A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Hugo Ball


Der Rasta-Querkopf

(Ein Lied für die Trommel) Es ging
ein Mann im Syrerland, Hielt einen
Querkopf in der Hand, Den tät der Baas
bestaunen. Rasta kreuz und Rasta
quer, Wo hat der Mann
... weiterlesen

Anzeigen



Ein Stern und sieben kazamogipuffel

1 Stern und 7 kazamogipuffelmacht 13
zakopaddogeizubtrahiere 5 franschöse
Männlinmacht 1 Libanotterbettnehme 3
Quentlin Klotzpulferlegs in
himmelsdeifelsnamendabei, wirst s
... weiterlesen


Ein und kein Frühlingsgedicht

1. Ein Doppeldecker steigt aus jeder
Flasche Und stößt sich heulend
seinen Kopf kaputt. Der Übermensch
verzehrt die Paprikagoulasche,
Zerbröselnd Semmeln, rülpsend i
... weiterlesen


Sieben schizophrene Sonette

1. Der grüne König Wir, Johann,
Amadeus Adelgreif, Fürst von Saprunt
und beiderlei Smeraldis, Erzkaiser über
allen Unterschleif Und
Obersäckelmeister vom Schmalkaldis
... weiterlesen


Die Erfindung

Als ich zum ersten Male diesen Narren
Mein neues Totenwäglein vorgeführt,
War alle Welt im Leichenhaus gerührt
Von ihren Selbstportraits und anderen
Schmarren. Sie sag
... weiterlesen


Die Erfindung

Als ich zum ersten Male diesen
Narren Mein neues Totenwäglein
vorgeführt, War alle Welt im
Leichenhaus gerührt Von ihren
Selbstportraits und anderen
Schmarren. Sie sagten mir:
... weiterlesen


König Salomo

Als König Salomo beim Tempelbau Mit
den Dämonen stritt, die ihn umsaßen,
Ließ er in Mitternächten dumpf und
grau Die Zymbel schlagen und Posaune
blasen. An seiner Se
... weiterlesen


Die Katze

Als meine Katze, die mir schwesterlich
gesinnt, Jählings aus ihrem indischen
Traum erwachte, Da sah sie sich so wirr
unfaßbar um, Daß ich ihr derb ins
furchige Antlitz lachte.
... weiterlesen


Die Katze

Als meine Katze, die mir schwesterlich
gesinnt, Jählings aus ihrem indischen
Traum erwachte, Da sah sie sich so wirr
unfaßbar um, Daß ich ihr derb ins
furchige Antlitz lachte.
... weiterlesen


Skizze

Am schwarzverhängten Himmelstor Steht
breit der helle Mond Und sorgt für
Gottes-Ruh. Wolken ungeheuer, tauchen
auf. Perlmutterschuppig. Sie
glotzen Den Wächter dumm
... weiterlesen


Skizze

Am schwarzverhängten Himmelstor Steht
breit der helle Mond Und sorgt für
Gottes-Ruh. Wolken ungeheuer, tauchen
auf. Perlmutterschuppig. Sie glotzen Den
Wächter dumm an un
... weiterlesen


An lichtgewobener Kette

An lichtgewobener Kette muß ich hängen
Aus hohen Himmeln in das trübe Leben,
Genötigt hin und her zu schweben,
Weil sanfte Ätherwellen mich
bedrängen. Man haucht mi
... weiterlesen


An lichtgewobener Kette

An lichtgewobener Kette muß ich
hängen Aus hohen Himmeln in das trübe
Leben, Genötigt hin und her zu
schweben, Weil sanfte Ätherwellen mich
bedrängen. Man haucht mich an mit
... weiterlesen


Ans Vaterland, ans teure schließ Dich an...

Ans Vaterland, ans teure schließ Dich
an Und halt ihn fest mit Deinem ganzen
Herzen: Denn wer ihn nicht mehr halten
kann, Der kann ihn auch
verschmerzen. Verschmerzen kann e
... weiterlesen


Ans Vaterland, ans teure schließ Dich an...

