel meine Hoheit
hin, Und ich ward wieder der, der ich n
... weiterlesen


Dienstag und Freytag

Es hat durch unser Land sich alles
umgekehret; Drum wundert mich der
Brauch, daß der so lange wehret, Daß
Dienstags noch und nicht man Freytags
Hochzeit macht, Und mehr als göldnes
frey
... weiterlesen


Eine Einigung zwischen Jove und Marte

Es hat mich jüngst ein Freund auß
Pindus lassen wissen, Daß Jupiter und
Mars wolt einen Frieden schliessen: So
Mars hinfort nicht mehr bei allen seinen
Tagen Nach Himmel und nach dem, wa
... weiterlesen


Fröhlicher Tod

Es ist ein fröhlich Ding um aller
Menschen Sterben: Es freuen sich darauf
die gerne reichen Erben - Die Priester
freuen sich, das Opfer zu genießen
- die Würmer freuen sich an einem gute
... weiterlesen


Frölicher Tod

Es ist ein frölich Ding um eines
Menschen sterben; Es freuen sich
darauff die gerne-reichen Erben. Die
Priester freuen sich, das Opffer zu
genissen; Die Würme freuen sich an
einem guten B
... weiterlesen


Bücher

Es ist mir meine Lust bei Todten stets
zu leben, Mit denen um und um, die
nicht seyn, seyn gegeben, Zu fragen,
die sind taub, zu hören, die nichts
sagen, Und die, die haben nichts, sehr
vi
... weiterlesen


Fremdes Gut

Es ist nur so bewand:
Was in der fremden Hand,
Das wil uns mehr vergnügen,
Und unsres wil nicht tügen;
Was uns das Glücke gibt,
Hat andren auch beliebt.
Paten-Zettel

Es ist sehr gut,
Durch Christus Blut
Das Ewig-seyn im Himmel erben;
Dann, was die Welt
Zum höchsten hält,
Ist täglich Tod und endlich sterben.
Lebens-Lauff

Es mühet sich der Mensch, auff daß er
was erwerbe, Und was er dann erwirbt,
soll, daß er wo nicht sterbe, Und wann
er nun nicht stirbt, so sol er drum nur
leben, Auff daß er, was er wir
... weiterlesen


Der Capernaitische Hauptmann.

Es war ein Mensch, es war kein heutig
Cavallier, Der zu Capernaum den
Knechten stunde für. Der Obrigkeit war
er, Knecht` ihm, gar unterthan; Drum
gilt er ietzt bei uns kaum als ein
Gauckel
... weiterlesen


Hofe-Leute

Esel sinds, es sind auch Affen, Diener,
denen Fürsten schaffen; Jene braucht
man Last zu tragen; Diese braucht man
zum behagen; Diese pflegt man zart zu
halten; Jenen wird da
... weiterlesen


Etliche Wuntsche an eine Durchlauchte Person

Etliche Wuntsche an eine Durchlauchte
Person, unter dem Namen etlicher
Tugenden in einem Spiel
fürgestellt. Erfahrenheit Die Ihr
bißher, o Fürst, bey vielen langen
Jahren Der Zwi
... weiterlesen


Anzeigungen deß Sieges

Ey lustig, ihr Krieger, ihr werdet nun
siegen! Es wolte die neue Verfassung
dann lügen. Die Waffen, um euere
Lenden gebunden, Sind neulich auß
Häuten der Bauren geschunden; Die Mi
... weiterlesen


Poeterey mindert das Ansehen

Ey, so laß ich den nicht bleiben, Was
ich schrieb, noch mehr zu
schreiben? Erbarkeit hats bald
verdrossen, Wann sie um soll gehn mit
Possen. Ist mir recht, Verdruß zu
mindern,
... weiterlesen


Kennzeichen eines rechten Freundes

F rey. R edlich. E hrlich. U
nverdrossen. N amhafft. D
emütig. Ein Freund, der Freund seyn
soll, soll seyn zugleiche frey, Daß
sagen er dir darff, was
... weiterlesen


Schertz und Schimpff

Flut, die nicht ersäufft, nur
badet, Schimpff und Schertz, der keinem
schadet, Glut, die wärmt und nicht
verbrennet, Zucht, die rühret und
nicht nennet: Wer nicht diese mag
erduld
... weiterlesen


Beute

Frantzosen tragen Schuld, daß so sie,
wie sie schreiben, Nicht reden auch;
dazu so, wie sie Worte treiben, Gar
selten sind gesinnt. O, Deutschland kan
es auch! Sih an das Wörtlein Beut un
... weiterlesen


Grabmal einer redlichen Frauen

Fremder, wilstu Nachricht haben, Wer
für dir hier liegt begraben? Ach, ein
Schatz, den Sterbligkeit Mir vergunte
kurtze Zeit! Eine Perle von der
Tugend, Eine Rose von der Jug
... weiterlesen


Kenne dich selbst

Frey von eigner Lieb und Gunst, Sich
von aussen und von innen Kennen, ist
das beste künnen Und passirt für alle
Kunst. Andrer Leute Mängel
richten, Seine schlichten,
... weiterlesen


Von der Frucht-bringenden und Frucht-tilgenden Ges

Frucht-tilgende Gesellschafft hat viel
bißher vernichtet; Frucht-bringende
Gesellschaft hat viel bißher
verrichtet; Frucht-tilgende
Gesellschafft nam Deutschland manche
Zier; Frucht-bring
... weiterlesen


Wuntsch

Für fremdem Brot,
Für grossem Spot,
Für Seelen-Noth,
Für bösem Tod
Bewahr mich Gott!
Wiedervergeltung

Für gut nicht gutes geben, ist eine
böse That; Für böses böses geben,
ist ein verkehrter Rath; Für gutes
böses geben, ist schändlicher
Beginn; Für gutes gutes geben,
gebühret from
... weiterlesen


Quid juris? Quid ruris? Quid furis?

Für spöttisch Ding hält Mars, quid
juris etwa künnen; Quid furis aber ist
ein ehrenreich Beginnen. Noch dannoch
wirds geschehn, daß Mars um einen
Bissen Wird endlich noch wol gar quid
... weiterlesen


An eine fürstliche Person. Ludewig, versetzt: Wie

Fürst und Herr, wie eine Glud brennt
ihr immerdar, Weil Euch stets an Eurer
Seit Euer Feuer war, Feuer, das der
Tugend Schein theilt in weiten
Kreiß, Feuer, das durch seinen Glantz
andrem
... weiterlesen


Herren-Diener

Fürsten werden unverholen, Als die
Niedren, mehr bestohlen. Grosses Brot
gibt grosse Bissen, Und von viel ist
viel zu nissen; Grosses Holtz gibt
grosse Späne; Ochs, als Scha
... weiterlesen


Hofe-Regel

Fürsten wollen keinen Diener, der da
wil, daß Tranck und Essen Soll nach
Ordnung und Vermögen seyn getheilt und
abgemessen. Fürsten wollen keinen
Diener, der da wil voran verkünden, Wa
... weiterlesen


An eine fürstliche Person über I.F.G. Geburts-Ta

Fürstin! Ihr gabt dieser Welt eure Zier
und euer Leben, Da den Engeln gleich
ihr Fest pflegt die Christenheit zu
geben; Dann, ihr soltet wie ihr seyd,
durch der Schönheit reinen Schein, D
... weiterlesen


Gasterey

Gemässige Trachten, Vermiedene
Prachten, Bekante
Gesellen, Berühgliche
Stellen, Vertreuliche
Schwäncke, Belieblich Geträncke Sind
Stücke, die Gäste Befinde
... weiterlesen


Armut und Reichthum

Gib mir, wilstu mir was geben, Armut
nicht, HErr, Reichthum nicht! Dieses
möcht auß deinen Furchten reissen mich
in seine Pflicht; Jenes dürffte
zwingen mich, mich durch Unrecht zu
ernähren;
... weiterlesen


An mein väterlich Gut, so ich drey Jahr nicht ges

Glück zu, du ödes Feld! Glück zu, ihr
wüsten Auen! Die ich, wann ich euch
seh, mit Threnen muß betauen, Weil ihr
nicht mehr seyd ihr; so gar hat euren
Stand Der freche Mord-Gott Mars g
... weiterlesen


Iedes Glücke hat sein Glücke

Glücke hat sein Ungelücke, Daß bey
seinem Freuden-Blicke Menschen dannoch
beßres wehlen. Ungelücke hat sein
Glücke, Daß bey seiner
Wandel-Tücke Christen nimmer Trost d
... weiterlesen


Glücke

Glücke läst sich nicht beherrschen von
dem Alter oder Zeit. Manchem bringt es
schone Früchte, wann er noch auf
Stecken reit; Manchem hebt es an zu
blühen, wann er schon an Krücken
schleicht;
... weiterlesen


Glückwuntsch

Glückwuntsch an eine fürstliche Person
über geschlossenem Friede An von der
Zeit, da das Heil Uns durch Christum
ward zu theil, Hatte gleich den
Bilder-Bogen Und der zwöl
... weiterlesen


Gott dient allen, wer dient ihm?

