A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Gustav Benjamin Schwab


Griechenlands Hoffnung

1827. Es ging das Jahr in mattem
Schlummer Verachtet seinem Ende zu, Im
Osten wühlt der alte Kummer, Und um uns
her ist Grabesruh; Das Licht der
Wahrheit – mag`s ersterbe
... weiterlesen

Anzeigen



Der Reiter und der Bodensee

Der Reiter reitet durchs helle Thal,
Auf Schneefeld schimmert der Sonne
Strahl. Er trabet im Schweiß durch den
kalten Schnee, Er will noch heut an
den Bodensee; No
... weiterlesen


Nachtklage

Ein holder Jüngling, sagen uns die
Alten, Erscheint allnächtlich an der
Ruhestätte, Er neigt sich
sinnbethörend übers Bette, Still weiß
er mit des Mohnes Kraft zu walten. Da
... weiterlesen


Deutschheit

Sie tönen alle laut in mir zusammen Die
reinen Hymnen vaterländ`scher
Dichter; In meinem deutschen Herzen wird
es lichter: Nicht schäm` ich mich, von
solchem Volk zu stammen. O
... weiterlesen


Das Gewitter

Urahne, Großmutter, Mutter und Kind In
dumpfer Stube beisammen sind; Es spielet
das Kind, die Mutter sich
schmückt, Großmutter spinnet, Urahne
gebückt Sitzt hinter dem Ofen im Pfühl
... weiterlesen


Dichterbitte

Wenn zum andernmal ein Baum Spät im
Sommer lächelnd blüht: Werfet ihr den
Stein auf ihn, Weil er nicht in
Früchten glüht? Dünkt euch nicht der
duft`ge Glanz Lieblicher
... weiterlesen


Erste Liebe

Wo bist du, Zeit der Plage, Der
ungestillten Lust? Ruhst du, o Glut und
Klage? Wirst du so mild, Verlust? Die
Sonne schon im Sinken Verkläret ihren
Schein, Die Bäum`
... weiterlesen


Der Wohllaut

Wo strömet ihr, in dunkle Nacht
begraben, Des heil`gen Wohllauts
unversiegte Quellen? Im dichten Hain
forsch` ich nach euren Fällen; Ihr
rauschet klangreich durch mein altes
Schwaben!
... weiterlesen


Klagelied eines deutschen Dichters

Wohl euch, so lang ihr etwas werdet, Und
eure junge Kraft erprobt: Man rühmt
euch, wie ihr euch gebärdet, Man
findet`s löblich, wenn ihr tobt. Doch
weh, wenn etwas ihr geworden
... weiterlesen


An Pauline

Zwar von stolzen Haargeflechten Ist mir
jüngst ein Wort entfahren; Doch mit
deinen blonden Haaren, Liebes Kind! will
ich nicht rechten. Von der ächten
deutschen Farbe, In
... weiterlesen


Die Schwaben im Winkel

`Die süddeutschen Dichter, welche im
schwäbischen Winkel sitzen.` Deutscher
Kritiker. Kommt her, die ihr mit feinen
Witzen, Mit Nadelspitzen euch
bewehrt! Die Schwaben, `die im
... weiterlesen