Ans Vaterland, ans teure schließ Dich
an Und halt ihn fest mit Deinem ganzen
Herzen: Denn wer ihn nicht mehr halten
kann, Der kann ihn auch
verschmerzen. Verschmerzen kann er ihn
... weiterlesen


Der Pasquillant

Auch konnt es unserm Scharfsinn nicht
entgehen, Daß ein Herr Geist uns zu
bemäkeln pflegt, Indem er ein
Pasquill zusammenträgt, Das ihm die
Winde um die Ohren säen. B
... weiterlesen


Der Pasquillant

Auch konnt es unserm Scharfsinn nicht
entgehen, Daß ein Herr Geist uns zu
bemäkeln pflegt, Indem er ein Pasquill
zusammenträgt, Das ihm die Winde um die
Ohren säen. Bald kritz
... weiterlesen


bfirr bfirr...

bfirr bfirr
ongog
rorr sss
dumpa
feif dirri
chu gaba
raur
ss
bfirr bfirr...

bfirr bfirr
ongog
rorr sss
dumpa
feif dirri
chu gaba
raur
ss
brulba dori daula dalla...

brulba dori daula dalla sula lori wauga
malla lori damma fusmalu Dasche mame
came rilla schursche saga moll
vasvilla suri pauge fuzmalu Dolli
gamba boka
... weiterlesen


brulba dori daula dalla...

brulba dori daula dalla sula lori wauga
malla lori damma fusmalu Dasche mame
came rilla schursche saga moll
vasvilla suri pauge fuzmalu Dolli gamba
bokamufti
... weiterlesen


Die weiße Qualle

Dein Leib, vielgliedrig, ist ein
tierhaft Gewächse aus Fleisch. Fischer
haben entsetzt dich herausgezogen in
ihren Netzen: Eine menschliche Qualle,
ein Fabeltier, eine weiße Spinne.
... weiterlesen


Buddha und der Knabe

Deine Kniee sind scharf und überaus
flüchtig. Deine Brust ist voll heißer
Ranken unzüchtig. Dein Leib schlägt
weiße Bogen und schnellt sich durchs
Zimmer. Deine Lippen sind Bl
... weiterlesen


Buddha und der Knabe

Deine Kniee sind scharf und überaus
flüchtig. Deine Brust ist voll heißer
Ranken unzüchtig. Dein Leib schlägt
weiße Bogen und schnellt sich durchs
Zimmer. Deine Lippen sind Bluteg
... weiterlesen


Der Geliebten

Der Blas- und Eu-Phemieen reiche
Kette Hab’ ich geschlungen dir,
Geliebte, um das Bein. Und wenn ich
sonst nichts von Belang mehr täte, So
könntest du mir Kakadu und Sperber
sein.
... weiterlesen


Der Geliebten

Der Blas- und Eu-Phemieen reiche
Kette Hab` ich geschlungen dir,
Geliebte, um das Bein. Und wenn ich
sonst nichts von Belang mehr täte, So
könntest du mir Kakadu und Sperber
sein. Erin
... weiterlesen


Cabaret

Der Exhibitionist stellt sich gespreizt
am Vorhang auf, Und Pimpronella reizt
ihn mit den roten Unterröcken. Koko
der grüne Gott klatscht laut im
Publikum. Da werden geil die ältesten
S
... weiterlesen


Cabaret (2)

Der Exhibitionist stellt sich gespreizt
am Vorhang auf, Und Pimpronella reizt
ihn mit den roten Unterröcken. Koko der
grüne Gott klatscht laut im
Publikum. Da werden geil die ältesten
Sünd
... weiterlesen


Epitaph

Der gute Mann, den wir zu Grabe tragen,
Sieht wächsern aus und scheint
erstarrt zu sein. Doch war er so
verliebt in allen Schein, Daß man
sich hüten muß, ihn tot zu sagen.
... weiterlesen


Der Schlaf, unser Schlaf ist ausgestorben...