Gott schafft, erzeucht, trägt, speist,
tränckt, labt, stärckt, nährt,
erquickt, Erhält, schenckt, sorgt,
beschert, vermehrt, gewehret,
schickt, Liebt, schützt, bewahrt,
erlöst, beschattet,
... weiterlesen


Göttliche Hülfe

Gott, der David das erwehren Gab vom
Löwen und vom Beeren, Gab ihm auch
durch einen Stein, Deß Philisters Mann
zu seyn. Gott, der uns vom
Höllen-Rachen Gab das Mittel los z
... weiterlesen


Welt-Beherrscher

Gott, Fleiß und die Gelegenheit
Beherrschen Menschen, Welt und Zeit:
Gott ist in Nöthen anzuflehn;
Gelegenheit nicht zu versehn;
Der Fleiß muß fort und fort geschehn.
Großmut und Hochmut

Großmut gilt und Hochmut nicht. Jener
steht, und dieser bricht; Dieser pflegt
sich selbst zu fällen; Jener pflegt
sich hoch zu stellen; Jener schaffet,
was er wil, Dieser sc
... weiterlesen


Menschen sind böse

Guten Friede, gute Rechte, Gute Tage,
gute Nächte, Gut Gewitter, gute
Zeiten, Gut zu melcken, gut zu
reiten, Lauter Güt und gute
Gaben Wolln die Menschen häuffig
haben,
... weiterlesen


Handwercks-Leute

Handwercks-Leute haben Zunfften, haben
Ordnung und Gesetze, Daß sich Niemand
in ihr Mittel, sein Gewerb zu treiben,
setze, Der nicht ehlich ist geboren, ob
er sonsten gleich ist tüchtig,
... weiterlesen


Ewiger Lentz, an eine Fürstliche Person

Herr, ob ietzt begraben liegt Lust und
Zierde der Natur, Weil der graue
Flockenmann drüber führt die raue
Spur, Gleichwol haben Euer Augen, Euer
Mund und Eure Sinnen Immer Frucht und
imme
... weiterlesen


Grabschrifft einer Hure

Hier liegt, die gerne lag; Hat immer
Nacht für Tag, Weil als der Tag die
Nacht Ihr mehr Belieben bracht. Nur
diß ist ihr Beschwer: Die Armen sind
ihr leer. Der Tod li
... weiterlesen


Poeten

Hippocrene soll euch träncken, Und,
ihr Tichter, wollt nur dencken An
Lyæus süsse Kost? O, es ist euch wol
bewust, Hyppocrene macht den
Meister; Bacchus, der erhält die Ge
... weiterlesen


Ein Krieges-Hund redet von sich selbst

Hunde, die das Vieh behüten, Hunde,
die am Bande wüten, Hunde, die nach
Wilde jagen, Hunde, welche stehn und
tragen, Hunde, die zu Tische
schmeicheln, Hunde, die die Frauen
... weiterlesen


Geschminkte Freundschaft

Hände küssen, Hüte rücken, Knie
beugen, Häupter bücken, Worte
schrauben, Rede schmücken, Wer, dass
diese Gaukelei, Meinet, rechte
Freundschaft sei, Kennet nicht Betrüg
... weiterlesen


Geschmünckte Freundschafft

Hände küssen, Hüte rücken, Knie
beugen, Häupter bücken, Worte
schrauben, Rede schmücken, Wer, daß
diese Gauckeley, Meinet, rechte
Freundschafft sey, Kennet nicht Betri
... weiterlesen


Gottlose Schwälgerey

Häuffig sauffen Schweiß und Blut armer
Christen-Leute, Drüber führen guten
Mut, ist gebräuchlich heute; Was muß
drinnen wol für Lust, für Vergnügen
stecken? Ey! zum Truncke diese K
... weiterlesen


Dreyerley Völcker.

Ich bin von Hertzen feind den runden
Samarittern, Die ietzund warm, ietzt
kalt, ietzt klar, ietzt trübe
wittern. Ich bin von Hertzen feind dem
Philistiner-Stamm, Der ihm, wo Recht
gebrach,
... weiterlesen


Fruchtbringende Gesellschafft

Ich bin zwar auch ein Theil und denen
beygestellet, Die ihres Geistes Hoch
zusammen hat gesellet Zu treffen einen
Bund, zu würcken tapffre Frucht, Daß
deutsches Hertz und Mund von neuem a
... weiterlesen


Die hinfällige Welt

Ich bin zwar wol kein Rath aus Gottes
Cantzeley; Doch weiß ich, was daselbst
ietzund im Werke sey. Es wird der
kranken Welt ihr Leichendienst
bestellet, Weil sie ie mehr und mehr in
schwer
... weiterlesen


Hören

Ich höre manchmal viel;
Doch glaub ich, was ich wil;
Wer willig ist zum hören,
Kan Thorheit selbst bethören;
Ein unverdrußnes Ohr,
Lockt manche List hervor.
Von mir selbst

Ich kan es noch nicht thun, daß ich
mich solte stellen Hin zur Poeten-Rey;
ein Urthel mag vor fellen, Der selbst
ist ein Poet mit recht und durch die
Kunst; Fellt dieses nun für mich, so
... weiterlesen


Frantzösische Bräuche

Ich kan es wol gestehen, daß zierliche
Geberden Und höfliches verhalten in
Franckreich kündig werden; Diß aber
kümt zu wichtig, daß gar nichts sonst
soll tügen, Was Deutsche für sic
... weiterlesen


Verleumbder

Ich kenn ein höllisch Volck, die
Brüder der Erinnen, Ein Volck von
süsser Zung` und von vergifften
Sinnen, Das zwischen Mund und Hertz,
das zwischen Wort und That Hat einen
engen Raum, w
... weiterlesen


Jungfrauen

Ich kenn ein Rehe, Dem frey thut
wehe, Das nach dem fangen Trägt ein
Verlangen, Das ungejaget Ins Garn sich
waget, Das ihm ein Netze Für Zierath
schätze,
... weiterlesen


Christus ist der Weg, die Warheit und das Leben

Ich kumm in diese Welt, hindurch dort
nauff zu reisen; Weil Christus ist der
Weg, so wird er mich wol weisen. Ich
kan in dieser Welt viel Redligkeit nicht
schauen; Weil er die Wahrheit ist,
... weiterlesen


Von meinen Sinn-Getichten

Ich mach es wie die Türcken, wann sie
zu Felde ziehen: Sie schicken halb
Armeen, die nennen sie Partyen. Drey
tausent Sinn-Getichte, wol mehr noch,
sind gegangen, Um hin und her zu
streiff
... weiterlesen


Mittel zu verarmen

Ich möchte wissen, wie es käme, Daß
unser Haab und Gut zuneme. Was nicht
auß Pflicht wir geben müssen, Soll
Höfligkeit zusammen schissen; So was
fürs Maul noch übrig blieben,
... weiterlesen


Hofe-Diener

Ich weiß nicht, ob ein Hund viel
gilt, Der allen schmeichelt, keinem
billt. Ein Diener, der die Auffsicht
führt Und Augen nur, nicht Zunge
rührt, Thut nicht, was seiner Pflicht
ge
... weiterlesen


Von meinen Reimen

Ich weiß wol, daß man glaubt, daß
einer gerne thu Das, was er gerne sagt;
allein es trifft nicht zu; Die Welt ist
umgewand. Ich kenne manchen Mann: An
Worten ist er Mönch; an Thaten ist
... weiterlesen


