A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Georg Ludwig Weerth


Das ist das Haus am schwarzen Moor

Das ist das Haus am schwarzen Moor! Wer
dort im letzten Winter fror, Der friert
dort nicht in diesem Jahr - Er sank
schon längst auf die Totenbahr. Das
ist das Haus am schwarzen
... weiterlesen

Anzeigen



Der alte Wirt in Lancashire

Der alte Wirt in Lancashire, Der zapft
ein jämmerliches Bier. Er zapft` es
gestern, zapft es heute, Er zapft es
immer für arme Leute. Die armen Leut
in Lancashire, Die geh
... weiterlesen


Die hundert Männer von Haswell

Die hundert Männer von Haswell, Die
starben an einem Tag; Die starben zu
einer Stunde; Die starben auf einen
Schlag. Und als sie still begraben, Da
kamen wohl hundert Fraun
... weiterlesen


Arbeite

Du Mann im schlechten blauen
Kittel, Arbeite! Schaffe Salz und
Brot! Arbeite! Arbeit ist ein
Mittel, Probat für Pestilenz und
Not. Arbeite! Rühre deine
Arme! Arbeite sechz
... weiterlesen


Der arme Tom

Es sprach der Tod zum armen Tom: `Armer
Tom, komm, o komm, Komm hinab ins kühle
Grab, Komm, Tom, komm hinab! Sei nur
getrost und fasse Mut, Armer Tom, bin
dir gut. Ko
... weiterlesen


Schlusslied

Heller ward es im Osten. Da machte sich
auf der Morgenwind, Vom Schlummer zu
wecken Des Frühlings lieblichste
Kinder: Maililien und wilde Zartrosa
Rosen. Sacht durchzog er d
... weiterlesen


Herüber zog eine schwarze Nacht

Herüber zog eine schwarze Nacht. Die
Föhren rauschten im Sturme; Es hat das
Wetter wild zerkracht Die Kirche mit
ihrem Turme. Zerschmettert das Kreuz;
zerdrückt den Altar;
... weiterlesen


Auf hohem Berge

Ich stand auf hohem Berge Und blickte
ins Tal hinab: Dort wohnen die kleinen
Menschen, Die lange geliebet ich
hab! Dort ragt die graue Kirche, Die
ist schon alt genug;
... weiterlesen


Das Nackte

Kalt bleibt dein Sinn, kalt bleibt dein
bestes Streben, Du gleichst dem Wurme,
der verlassen wühlt - Beglückt nur,
wer ein warmes Menschenleben Mit seinen
beiden Armen einst gefühlt!
... weiterlesen


Der Abschied

Meine alte, gute Mutter, Die nähte die
halbe Nacht; Sie hat mir aus feinem
Linnen Ein feines Hemd gemacht. Meine
wunderschöne Schwester, Die hat einen
freien Sinn; D
... weiterlesen


An Köln

O Köln, du große Freudenstadt, Was sag
ich noch zu deinem Ruhme? Wie du
geblüht im grauen Altertume, So blühst
du noch - die schönste Blume, Die je
geblühet hat! Dich
... weiterlesen


Das Hungerlied

Verehrter Herr und König, Weißt du die
schlimme Geschicht? Am Montag aßen wir
wenig, Und am Dienstag aßen wir
nicht. Und am Mittwoch mussten wir
darben, Und am Donnersta
... weiterlesen


Mary

Von Irland kam sie mit der Flut, Sie kam
von Tipperary; Sie hatte warmes, rasches
Blut, Die junge Dirn, die Mary. Und als
sie keck ans Ufer sprang, Da riefen die
Matrosen: `D
... weiterlesen


Das Lied von der verunglückten Kartoffel

Zur Nacht auf ihrem Lager lag Eine arme,
kranke Kartoffel. Sie hob sich matt
empor und sprach, Sie sprach zu dem
armen Stoffel: `O Stoffel,
unglücksel´ger Mann, Ich fühl
... weiterlesen