Der Schlaf, unser Schlaf ist
ausgestorben, Das Auge Gottes thront,
rote Seidenschleier sein Lid. Die
Nachstellungen der Mandarinen schrecken
uns nicht mehr. Esel und Öchslein
wohnen zu uns
... weiterlesen


Der Schlaf, unser Schlaf ist ausgestorben...

Der Schlaf, unser Schlaf ist
ausgestorben, Das Auge Gottes thront,
rote Seidenschleier sein Lid. Die
Nachstellungen der Mandarinen schrecken
uns nicht mehr. Esel und Öchslein
wohnen zu unsere
... weiterlesen


Die Ersten

Die Ersten sinds, sie sind im besten Zug
Vom willenlosen Haufen sich zu lösen.
Erkennend eitel Schimmer, seichten
Trug Der großen Reden abgenützte
Blößen, Klangvolle Phrasen
... weiterlesen


Die Ersten

Die Ersten sinds, sie sind im besten
Zug Vom willenlosen Haufen sich zu
lösen. Erkennend eitel Schimmer,
seichten Trug Der großen Reden
abgenutzte Blößen, Klangvolle Phrasen,
ein ver
... weiterlesen


Der Gott des Morgens

Die Vögel und Veigel sitzen auf Simsen
und Dächern des Himmels Schlafend in
goldenen Träumen. Der Morgen erwacht
und schreitet ans grünlichen Toren, von
Schaum gebaut. An seine
... weiterlesen


Der Gott des Morgens

Die Vögel und Veigel sitzen auf Simsen
und Dächern des Himmels Schlafend in
goldenen Träumen. Der Morgen erwacht
und schreitet ans grünlichen Toren, von
Schaum gebaut. An seine Brus
... weiterlesen


Widmung für Chopin

Drei Meere tanzen hochgeschürzt ans
Land. Des Droschkenkutschers Hut
durchbohren Mondesstrahlen. Als
Kehrichtwalze holpert der Verstand, Wir
glänzen durch die Nacht gleich
singenden Aalen
... weiterlesen


Widmung für Chopin

Drei Meere tanzen hochgeschürzt ans
Land.Des Droschkenkutschers Hut
durchbohren Mondesstrahlen.Als
Kehrichtwalze holpert der Verstand,Wir
glänzen durch die Nacht gleich
singenden Aalen.
... weiterlesen


Narzissus

Ein helles Mädchen spitzt die Kniee,
tanzend. Narzissus sanft vibrierend
küßt ihr blaues Haar. Zwei gelbe
Autos keuchen, fort sich pflanzend, Und
trollen dumpf, geschwächt, zu der Kasin
... weiterlesen


Narzissus

Ein helles Mädchen spitzt die Kniee,
tanzend. Narzissus sanft vibrierend
küßt ihr blaues Haar. Zwei gelbe Autos
keuchen, fort sich pflanzend, Und
trollen dumpf, geschwächt, zu der
Kasinoba
... weiterlesen


Der Rasta-Querkopf

Ein Lied für die Trommel Es ging ein
Mann im Syrerland, Hielt einen Querkopf
in der Hand, Den tät der Baas
bestaunen. Rasta kreuz und Rasta
quer, Wo hat der Mann den
... weiterlesen


Der Schizophrene

Ein Opfer der Zerstückung, ganz
besessen Bin ich - wie nennt ihr`s
doch? - ein Schizophrene. Ihr wollt,
daß ich verschwinde von der Szene, Um
euren eigenen Anblick zu vergessen.
... weiterlesen


Der Schizophrene

Ein Opfer der Zerstückung, ganz
besessen Bin ich - wie nennt ihr`s doch?
- ein Schizophrene. Ihr wollt, daß ich
verschwinde von der Szene, Um euren
eigenen Anblick zu vergessen.
... weiterlesen