Die Welt-Freundschafft

Ich wil nicht Damon seyn; die Welt darff
auch nicht werden Mein Pythias; wir
sind von zweyerley Geberden: Mein Sinn
steht auffgericht; die Welt geht krumm
gebückt. Mein Sinn ist ungefärbt
... weiterlesen


Reichthum

Ich wäre gerne reich; denn daß ich
reich nicht bin, Drum wil man mich dazu
noch zu der Strafe ziehn. Ich wäre
gerne reich; wer arm mich nicht kan
leiden, Der mag mir tausend Pfund und
no
... weiterlesen


Hand und Finger, ein Vorbild brüderlicher Einigke

Ieder Finger an der Hand Hat sein Maß
und seinen Stand; Ieder hilfft dem
andren ein; Keiner wil sein eigen
seyn. Brüder, die deß Blutes
Pflicht Hat in einen Bund gericht,
... weiterlesen


Die auffgeweckte Chimæra

Ihr Heliconisch Volck, euch ist zu viel
geschehen, Dieweil man nie geglaubt,
drum daß mans nie gesehen, Was ihr uns
habt gesagt, wie Lycus armes
Land Chimæra hat erschreckt,
verwüstet un
... weiterlesen


Jungfrauen

Ihr Jungfern, hört mir zu; doch fasset
die Geberden Und meint durch meinen
Ruhm nicht stöltzer wo zu werden! Die
Jungfern sind ein Volck, sind unter uns
gestellt Als Engel in der Zeit, al
... weiterlesen


Ein Jüngling an die Jungfern

Ihr Jungfern, wenn ich solte,
So wie ich gerne wolte,
Ihr würdet sehn, ich wolte
Nicht anders, als ich solte;
Denn diß wer, was ich solte,
Was Euer Wille wolte.
Schutz-Rede einer Jungfrau über die spielenden Au

Ihr Schwestern, lacht ihr nicht der
alber-klugen Lappen, Die Damen sperren
ein als wie in blinde Kappen Und halten
gar für schön, wann unsre schönste
Zier, Der schönen Augen Liecht, ste
... weiterlesen


Das Haus Österreich

Ihr Töchter Hesperi, nicht rühmt die
goldnen Früchte! Zweyträchtiges
Geschlecht der Bäume, bleib vom
Lichte, Du und Alcinous! Die Epicurus
hegte, Auch die Mäcenas baut, und die
Lucanu
... weiterlesen


Die verheurathete Venus

Ihr, die ihr die Venus hönet, daß sie
ihr zum Mann erlesen, Der da lahm,
grob, starck und tölpisch, der ein
Hammerschmid gewesen, Wist ihr nicht,
daß Götter-Augen tieff auch ins
verborgne dri
... weiterlesen


An die Kunst-Göttinnen

Ihr, ihr süssen Zucker-Mägdchen, Ihr,
ihr zärtsten Pindus-Töchter, Seyd
nicht wie die andern Jungfern, die da
treiben ein Gelächter, Wann ein
Haar-bereiffter Buler, wann ein
Gicht-gekränckte
... weiterlesen


Die Zeiten deß Jahres und deß Christenthumes

Im Lentzen glaubt man Brot; Brot hofft
man in dem Sommer; Im Herbste nimmt man
Brot; Der Winter stillt den Kummer. Ein
Christ lernt glauben erst; nach diesem
lernt er hoffen; Die Hoffnung m
... weiterlesen


Auff Carponem

In der Muttersprache tichten Pfleget
Carpo zu vernichten. Ey, daß da er
doch nicht lebte, Da der Römer Maro
schwebte! O, er hätt ihn künnen
zwingen Deutsch, und Römisch n
... weiterlesen


Grabschrifft über ein Brautbette

In die Lust liegt hier begraben Eine
Magd mit ihrem Knaben, Die einander
gantz ergeben, Dieser Welt wie mehr
nicht leben, Die mit Armen
umgewunden, Wie in einen Sarck gebunden
... weiterlesen


In Person eines guten Freundes ...

In Person eines guten Freundes, welcher
seinem Hause den Grund legte und dieses
begehrte beyzulegen Ich, der ich Haus
und Stadt im Kriege hulffe
stürmen, Bau ietzund hier ein Haus: so
sie
... weiterlesen


Das Haus-Leben

Ist Glücke wo und was, so halt ich mir
für Glücke, Wann ich mein eigen bin,
daß ich kein dienstbar Ohr Um weg
verkauffte Pflicht darff recken hoch
empor Und horchen auff Befehl. Daß mi
... weiterlesen


Von meinem Buche

Ist in meinem Buche was, das mir gaben
andre Leute, Ist das meiste doch wol
mein, und nicht alles fremde
Beute; Iedem, der das seine kennet, geb
ich willig seines hin, Weiß wol, daß
ich
... weiterlesen


Dürfftigkeit

Ist man arm, was hilfft die Jugend? Ist
man arm, was hilfft die Tugend? Ist man
arm, was hilffet schön? Ist man arm,
was hilfft verstehn? Dieser sey, dem
Welt soll weichen, R
... weiterlesen


Egyptische Dienstbarkeit

Jacobs Stamm klagt alter Zeit Über
schwere Dienstbarkeit. Steht es dann ja
so übel, Wo man Fleisch hat, Knobloch,
Zwiebel? Unsre Leut in dieser
Zeit Hielten es für Herrligk
... weiterlesen


Geduld

Jener Zeit, die ietzt die alte, Hilt
man Deutschland viel zu kalte, Daß
daselbst, wie ieder wolte, Die Geduld
erwachsen solte. Nun nur aber die sind
kummen, Die den Bau recht
... weiterlesen


Jungfern-Sinnen

Jungfern haben hertzlich gerne, daß man
sie bedien und ehre; Jungfern haben
hertzlich gerne, daß ihr Schmuck sich
täglich mehre; Jungfern haben gerne
Geld; Jungfern leben gerne gut; Jung
... weiterlesen


Ursprung der Bienen

Jungfern, habt ihr nicht vernummen, Wo
die Bienen her sind kummen? Habt ihr
doch vielleicht verstanden, Was der
Venus gieng zu handen, Da sie den
Adonis liebte, Der sie labt u
... weiterlesen


Jungfern

Jungfern, seyd ihr blind an Augen, daß
ihr nicht am Fenster lieget, Jungfern,
seyd ihr taub an Ohren, daß ihr nicht
für Kuppler tüget, Jungfern, seyd ihr
lahm an Füssen, daß ihr nicht die St
... weiterlesen


Die Menge menschlichen Fürhabens

Kein Deutscher hat noch nie (ließ ich
mich recht berichten) Gevöllt ein
gantzes Buch mit lauter
Sinn-Getichten. Was mache denn nun ich,
daß ich sie heuffig bringe Und mache
sie durch Men
... weiterlesen


Über die deutschen Getichte Herren Wentzel Schär

Kein Kraut dient für das
tödten; Nein, sagen die Poeten: Ein
Blat von unsrem Krantze Der frischen
Lorber-Pflantze, Erwärmt von unsrer
Stirne, Begeistert vom Gehirne,
... weiterlesen


Gerechtigkeit des Neides

Keine Straff ist außgesetzet
Auff deß Neides Gifft;
Denn er ist zu aller Zeit
Selbsten voll Gerechtigkeit,
Daß er meistens trifft,
Und sich durch sich selbst verletzet.
Heuchler

Kirchen-gehen, Predigt-hören, Singen,
beten, andre lehren, Seuffzen und gen
Himmel schauen, Nichts als nur vom
Gott-vertrauen Und vom glauben und vom
lieben Und von andrem Gu
... weiterlesen


Asche und Kohle

Kohl und Asche sind Geschwister; Holtz
ist Mutter, Vater Feuer; Kohl ist
Bruder, Asche Schwester; beyde sind ein
Ungeheuer; Denn der Vater wie die
Mutter ist so bald durchauß
verlohren, Wa
... weiterlesen


An die Frauen

Krieg hat der Männer Zahl
gemindert Und Menschen-Wachsthum sehr
verhindert. Ihr Weiber sollt hier Rath
zu schaffen, Die Sinnen recht zusammen
raffen Und euch fein rund und kurtz erk
... weiterlesen


Krieg und Hunger

Krieg und Hunger, Kriegs Genoß, Sind
zwey ungezogne Brüder, Die durch ihres
Fusses Stoß Treten, was nur stehet,
nieder. Jener führet diesen an; Wann
mit morden, rauben, br
... weiterlesen


Deß Krieges Buchstaben

Kummer, der das Marck verzehret, Raub,
der Hab und Gut verheret, Jammer, der
den Sinn verkehret, Elend, das den Leib
beschweret, Grausamkeit, die unrecht
fehret: Sind die Fruc
... weiterlesen


Von einem Pfarrer

Kummet her und kauffet ein Gar
umsonsten Milch und Wein! Pflegt ein
Dorff-Pfarr stets zu sagen; Wolte
gleichwol sich beklagen, Wann ihm nicht
dafür kam ein Fette Milch und ed
... weiterlesen


Auff Kühnmunden

Kunimundus giebt sich an,
Manche Stunde seinen Mann
Zu bestehen, das ist viel.
O es ist bedinget worden,
Daß er weder selbst ermorden,
Noch ermordet werden wil.
Glückliche Unbesonnenheit

Kühnheit mit Vermessenheit Bringt es
offters noch so weit, Als bedacht und
Witzigkeit. Was auff keinen Grund
gericht Und auß Zufall nur
entbricht, Ist plump Ding; man acht e
... weiterlesen


Freyen oder heurathen

Kümmt vom freuen freyen her? Wie daß
manchem armen Tropffe Nicht das freuen
kümmt vom freyen, sondern krimmen in
dem Kopffe? Kümmt vom freyhen freyen
her? Wie daß manchem armen Freyer
... weiterlesen


An dem Taufftage eines jungen Printzen

König der Tage, du herrliches
Licht! Drinnen man jauchzet, sich
muntert und spricht: Briegische Cedern
verneuen das steigen, Steigen gen
Himmel mit jüngeren Zweigen. Es wachse
die
... weiterlesen


Übereiltes Freyen

Leichte fällt es, Lieb
bekummen; Leichte fällts, ein Weib
genommen. Lieb bekummen bald zur
Stunde, Gar genummen ohne
Grunde, Heist: zur Reue Lieb
bekummen, Heist: zur Straff
... weiterlesen


Auff Levulum

Levulus ließ Treu und Glauben seiner
Buhlschafft auffzuheben; Nachmals hat
er Treu und Glauben ihr für eine Nacht
gegeben. Wer ein älter Recht drauff
führet, muß Beweis und Grund erfinden,
... weiterlesen


Schädliche Liebe

Lieben läst nicht lange leben;
Lange leben läst nicht lieben.
Wer dem Leben ist ergeben,
Muß das lieben sparsam üben;
Wem das lieben wil behagen,
Muß dem Leben abesagen.
An das Frauen-Volck

Lieben Weiber, lasst mir zu, daß ich
sag: ihr seyd wie Nüsse. Diesen ist in
zarte Haut eingehüllt deß Kernes
Süsse; Drauff folgt gar ein harter
Schild, letzlich dann die bittre
Schale:
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Liebes Paar, lebt so im Leben, Daß
euch Wolfarth sey gegeben Wie zu einem
Eigenthum! Lebt, daß eurer Ehe
Ruhm Für sowol als nach dem
Grabe Alle Welt zur folge habe.
... weiterlesen


Ein thierischer Mensch

Lupula wil keinen lieben, Der Vernunfft
zu sehr wil üben, Weil ihr besser der
gefällt, Der sich etwas thierisch
stellt. Der da kan wie Tauben
hertzen, Der da kan wie Spatzen
... weiterlesen


Verheurathete Weine

Lustig, ihr Brüder und Ohmen deß
Weines! Hoffet was gutes und wartet ein
kleines; Schnaltzet und lecket mit
lustigen Zungen, Unsere Weine, die
werden bald jungen! Ungrische
... weiterlesen


Ein fromer Edelmann

Mag dann auch ein Rittersmann Redlich,
from und ehrbar seyn? Dünckt mich
doch, es steht schlecht an, Gibt auch
einen feigen Schein. Ein Bericht ist
noth: Ob der, Der ein Ritt
... weiterlesen


Auff Mammosam

Mammosa hat den Berg Parnassus auff der
Brust; Dann dem, der drauff
entschlieff, ist mehr als mir
bewust, Wann ihm vielleicht geträumt,
was ihm für Regung kam, Auch ob er
seinen Weg zum R
... weiterlesen


Auff Jungfrau Mammæam

Mammæa funckelt her an Schönheit wie
die Sterne, Doch, welches seltsam ist,
weicht Hoffart von ihr ferne; Dann daß
sie gar nicht sich als andre besser
deucht, Das macht, daß Fleisch und
... weiterlesen


Poeterey

Man hält mir nicht für gut die Poesie
zu üben; Das Buch, das grosse Buch,
darinnen auffgeschrieben Der Römer
langes Recht, solt eher meine
Hand Durchsuchen, daß darauff sich
gründe me
... weiterlesen


Auff Paulam

Man liebt dich, Paula, nicht nach
richen; Der Bock ist bey dir
eingeschlichen. Man liebt dich, Paula,
nicht nach hören; Dein Witz ist
zinsbar dem bethören. Man liebt dich,
Paula, n
... weiterlesen


Sachen-Walter

Man muß mit schmieren
Wie dürren Thüren
So Advocaten
Zum meisten rathen,
Solln schweigen Thüren,
Sie Reden führen.
Glückseligkeit

Man sagt mir viel vom Glück und dessen
Seligkeiten, Und war und ist und wird
doch keiner aller Zeiten, Der
glücklich sey durchauß. Dann ist das
Glücke rund, So steht es morgen nicht,
al
... weiterlesen


Wanderschafft der Leute und der Güter

Man sagt, man lieset viel, wie daß für
langen Jahren Zu Zeiten ein gantz Volk
aus seinem Sitz gefahren Und neues Land
gesucht. Hinfüro wird man sagen Was
andres: Wie man sah bei uns in v
... weiterlesen


Fremde Hülffe

Man solt uns Hülffe thun. Da nam man
ein Gebieß, Das man in unser Maul, uns
zu beschreiten, stieß. Man riet uns
hin und her; man ließ uns keine
Ruh Und sagte, daß man uns riet unsrer
W
... weiterlesen


Welt-Gunst

Manchen treibet grosse Brunst
Durch geübte List und Kunst,
Welt, zu werben deine Gunst,
Die zu haben fast umsonst
Und für sich doch nichts als Dunst.
Auff Marcum

Marcus kunte baun ein Haus Auff von
Grund und auß und auß: Kalck, der
schwiert ihm auß der Haut; Lenden ist
der Stein vertraut; Nägel stehn ihm
für der Hand; In der Blase
... weiterlesen


Der verfochtene Krieg

Mars darff keinen Advocaten, Der ihm
außführt seine Thaten; Keinem hat er
nichts genummen, Wo er nichts bei ihm
bekummen. Keinem hat er nichts
gestohlen; Dann er nam es unve
... weiterlesen


M-ars

Mars, der guter Lehr und Kunst Trägt
viel Haß und wenig Gunst, Trägt die
Kunst in seinem Namen. Eh noch wenig
Jahre kamen, Dürffte M bleiben
stehn, Ars hingegen fornen geh
... weiterlesen


Das Dorff

Mein Gut besucht ich nechst; das Feld
war voller Segen; Sonst war mirs nicht
so gut, wie in der Stadt, gelegen: Mein
Tisch, der war ein Bret; mein Bette
kunte gehen; Ich hatte fromen Tranck
... weiterlesen


Von einem eintzelen Freunde meiner Reimen

Meine Musa hat kaum einen, Der ihr
Phöbus wil erscheinen. Gar genug! Sie
hat alleine, Was für sich sonst in
gemeine Alle dreimal drei
Göttinnen Dieser Zeit kaum haben könn
... weiterlesen


Von meinen Reimen

Meine Reime rüchen nicht
Noch nach Öle, noch nach Wein;
Beydes kan gar schwerlich seyn,
Jenes wegen Amtes Pflicht,
Dieses wegen schlimmer Gicht.
Vernünfftige Unvernunfft