Cimio

Ein roter Himmel von Bukarest nach
Paris: Dein Körper ist über und über
voll schwarzer Augen. Wir legen die
Hände gegeneinander wie große Fächer,
wenn wir uns lieben. Dein Blinddarm i
... weiterlesen


Cimio

Ein roter Himmel von Bukarest nach
Paris: Dein Körper ist über und über
voll schwarzer Augen. Wir legen die
Hände gegeneinander wie große Fächer,
wenn wir uns lieben. Dein Blinddarm ist
... weiterlesen


Wolken

elomen elomen
lefitalominal wolminuscaio baumbala
bunga acycam glastula feirofim
flinsi elominuscula
pluplubasch rallalalaio endremin
saxassa flumen flo
... weiterlesen


Wolken

elomen elomen
lefitalominal wolminuscalo baumbala
bunga acycam glastula feirofim
flinsi elominuscula
pluplubasch rallalalaio endremin
saxassa flumen flobollala
... weiterlesen


Entrückt und Nah

Entrückt und nah, belebend und doch
Schein, So seh ich, Liebste, dich vor
mir errichtet. Ein Umriß, der vor
meinen Blicken flüchtet Und dem es
doch bestimmt ist, Bild zu sein.
... weiterlesen


Der gefallene Cherub

Er kreiste um die gläsernen Pilaster
Und hob die Stimme, daß er gellend
riefe. Es glänzte seines Fluges
Hieroglyphe Im Tempelbau der großen
Zoroaster. Da war`s, als o
... weiterlesen


Der gefallene Cherub

Er kreiste um die gläsernen
Pilaster Und hob die Stimme, daß er
gellend riefe. Es glänzte seines Fluges
Hieroglyphe Im Tempelbau der großen
Zoroaster. Da war`s, als ob der Ate
... weiterlesen


Abendblick vom Hochstein

Es deckt mit seidnen Schleiern Der Tag
sein Ölbild zu: Um Dorf und Acker
fledert Mausgraue
Abendruh. Fichtwald nimmt seinen
Mantel Und brummelt in den Bart. De
... weiterlesen


Abendblick vom Hochstein

Es deckt mit seidnen Schleiern Der Tag
sein Ölbild zu: Um Dorf und Acker
fledert Mausgraue Abendruh. Fichtwald
nimmt seinen Mantel Und brummelt in den
Bart. Des Bache
... weiterlesen


Der blaue Abend

Es wettert Lichtkomplex vom Himmel auf
die Straßen, Aus Fensterfronten
wandeln hoch die blauen Huren. Oh holde
Stunde sanfter Mädchennasen, Oh
Unisono und Zusammenklang der Turm- und
Tasc
... weiterlesen


Der blaue Abend

Es wettert Lichtkomplex vom Himmel auf
die Straßen, Aus Fensterfronten wandeln
hoch die blauen Huren. Oh holde Stunde
sanfter Mädchennasen, Oh Unisono und
Zusammenklang der Turm- und Taschen
... weiterlesen


Frau Du aller Freude, ich lobe an Dir

Frau Du aller Freude, ich lobe an
Dir, Daß Du den Gott gebarst, Dess’
Tochter und dess’ Mutter Du Mit
ganzer Keuschheit warst. So daß Dir
gar nicht schwer, Was aller Bü
... weiterlesen


Früh, eh der Tag seine Schwingen noch regt...

Früh, eh der Tag seine Schwingen noch
regt, Alles noch schlummert und
träumet und ruht, Blümchen noch nickt
in der Winde Hut, Eh noch im Forste ein
Vogel anschlägt, Schre
... weiterlesen


Früh, eh der Tag seine Schwingen noch regt

Früh, eh der Tag seine Schwingen noch
regt, Alles noch schlummert und träumet
und ruht, Blümchen noch nickt in der
Winde Hut, Eh noch im Forste ein Vogel
anschlägt, Schreitet
... weiterlesen


Verse ohne Worte

gadji beri bimba glandridi laula lonni
cadori gadjama gramma berida bimbala
glandri galassassa laulitalomini gadji
beri bin blassa glassala laula lonni
cadorsu sassala bim gadjama tuffm i z
... weiterlesen


Verse ohne Worte

gadji beri bimba glandridi laula lonni
cadori gadjama gramma berida bimbala
glandri galassassa laulitalomini gadji
beri bin blassa glassala laula lonni
cadorsu sassala bim gadjama tuffm i zimz
... weiterlesen


Waldgreis

Geh hundert Meilen die Buchen lang Den
grauviolettenen Stämmegang Wo das
Jahrtausend die Kronen treibt Und mit
den Nägeln sich Runen schreibt
– Geh hundert Meilen im tepp
... weiterlesen


Waldgreis

Geh hundert Meilen die Buchen lang Den
grauviolettenen Stämmegang Wo das
Jahrtausend die Kronen treibt Und mit
den Nägeln sich Runen schreibt - Geh
hundert Meilen im teppichten
... weiterlesen


Nachtidyll

Gern von meinem Fenster schau
ich Träumend in die schönen
Nächte, Wenn Selenes
Silbernadeln Emsig stickend, leis
erklingen, Auf den breiten, blauen
Vorhang Schwarz
... weiterlesen


Nachtidyll

Gern von meinem Fenster schau
ich Träumend in die schönen
Nächte, Wenn Selenes Silbernadeln Emsig
stickend, leis erklingen, Auf den
breiten, blauen Vorhang Schwarz als Si
... weiterlesen


Das Gespenst

Gewöhnlich kommt es, wenn die Lichter
brennen. Es poltert mit den Tellern
und den Tassen. Auf roten Schuhen
schlurrt es in den nassen Geschwenkten
Nächten und man hört sein Flennen.
... weiterlesen


Das Gespenst

Gewöhnlich kommt es, wenn die Lichter
brennen. Es poltert mit den Tellern und
den Tassen. Auf roten Schuhen schlurrt
es in den nassen Geschwenkten Nächten
und man hört sein Flennen.
... weiterlesen


Einer Verdammten

Ha, wie sie heuchlerisch entrüstet,
Sich hüllen in die Kutten der Moral
Und wie Papa vertraulich flüstert:
»Mama, dies ist ein offener
Skandal«. Die hohe Gattin nickt
verst
... weiterlesen


Einer Verdammten

Ha, wie sie heuchlerisch
entrüstet, Sich hüllen in die Kutten
der Moral Und wie Papa vertraulich
flüstert: »Mama, dies ist ein offener
Skandal«. Die hohe Gattin nickt
verständlich
... weiterlesen


Cabaret (1)

I.Auf das Gesuch des Negers schwieg die
große HuppeUnd Emmys höllenrotes
Schlankbein war komplett.Auf`s Ruhbett
steige ich als Archipenko-PuppeUnd
predige Diabolik dem Magnet-Kor
... weiterlesen


Die weiße Qualle

I Dein Leib, vielgliedrig, ist ein
tierhaft Gewächse aus Fleisch. Fischer
haben entsetzt dich herausgezogen in
ihren Netzen: Eine menschliche Qualle,
ein Fabeltier, eine weiße Spinne.
... weiterlesen


Ein und kein Frühlingsgedicht

I Ein Doppeldecker steigt aus jeder
Flasche Und stößt sich heulend seinen
Kopf kaputt. Der Übermensch verzehrt
die Paprikagoulasche, Zerbröselnd
Semmeln, rülpsend in den Käl
... weiterlesen


Der Literat

Ich bin der große Gaukler Vauvert. In
hundert Flammen lauf ich einher. Ich
knie vor den Altären aus Sand,
Violette Sterne trägt mein Gewand.
Aus meinem Mund geht die Zeit herv
... weiterlesen