Menschen sind Thiere, vernünfftige
Thiere, Aber nicht alle; was wilden
gebühre, Pflegen vernünfftige gerne
zu treiben; Hohe sind Löwen und dienen
den Leiben, Wollen nur herrschen
... weiterlesen


Über die Schäferey Amœna eines ungenannten Freu

Musa, Venus, Charis schauet, Wie Amœna
Staffeln bauet, Auffzusteigen euren
Thron. Gebt ihr Raum zur rechten
Seite; Schaffet, daß man ihr
bereite Eine frische Lorber-Kron`.
... weiterlesen


Hofe-Werckzeug

Mäntel zum bedecken, Larven zum
verstecken, Röcke zum
verkleiden, Scheren zum
beschneiden, Zangen zum
verzwicken, Pressen, auß zu
drücken, Pensel zum vergolden,
... weiterlesen


Schutz-Rede einer Jungfrau über die gänge Zunge

Nechst sagt ein alter Greiß: Iemehr die
Jungfern schweigen, Iemehr künn ohne
Wort ihr Preis gen Himmel steigen; Die
stille frome Zucht, die
Eingezogenheit, Die Rede, wann sie
schweigt, br
... weiterlesen


Eine Lock-Fincke

Nicht zu weit von meinem singen Liegen
Netz und falsche Schlingen; Die für
mir hier hat gelogen, Hat mich, wie ich
euch, betrogen. Ich, die ich gefangen
sitze, Bin nur meinem
... weiterlesen


Martis Treu

Niemand wag es, der verneine, Daß es
Mars nicht treulich meine, Weil er
niemals Winters halben Weichet wie die
falschen Schwalben, Sondern bleibt auff
unsrer Erde, Weil da we
... weiterlesen


Auff Nivulam

Nivula brennt ihrer viel; Ieder, der
sie siht, der wil Diß und das an sie
verwagen; Was dann wird es Nutzen
tragen? Was sie gab, das bleibt ihr
doch; Wer es hatte, sucht es n
... weiterlesen


Auff Nivulam

Nivula ist wie ein Schnee,
Der kaum ietzt fiel auß der Höh.
Wie auch ihre Redligkeit
Ist wie Schnee zu Mertzens-Zeit,
Der, wie neu er ist geacht,
Immer trübes Wasser macht.
Nicht zu mutig, nicht zu furchtsam

Noch frech wagen,
Noch weich zagen
Hat iemals gar viel Nutz getragen;
Wol bedacht,
Frisch verbracht
Hat offt gewonnen Spiel gemacht.
Von meinen verlornen Reimen oder Getichten

Nun der Frieden über Krieg Endlich hat
erkriegt den Sieg, Pfleg ich gleichwol
nachzudencken, Wie mich pflegte Krig zu
kräncken. Was er brachte für
Beschwer, Dient zu sagen,
... weiterlesen


Abschied eines Verstorbenen

Nun gehabt euch alle wol Derer Augen
Threnen voll Hin mir in mein Grab
nachsehen! Weil ihr weint, so muß ich
flehen: Lieber fasset wieder Mut; Was
euch kränckt, das ist mir
... weiterlesen


Eine Helden-That

O That, die nie die Welt, dieweil sie
steht, gesehen! O That, dieweil die
Welt wird stehn, wird nie geschehen! O
That, die Welt in Ertzt und Cedern
billich schreibt, Und wie sie immer
kan,
... weiterlesen


An den Tod

O Tod, du schwartzer Tod, du Schauer
unsrer Sinnen! O, thu ich dir zu viel?
Ja, ja; du kanst gewinnen Ein
englisches Gesicht. Dann du bists, der
erfreut; Du bists, der uns entzeucht
dem Tob
... weiterlesen


Wissenschafft der Rechte

Ob der rechte Rechts-Verstand Ie sey
worden wem bekant, Ist zu zweiffeln;
allem meinen Wil stets was zu wider
scheinen; Ist also, was
zweiffelhafft, Schwerlich eine
Wissenscha
... weiterlesen


Gut Gewissen

Ohne Leben lebt der Welt, Wer nicht gut
Gewissen hält; Gut Gewissen in der
Zeit Hebt schon an die Ewigkeit. Gut
Gewissen traut auff GOTT, Trit für
Augen aller Noth, I
... weiterlesen


Amadis-Jungfern

Pfui euch, die ihr euch rühmt der
geilen Buhler-Lügen Deß frechen
Amadis, die dahin deutlich tügen, Wo
Circe machte Säu, wo Messalina
gieng Und für den schnöden Sieg der
Wette Lohn e
... weiterlesen


Von einer Biene

Phyllis schlieff; ein Bienlein
kam, Saß auff ihren Mund und
nam Honig, oder was es war, Corydon,
dir zur Gefahr; Dann sie kam von ihr
auff dich, Gab dir einen bittren Stich;
... weiterlesen


Irrthum

Pica nam ihr einen Gärber; selten
gärbt er oder nie, Trieb vielmehr als
wie ein Bütner Stäb und Prügel über
sie. Sie besprach das Mittel drum, daß
er Handwercks Recht nicht hielte, D
... weiterlesen


Jungfern-Wangen

Poeten steht was frey, ihr Jungfern!
eure Wangen, Worauff die Schönheit
spielt, die Charites so prangen Und
Flora Wohnung hält, die ehr ich. Die
Natur Hat reichlich bracht hieher in
einer
... weiterlesen


Christliche Liebe

Ptochus lag in tausent Nöthen, Die ihn
drängten biß auffs tödten; Solte
Christen-Liebe haben, Sich zu retten,
sich zu laben; Ließ sie hin und wieder
suchen, Weil sie sich
... weiterlesen


Auf Pudibundam

Pudibunda, wie sie spricht, Ehret hoch
deß Tages Licht. Wer mit ihres Leibes
Gaben Noch für Nachtes sich wil
laben, Muß sich mühen, daß er
macht, Wenn es Mittag, Mitterna
... weiterlesen


Danckbarkeit

Rechter Danck
Wird nicht kranck,
Pflegt im dancken
Nie zu wancken.
036. Menschliche Thorheit
Wann keine Thorheit mehr wird seyn,
So wird die Menschheit gehen ein.
Zeit-Verlust

Red und antwort ist zu geben Beym
Gericht in jenem Leben Für gesamte
nütze Gaben, Die wir her von oben
haben. O gewiß! das
Zeit-vernichten Wird man auch gar
ernstlich richt
... weiterlesen


Grabschrifft einer tugendhafften Frauen

Schaut diesen schlechten Stein!
Ein Demant soll es seyn;
Denn das, was er beschwert,
Ist mehr als dieses wehrt:
Hier liegt die Frömigkeit
Und harrt auff jene Zeit.
Der schlesische Parnaß

Schlesien, daß dein Zabothus worden ist
für wenig Jahren, Was den Grichen ihr
Parnassus, Helicon und Pindus
waren, Daß dein Opitz ist Apollo, daß
die andren klugen Sinnen Deiner Kinder
... weiterlesen


Schönheit

Schönheit, die man hält so
werth, Schönheit, die man so
begehrt, Ist gar sparsam
eingericht, Meistens unters
Angesicht; Wann die Menschen giengen
bloß, Wär sie vielmals n
... weiterlesen


Auff Bloscum

Seh ich recht, so kummt mir
für, Bloscus sey ein
Wunderthier. Augen hat er, keine
Stirne, Einen Kopff und kein
Gehirne, Einen Mund und keine
Zunge, Wenig Hertzens, viel von L
... weiterlesen


Auff Simonem

Simon wüntschet, daß sein Weib Eine
Moschkowitin wäre; Wann er ihr gleich
bleut den Leib, Daß sie sich doch
nicht beschwere. Aber weil sie deutsch
gesinnet, Schaut sie, wi
... weiterlesen


Die Faste

So gute Fische häuffig essen, So ohne
Maß den Wein vermessen So viel als
fasten heissen sol, So fastet der so
gut und wol, Der, wann er wil ein Hun
verzehren, Nur meint, als
... weiterlesen


Ein andrer

So lebt ihr beide nun, lebt eines in der
Liebe; Lebt eines in dem Sinn, damit
euch nicht betrübe Deß Glückes runde
Macht; denn seine Tück und Neid Hat
keinen andern Feind als Lieb und E
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

So lebt nun, liebes Paar, lebt zwischen
Krieg und morden In dennoch süsser Ruh
und in dem schönen Orden Der lieben
Einigkeit; lebt, daß deß Glückes
neiden Muß Euch und euer Thun stets
... weiterlesen


Weiber-Haut böse-Kraut

So soll ich mich, Echo, dann noch nicht
beweiben? E. Ey, laß es
bleiben! Dein Antwort hat mich von
Hertzen verdrossen. E. Ey, welche
Possen! Ich muß m
... weiterlesen


Stern-Deutung

Soll man dann am Himmel sehen, Was
hierunten soll geschehen? Soll der
Himmel geben Blick Auff so manches
Schelmen-Stück? Wer wird mehr den
Himmel achten, Drauff man sonst so
... weiterlesen


Das lieblichste Thier

Solt ich Wahl und Wandel führen Unter
aller Orte Thieren, Sollte mir kein
liebers seyn, Als deß Natans
Schäfelein. Dieses leg an meiner
Brust, Nem auß meinen Händen Kost;
... weiterlesen


Verstorbene Freunde

Solte Krieg nicht alles fressen, musten
bißher feste Plätze (Selten hat es
viel geholffen) sichren unsre beste
Schätze; Nun der Friede triumphiret,
holen wir die besten Sachen, Daß wir
... weiterlesen


Eine entschiedene Strietigkeit

Stadt und Land hat viel gestriten, Wer
im Kriege mehr erlidten; Aber nun liegt
an der Thür, Wie sich Städte brechen
für, Wer also die Haut gefunden, Die
dem Lande weg gesch
... weiterlesen


Arm. Nar

Streich vom m ein Strichlein aus,
Dann wird dir ein n drauß;
Thu` das n für das a,
Also steht für Augen da,
Wie da den die schnöde Welt,
Welcher arm ist, hat und hält.
Auff Technicum

Technikus kan alle Sachen: Andre
lehren, selbsten machen, Reiten kan er,
fechten, tantzen, Bauen kan er Stät`
und Schantzen, Singen kan er, messen,
rechen, Schön und zierlic
... weiterlesen


Wissenschafft auß Bernhardo

Theils sucht man Wissenschaft nur bloß
zu schlechtem wissen, Und dieses dient
dahin den Fürwitz nur zu
büssen; Theils sucht man
Wisssenschafft, damit man sey
geehrt, Und dieses thun nur
... weiterlesen


Ein andrer

Theures Paar, deß Glückes Neid Muß
euch nimmermehr versehren, Und die
Macht der Sterbligkeit Schade nimmer
euren Ehren. Gebe Gott, daß übers
Jahr In der Mutter Armen lach
... weiterlesen


Auff Thrasonem, auß dem Plauto

Thraso hat nechst Krieg geführt mit den
Völckern, die da fliegen, Das bey
sechtzig tausent Mann ihm zun Füssen
blieben liegen; Denn er hat viel
Vogel-Leim auß Musqueten
außgeschossen,
... weiterlesen


Artzney der Liebe

Thraso meint: Zu Amors Possen
Sey er viel zu viel verdrussen,
Lade Lieb in ein Pistol,
Schiesse sie ins weite Hol;
Wann er dieses fürgenummen,
Sey sie selten wieder kummen.
Auff Thrasonem

Thraso preiste seine Wunden, Die er im
Gesicht empfunden, Da er nämlich wie
ein Held Sich für seinen Feind
gestellt. Ey, sagt einer, daß dir
nicht Dieses mehr schimpfft dei
... weiterlesen


Neu-Jahrs-Wuntsch an Eine Fürstliche Person

Treue Fürstin, unsrer Welt Ist auffs
neue zugestellt Von der Sonn ein edler
Ring, Wie sie iedes Jahr empfing. Ach!
es wolle diesem Ringe Seyn verpflichtet
diß Gedinge:
... weiterlesen


Abschied von einem verstorbenen Ehegatten

Treues Hertze, du zeuchst abe Auß der
Welt und gehst zu Grabe, Ein zu nemen
Freud und Ruh, Die der Himmel richtet
zu. Mir und andren deinen lieben Ist
an deiner Stelle bliebe
... weiterlesen


Befestigung

Unsre Festungs-Berge sincken; O, ich
ließ michs wol bedüncken, Da ich
hört und kunte schauen Thren- und
Seuffzen drein-verbauen; Erdenbau kan
übel längen, Drein sich Wind
... weiterlesen


Die fressige Zeit

Unsre Zeit und ihr Gesinde Fressen
geitzig und geschwinde Alles auff biß
an den Grund. Wetten wil ich, daß ihr
Schlund Kürtzlich rauß gibt
ungedeuet, Was sie fressen ungek
... weiterlesen


In der Welt ist nichts als Wanderschafft, Eitelkei

Unsres Lebens Eigenthum
In der Welt ist Wanderschafft;
Unsres Wesens ganzer Ruhm
Ist der Eitelkeit verhafft.
Auff das Leid in tausend Nöthen
Folgt zuletzte gar das tödten.
Unterscheid zwischen Land-Mann und Lands-Knecht

Unterscheiden muß man
recht Landes-Mann und
Landes-Knecht: Jener muß, wenn dieser
wil; Jener gibt, nimmt dieser
viel; Jener dient, und dieser
schafft; Jenes Angst ist dessen
... weiterlesen


Auff Venerillam

Venerilla hasset Schertz; Was sie
meint, das ist ihr Hertz. Wer an ihr
was suchen wil, Such und säume nicht
zu viel. Der nichts sagt und viel doch
thut, Ist für Venerilla gu
... weiterlesen


Poetische Namen

Venus soll man mehr nicht sprechen; nur
Lustinne soll man sagen, Als wann Name
zu der Sache künt ein ander Art
beytragen. Ist lateinisch Venus Hure,
wird Lustinne deutsch nicht frömer; Ob
... weiterlesen


Jungfrauen

Venus war gefährlich kranck, schickte
hin den kleinen Schützen, Daß er
solle Jungfern-Fleisch mit dem göldnen
Pfeile ritzen, Weil sie Jungfern-Blut
bedurffte; zwar der Knabe schoß gewiß,
... weiterlesen


Haus-Wesen

Viel erdulden, nichts nicht
fechten; Schaden leiden, doch nicht
rechten; Andre völlen, sich
entleeren; Lohnen, doch den Dienst
entberen; Immer geben, nimmer
nemen; Nimmer lac
... weiterlesen


Vom Pyasto...

Vom Pyasto, dem Stamm-Herren
Liegnitzischer und Briegischer
Fürsten Dein Meth-Faß, o Piast, das
iedem kunte flissen, Gab dir die
Polsche Kron. Dein Stamm pflegt zu
besüssen Noch
... weiterlesen


Waffen-Anstand

Von Anstand und von Fried und vielen
schönen Dingen Will Fama dieser Zeit
ein neues Liedlein singen; Doch weiß
ich nicht, obs neu. Der Anstand ist gar
alt; Der Fried` ist auch für längs
... weiterlesen


Von außen guter Fried

Von außen guter Fried und gute Ruh von
innen, in wohlgesundem Leib auch
wohlgesunde Sinnen, des Himmels Freude
dort, der Erde Segen hier: Ein mehres
weiter nicht
... weiterlesen


Christen

Von Christus heissen Christen wir; Die
That ist weg, der Nam ist hier. Was
Christus heist, was Christus
lehrt, Wird nicht gethan, wird kaum
gehört; Nur da sind wir deß Namens
werth
... weiterlesen


Von einem Siebzig-Jährigen Manne…

Von einem Siebzig-Jährigen Manne und Funffzehn-Jährigen Weibe

Kan auch Funffzehn (dencket doch!) Siebzig iemals in sich haben?
Ja, wann andre Zahlen mehr Funffzehn sich zu Hülffe gaben.
Von Fürst Ludwigen von Anhalt

Von Fürst Ludwigen von Anhalt,
Stifftern der fruchtbringenden
Gesellschafft, nunmehr lobsel.
Gedächtnüß. † 1649 Deutschland
hat für längst geherrscht als ein
Haupt der Christenheit
... weiterlesen