Intermezzo

Ich bin der große Gaukler Vauvert. In
hundert Flammen lauf ich einher. Ich
knie vor den Altären aus Sand, Violette
Sterne trägt mein Gewand. Aus meinem
Mund geht die Zeit hervor,
... weiterlesen


Der Henker

Ich kugle Dich auf Deiner roten
Decke. Ich bin am Werk: blank wie ein
Metzgermeister. Tische und Bänke
stehen wie blitzende Messer der
Syphiliszwerg stochert in Töpfen voll
Gallert und Kl
... weiterlesen


Der Henker

Ich kugle Dich auf Deiner roten
Decke. Ich bin am Werk: blank wie ein
Metzgermeister. Tische und Bänke stehen
wie blitzende Messer der Syphiliszwerg
stochert in Töpfen voll Gallert und
Kleis
... weiterlesen


Ich liebte nicht

Ich liebte nicht die Totenkopfhusaren
Und nicht die Mörser mit den
Mädchennamen Und als am End die
großen Tage kamen, Da bin ich
unauffällig weggefahren. Gott sei`s
g
... weiterlesen


Ich liebte nicht

Ich liebte nicht die
Totenkopfhusaren Und nicht die Mörser
mit den Mädchennamen Und als am End die
großen Tage kamen, Da bin ich
unauffällig weggefahren. Gott sei`s
geklagt un
... weiterlesen


Ich seh den Morgenstern

Ich seh den Morgenstern Mit seinem
lichten Schein, Die schöne
Morgenröte Aufdringen
lustiglich. Mein Herz ist da
erfreuet Die Vöglein in dem Hag; Ich
weiß n
... weiterlesen


Ick bin in Tempelhof jeboren...

Ick bin in Tempelhof jeboren Der Flieder
wächst mich aus die Ohren. In meinem
Maule grast die Kuh. Ick geh zuweilen
sehr und schwanger Auf einem
Blumen-i-o-anger Mein Vater
... weiterlesen


Frühlingstänzerin

In deinen Blicken wiegt sich der
Frühling. Rosengeflecht und ein
Apfelzweig Schaukeln ihn duftend
einher. Auf deiner Lippen Granat- und
Marmorsitz Streiten zehntausend Lerch
... weiterlesen


Frühlingstänzerin

In deinen Blicken wiegt sich der
Frühling. Rosengeflecht und ein
Apfelzweig Schaukeln ihn duftend
einher. Auf deiner Lippen Granat- und
Marmorsitz Streiten zehntausend Lerchen
in
... weiterlesen


Der Dorfdadaist

In Schnabelschuhen und im Schnürkorsett
Hat er den Winter überstanden, Als
Schlangenmensch im Teufelskabinett
Gastierte er bei Vorstadtdilletanten.
Nun sich der Frühli
... weiterlesen


Der Dorfdadaist

In Schnabelschuhen und im
Schnürkorsett Hat er den Winter
überstanden, Als Schlangenmensch im
Teufelskabinett Gastierte er bei
Vorstadtdilletanten. Nun sich der
Frühling wieder
... weiterlesen


Karawane

jolifanto bambla ô falli
bambla grossiga m’pfa habla
horem égiga goramen higo bloiko
russula huju hollaka hollala anlogo
bung blago bung blago bung bo
... weiterlesen


Karawane

jolifanto bambla ô falli
bambla grossiga m`pfa habla horem égiga
goramen higo bloiko russula huju hollaka
hollala anlogo bung blago bung blago
bung bosso fataka
... weiterlesen


Kind und Traum

Kind und Traum und früher
Garten Wandeln wir durch lauter
Licht. Reifer Früchte runde
Schatten Malen sich auf dein
Gesicht. Wipfel neigen grün die
Zweige Tief in de
... weiterlesen


Komm heraus, o Herr...