Von Hertzog Frantz Albrechten zu Sachsen

Von Hertzog Frantz Albrechten zu
Sachsen, Käyserl. General in
Schlesien Krieg war auß dem Krieg
entlauffen Zu dem tollen
Frevler-Hauffen, Der in seines Freundes
Blute Ehre
... weiterlesen


Enderung der Zeit

Vormals ward auß pflügen
kriegen; Nunmehr wird auß kriegen
pflügen. Vormals worden
Egen-Degen; Nunmehr werden
Degen-Egen. Vormals ward auß pflantzen
schantzen; Nunmehr wi
... weiterlesen


Wunder

Wann bey der Römer Zeit man sah mit
Milche triffen Den Himmel, sah man
auch, wie furchtsam hin sie liffen Zum
Sybilliner-Buch und stellten
überall Viel Wallen und Proceß durch
reiner Jun
... weiterlesen


Auff Pseudonem

Wann die Warheit sonst nur wolte, künte
Pseudo sie wol freyen; Weil sie ihm ist
zugesippet gar mit keinen
Stammes-Reyen. Immer ist der Tag zu
lang, immer dir zu kurtz die Nacht, Pi
... weiterlesen


Der Offenbarung Johannis Prophecey

Wann man noch fünff Jahr wird von
hinnen zehlen, Soll die Welt nicht mehr
Gottes Kirche quälen. Ey, ich gebe zu
fünff und noch fünff Jahr, Bin gar
wol vergnügt, so es dann wird wahr.
... weiterlesen


Auff eines guten Freundes Hochzeit

Wann Propheten Gottes Willen seinem
Volcke sagten an, Hingen sie gemein ein
Zeichen und ein sondres Merckmal
dran, Welches offt für läppisch Ding
von den sichren ward geschätzet, Aber
Go
... weiterlesen


Vom Mißbrauch der Sing-Kunst

Was denckstu, lieber Gott, wann ietzund
deine Christen In deinem Hause dir nach
ihres Ohres Lüsten Bestellen Sang und
Klang? Die krause Melodey Wird
angestimmt zum Tantz und süsser Buhler
... weiterlesen


Auff Gellulam

Was Gellula verspürt an Thaten und an
Wercken, Das geht ihr lieblich ein, den
Glauben dran zu stärcken. Von Zeichen
hält sie nichts; vom Wesen hält sie
hoch; Ist vielfach eine Frau und
... weiterlesen


Der deutsche Friede

Was kostet unser Fried? O, wie viel Zeit
und Jahre! Was kostet unser Fried? O,
wie viel graue Haare! Was kostet unser
Fried? O, wie viel Ströme Blut! Was
kostet unser Fried? O, wie viel To
... weiterlesen


Man, umgekehrt: nam.

Weib, durch Versetzung: bei-w Nam ihm
ein Mann ein Weib, der wohnt bey einem
W; Dann Weh ist täglich Brot auch bey
der besten Eh. Ein ieder hat sein Weh;
doch wann ein Mann ihm nam
... weiterlesen


Weiber-Arten

Weiber, die man wacker nennt, sind
gemeinlich schnöde; Weiber, die man
from beniemt, sind gemeinlich
blöde; Weiber, die man wirthlich
heist, sind gemeinlich böse. Schwer
ists, wie mans t
... weiterlesen


Weiber-Zanck

Weiber-Händel, die, wie bräuchlich,
unter ihnen stets entstehn, Pflegen
endlich auff ein sagen und auff nichts
mehr außzugehn. Jene sagte dieses
neulich, und es sagte jenes die; Dieses
h
... weiterlesen


Fürsten-Freundschafft

Weil Fürsten Menschen sind, die doch
der Menschheit Bestes, Die
Freundschafft, kennen nicht, weil
Herrschafft nicht viel Festes Von Bund
und Treuen hegt, so ists natürlich
Ding, Daß auch
... weiterlesen


Jugend

Weil Junge denn Alte weit muthiger
springen, Weil Junge denn Alte weit
lustiger singen, Weil Junge denn Alte
weit rüstiger jüngen: So pflegt es
den Jungen bey solcherley Dingen Bey
... weiterlesen


Die graue Treu

Weil man schone bey den Alten Reine
Treu für grau gehalten, Was ists
Wunder dieser Zeit, Daß sie schon im
Grabe leit? Daß nicht Erben nach ihr
blieben, Drüber ist sich zu
... weiterlesen


Überall Krieg

Weil nunmehr die gantze Welt Wider sich
zeucht selbst ins Feld, Kan der Glaub
in solcher Zeit Auch nicht bleiben ohne
Streit. Dennoch führt er so den
Krieg, Daß Geduld behä
... weiterlesen


Grabmahl eines redlichen Mannes

Weil Welt die Redligkeit verjagt und
duldet nicht, So sey du, der du hier
fürüber gehst, bericht, Daß nicht
ein schlechter Theil, daß grosser
Schatz von ihr Hat unter diesen Stein
sich
... weiterlesen


Listige-Anschläge

Weistu, was ein Anschlag heist? Wann
man weißlich sich befleißt Seinem
Feind, eh ers wird innen, Schand und
Schaden anzuspinnen? Nein, es ist was
beßres noch, Gilt auch meh
... weiterlesen


Schönheit

Wenn der Schönheit schöne
Frucht Wäre Keuschheit, Ehr und
Zucht, Wären manche schöne
Wangen Nicht ins Hurenhaus
gegangen, Manches krauses Haar wär
nicht Mit der Grichen
... weiterlesen


Zagheit

Wenn ein Harnisch wäre gut Für die
Zagheit, Furcht und Schrecken, Wenn ein
Spieß und eisern Hut Könnten Mut und
Hertz erwecken: Ey, was hätten die
für Zeit, Die ein solc
... weiterlesen


Reichthum

Wer auff übrig Reichthum tracht, Der
wird sonsten nichts erstreben, Als daß
er noch bei dem Leben Ihme selbst ein
täglich sterben Und hernachmals seinen
Erben Ein gewüntsc
... weiterlesen


Wieder-Hall

Wer dich, Echo, viel wil fragen, Hat
von dir doch nichts als sagen; Was die
Buler für dir lallen, Kanst du listig
wiederschallen; Was du ihnen hast
versprochen, Drauff hat ke
... weiterlesen


Arm auf Erden, reich im Himmel

Wer einen Reichen nennet, hat alles
dieß genennt, Was diese Welt für gut,
für hoch, für herrlich kennt. Wer
einen Armen nennt, der hat von dem
gesagt, Was alle Welt veracht und aller
Un
... weiterlesen


Erfahrung

Wer hinterm Ofen her wil von der Kälte
schlissen, Wer auß dem Keller rauff
wil viel von Hitze wissen, Wer eines
Dinges Art nie recht erfahren hat, Wil
ordnen aber dran, wil geben Rath und
... weiterlesen


Feind

Wer ist Feind? Der mir nicht
günnet, Was mir Gott und Glücke
schenckt, Der bey Tag und Nachte
sinnet, Wie er Hertz und Sinn mir
kränckt, Der nach meinem Leben
trachtet, Der
... weiterlesen


Die Fuhrmans-Sprache

Wer mit Pferden reden wil,
Darff den Amadis nicht viel.
Hotte, stoh,
Tschwuid und O!
Wer es kan mit Fuß, Hand, Mund,
Kan der Sprache meisten Grund.
Frantzösische Sprache

Wer nicht Frantzösisch kan,
Ist kein gerühmter Mann;
Drum mussen wir verdammen,
Von denen wir entstammen,
Bey denen Hertz und Mund
Alleine deutsch gekunt.
Hofe-Föderung

Wer nicht hin weiß an das Meer, Geh
bey einem Flusse her. Wem bey Hofe
Gnade fehlt, Seh, daß er zum Freunde
zehlt Den, der das daselbst
geneust, Was auß Hofe-Quällen fleus
... weiterlesen


Mars und Venus sind zugehörige

Wer Poeten nennet Tichter, Ist ein
ungerechter Richter. Heute kan man noch
erfahren, Daß sich Mars und Venus
paaren; Denn es ist ein Theil vom
kriegen Auff der Magd zu Felde
... weiterlesen


Die Zeiten

Wer sagt mir, ob wir selbst so
grund-verböste Zeiten Verbösern, oder
ob die Zeiten uns verleiten? Der Tag,
daran ein Dieb dem Hencker wird
befohlen, Hätt ihn wol nicht
gehenckt,
... weiterlesen


Stadt-Leute und Dorff-Leute

Wer sind Bürger? Nur Verzehrer. Was
sind Bauern? Ihr Ernährer. Jene machen
Kot auß Brote, Diese machen Brot auß
Kote. Wie daß denn der Bürger
Orden Höher als der Bauern
... weiterlesen


Der schrift-kündige Mars

Wer spricht, daß unser Mars auff Gottes
Buch nicht fraget? Er hat genau
gemerckt, was König Saul dort
saget: Wer mir nicht nach zeucht auß,
deß Rinder soll man stücken, Und also
hin un
... weiterlesen


Gelehrte Schrifften

Wer verlachet dich, Papier? Paart sich
kluge Hand mit dir, Wird der Marmor
nicht bestehn, Werden Cedern eh
zergehn, Hat das Eisen nicht
Bestand, Tauret nicht der Diamant;
... weiterlesen


Lob

Wer zu loben von viel Sachen, Da wil
Lob sich schwerer machen Als bey dem,
wo nichts sich weiset, Das man füglich
rühmt und preiset; Denn dort mangelts
an den Worten, Die ma
... weiterlesen


Diebe menschlichen Vermögens

Wercke stehlen uns die Zeit,
Fälle die Vermögligkeit,
Sorgen stehlen uns das Leben;
Was dann bleibt uns auffzuheben?
Was der Seele Gott gegeben.
An einen verstorbenen Alten

Werther Freund, du lieber Alter, alt von
alten Bidersinnen, Alt von Jahren, Witz
und Ehren, wir sind hier; du bist von
hinnen, Einzunemen Ehr und Gut, das
durch Alt-seyn nicht vergeht, Sond
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Werthes Paar! das gantze Leben Sey bey
euch ein steter Krieg, So daß Beyden
sey gegeben Gleiche Beut und gleicher
Sieg. Kämpfft mit Liebe gegen
Liebe, Und mit Treu kämpfft
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Werthes Paar! das gantze Leben Sey bey
euch ein steter Krieg, So daß Beyden
sey gegeben Gleiche Beut und gleicher
Sieg. Kämpfft mit Liebe gegen
Liebe, Und mit Treu kämpfft
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Werthes Paar, lebt in die Wette Mit
deß Glückes bester Zeit, Biß daß
euch die Ewigkeit Von der Sterblichkeit
errette! Wann der neunde Monat
weicht, Hebet »eines« an zu z
... weiterlesen


Vergnügung

Wie das Kind im sanfften wiegen, So
beruh ich im begnügen; Pursche sonst
mit Redligkeit Hin zu bringen meine
Zeit, Wann ich werde seyn
begraben, Werd ich beßres Glücke habe
... weiterlesen


Bücher-lesen

Wie die Honigmacherinnen Auß viel
Blumen saugen künnen Ihren süssen
Nectar-Safft: So auch unsre
Wissenschafft Wächst durch
unverseumtes lesen In ein gleichsam
Göttlich We
... weiterlesen


Neidische

Wie ich essen soll und trincken, wie ich
mich bekleiden soll, Wie ich sonst mein
Thun soll richten, sind die Leute
Kummers voll; Wann ich nicht zu
trincken, essen, noch mich zu bekleiden
hätte,
... weiterlesen


Rechen-Kunst

Wiewol manch andre Kunst ist spöttisch
blieben liegen, Ist Rechen-Kunst doch
hoch im Krieg ietzund gestiegen. Daß
fünffzehn funffzig gab, daß funffzig
hundert war, Daß hundert tausend
... weiterlesen


Von meinem Buche

Wil der mein Buch nicht lieben, Der
beßres hat geschrieben, Wil der mein
Buch vernichten, Der mehres kunte
tichten, So laß ichs so
geschehen. Doch wird man auch wol
sehen,
... weiterlesen


Die H. Schrifft, der beste Schatz

Wo eure göldne Frucht, Hesperides,
ietzt stehet, Wo wer, Alcinous, in
deinen Garten gehet, Wo Argo und sein
Held nach Gold in Colchos
schifft, Weiß keinen ich, der ietzt
dahin die Wege tr
... weiterlesen


Poetische Entzückung

Wo Poeten durch entzücken
Sich zu guten Reimen schicken,
Hat es allenthalben Hasen,
Hat es Leute, die da rasen;
Hat auch demnach keine Nöthen
An den Reimen und Poeten.
Steuer

Wo Venus weiland saß und den Adonis
küste, Wuchs Gras und Blumen auff, ob
gleich der Ort war wüste. Wo Bacchus
weiland zoh, da wuchsen lauter
Reben, Und aller dürrer Strauch müst
eitel
... weiterlesen


Hochzeit-Wuntsch

Wolfahrt müsse, liebes Paar, Euch wie
ihr euch selbsten lieben. Glücke muß
auch immerdar Sich in euren Diensten
üben. Segen, Heil und Seligkeit Müß
euch in die Arme schl
... weiterlesen


Abgedanckte Soldaten

Würmer im Gewissen, Kleider wol
zerrissen, Wolbenarbte
Leiber, Wolgebrauchte
Weiber, Ungewisse Kinder, Weder Pferd
noch Rinder, Nimmer Brot im
Sacke, Nimmer Gel
... weiterlesen


Das andere Leben

Wäre gleich in jener Zeit Keine
größre Herrligkeit, Als daß steuren
uns und stehlen Nicht wie hier mehr
dürffe quälen, Wolt ich dessentwegen
noch Hin mich sehnen eben ho
... weiterlesen


Über deß nackten Cupidinis Bildnüß ...

Über deß nackten Cupidinis Bildnüß,
welchen seine Mutter züchtiget Was
hat doch verbrochen der liebliche
Knabe, Daß ihme so ernstlich die
Mutter streicht abe? Er hat sich gesa
... weiterlesen


Auff Zart-Lieben

Zart-Lieb ist im Bett erzogen, Hat
sechs Ammen außgesogen, Die von
Hünern, Mandeln, Wein Müsten stets
gemästet seyn. Zartlieb ist der Welt
zu zärtig; Eh er, dünckt mich,
... weiterlesen


Ein babylonischer Gebrauch

Zu Babel worden schöne Töchter auff
freyem Marckte feil gestellt; Die
ungestalten aber namen zur Mitgifft so
gelöstes Geld. Wann dieses heute noch
bey Tage solt ebenmässig auch geschehn,
... weiterlesen


Ein Feigenbaum im Capitolio zu Rom

Zu der Zeit, da in Jovis Schlosse Zu
Rom ein Feigenbaum entsprosse, Fing
Keuschheit an von dar zu weichen. Ich
weiß nicht, ob nicht dessen
gleichen Bey uns geschieht. O, wie ich
tr
... weiterlesen


Meine Herren

Zu dienen zweyen Herren, ist schwer; ich
diene dreyen Und darff mich doch bey
keinem der Redligkeit verzeihen. Gott
dien ich mit dem Hertzen nach meinem
besten künnen, Dem Fürsten mit dem
... weiterlesen


Sarckschrifften eines lieben Ehegattens.

Zun Haupten

Gott sey Danck! mir ist erlaubt,
Daß wie, Jesu, du mein Haupt,
Ich, dein Glied, mag triumphiren
Und den Tod gefangen führen.
Offtmals voll macht endlich toll

Zunfft und Zechen sind verwand, Eines
zwiefach nur genant. Drum wer anhängt
allen Zechen, Ist auch kühnlich
einzurechen In die tolle, wilde
Zunfft Bey das Volck der Unvernun
... weiterlesen


Zweyerley Nacht und zweyerley Tag

Zwey Nächte hat der Mensch, der Mensch
hat zwene Tage, Drauff er sich freue
theils, theils drüber sich
beklage: Der Mutter Leib ist Nacht; das
Grab ist wieder Nacht; Geburt gibt
einen Tag
... weiterlesen


Ärtzte

Ärtzte sind den Menschen gut, daß für
derer Menge Endlich nicht die gantze
Welt werde gar zu enge. 153. Ein
verlorner Freund Mein Freund ward
nechst nach Hof in Ehrendienst erkoren.
... weiterlesen