Komm heraus, o Herr, komm heraus, o
Herr, Und tanz mit meiner Seel. Sie
ist so rein und wohlgebaut. Du hast sie
auch schon angeschaut, Drum ist sie
ohne Fehl. Stehe au
... weiterlesen


Komm heraus, o Herr

Komm heraus, o Herr, komm heraus, o
Herr, Und tanz mit meiner Seel. Sie ist
so rein und wohlgebaut. Du hast sie auch
schon angeschaut, Drum ist sie ohne
Fehl. Stehe auf, o H
... weiterlesen


Das Insekt

Laßt uns den Gottesdienst des Insekts
aufrichten! Lasset uns einen Gott
anbeten, der Augen hat, die wie Rubine
stechen! Der Flügel hat, voll
hieratisch zuckender Aufregungen
frühgotischer Fenst
... weiterlesen


Das Insekt

Laßt uns den Gottesdienst des Insekts
aufrichten! Lasset uns einen Gott
anbeten, der Augen hat, die wie Rubine
stechen! Der Flügel hat, voll
hieratisch zuckender Aufregungen
frühgotischer Fenster
... weiterlesen


Maria Fraue, sei gegrüßt

Maria Fraue, sei gegrüßt Dein reiner
Leib ist gesüßt. Wie der Ölbaum du
fruchtig bist, Göttlicher Saft von Dir
ist, Daß Wucher unsere Speis’
bekommen Und aller Hunger
... weiterlesen


Mein Dämon

Mein Dämon hat keine Brüder und
Schwestern. Mein Dämon ist nicht von
heute und gestern. Als Gott, der Herr,
die Welten machte, Saß mein Dämon
dabei im Grase und lachte, Schnitt sich
... weiterlesen


Versuchung des Heiligen Antonius

Meine Nerven im Körper stellen sich auf
wie Stachelfelder, Blühende
Klettenfelder und
Knotensträucher. Mein Rückenmark
singt eine rote Messe von knäbischen
Fisteltönen. Im Rohr meines
... weiterlesen


Versuchung des Heiligen Antonius

Meine Nerven im Körper stellen sich auf
wie Stachelfelder, Blühende
Klettenfelder und Knotensträucher. Mein
Rückenmark singt eine rote Messe von
knäbischen Fisteltönen. Im Rohr meines
R
... weiterlesen


Sonnuntergang

Nun steh ich vor gewaltigem Schein Und
staune in’s Abendrot hinein. Am Walde
lehnt mein Rücken an: Der Wald raunt
nur noch dann und wann, Ob alle die
Stämme beisammen sind
... weiterlesen


Sonnuntergang

Nun steh ich vor gewaltigem Schein Und
staune in`s Abendrot hinein. Am Walde
lehnt mein Rücken an: Der Wald raunt
nur noch dann und wann, Ob alle die
Stämme beisammen sind Und ä
... weiterlesen


O Marietta-Kripistika...

O Marietta-Kripistika! Thronkanapee im
Serail von Sevilla! Du bist wertvoller
als die juchzende Säubande von
Hosenträgern, Deren Rüssel An deinem
Bauch Zu schnuppern
... weiterlesen


O Marietta-Kripistika

O Marietta-Kripistika! Thronkanapee im
Serail von Sevilla! Du bist wertvoller
als die juchzende Säubande von
Hosenträgern, Deren Rüssel An deinem
Bauch Zu schnuppern
... weiterlesen


Liebeslied für Euphemia

O Phemie: uns ist der Mond ein großes
gelbes Tulpenbeet (Es wälzen keuchend
sich vom Horizonte Hollands taube
Strahlen). Vermischt sich
Apfelmusgehirn mit Loderherz: kommt Eros
viel zu spät
... weiterlesen


Liebeslied für Euphemia

O Phemie: uns ist der Mond ein großes
gelbes Tulpenbeet (Es wälzen keuchend
sich vom Horizonte Hollands taube
Strahlen). Vermischt sich Apfelmusgehirn
mit Loderherz: kommt Eros viel zu spät
... weiterlesen


O, Großpapa, o Graspopo...

O, Großpapa, o Graspopo Wir sind bald
wie, wir sind bald wo? Wir sind warum?
Weswegen? Der Eduard zieht den
Degen. O Eduard steck den Degen
ein. Was denkst Du dir den
... weiterlesen


O, Großpapa, o Graspopo

O, Großpapa, o Graspopo Wir sind bald
wie, wir sind bald wo? Wir sind warum?
Weswegen? Der Eduard zieht den Degen. O
Eduard steck den Degen ein. Was denkst
Du dir denn dada
... weiterlesen


Abschied

Sag mir, daß du dich im Föhnwind
sehnst Und daß du trauern
würdest, Wenn ich ginge. Sag mir, daß
diese Tage schön sind Und daß du
weinen wirst, Wenn ich nicht singe.
... weiterlesen


Schwarze Madonna, du bist sehr schön

Schwarze Madonna, du bist sehr
schön. So sah ich dich auf dem Sockel
stehn. Du bist ganz schön, ganz süß
und lind. Eine goldene Krone trägt
dein Kind. Du bist so schön,
... weiterlesen


Frühling

So hast du in Behutsamkeit Mit Lauben
und mit Ranken Den Garten meiner Nacht
umsäumt Jetzt lächeln die
Gedanken. Nun singen mir im
Gitterwerk Die süßen Nachtigallen
... weiterlesen


Totentanz 1916

So sterben wir, so sterben wir, Wir
sterben alle Tage, Weil es so
gemütlich sich sterben läßt.
Morgens noch in Schlaf und Traum
Mittags schon dahin. Abends schon zu
un
... weiterlesen


Totentanz

So sterben wir, so sterben wir. Wir
sterben alle Tage, Weil es so gemütlich
sich sterben läßt. Morgens noch in
Schlaf und Traum Mittags schon
dahin. Abends scho zuunterst im Gra
... weiterlesen


Der Verzückte

Und manchmal überfällt mich eine tolle
Seligkeit. Alle Dinge tragen den
Orchideenmantel der Herrlichkeit. Alle
Gesichte tragen an goldenen Stäben zur
Schau ihr innerstes Wesen. Die Insch
... weiterlesen


Der Verzückte

Und manchmal überfällt mich eine tolle
Seligkeit. Alle Dinge tragen den
Orchideenmantel der Herrlichkeit. Alle
Gesichte tragen an goldenen Stäben zur
Schau ihr innerstes Wesen. Die Inschrif
... weiterlesen


Der Büßer

Verdorrt der Mund und trocken die
Gedärme So tanze ich um meinen eignen
Schatten. Aus meinem Bette spiel ich
mit den Ratten Und sauge aus den
Fingern mir die Wärme. Dam
... weiterlesen


Der Büßer

Verdorrt der Mund und trocken die
Gedärme So tanze ich um meinen eignen
Schatten. Aus meinem Bette spiel ich mit
den Ratten Und sauge aus den Fingern mir
die Wärme. Damit ich mi
... weiterlesen


Versiegle mir die Zunge, binde mich...

Versiegle mir die Zunge, binde mich Und
raube mir die letzte Gabe. Verschütte
meinen Wein, zerstreue mich, Daß ich
in Dir gelitten habe. Oh, hülle mich
in Nacht, Barmherzi
... weiterlesen


Versiegle mir die Zunge, binde mich...

Versiegle mir die Zunge, binde mich Und
raube mir die letzte Gabe. Verschütte
meinen Wein, zerstreue mich, Daß ich in
Dir gelitten habe. Oh, hülle mich in
Nacht, Barmherziger,
... weiterlesen


Legende

Vor einem hellen Marienbild Spielte
ein Bettler die Geige. Die Vögel
sangen im Herbstgefild, Der Tag ging
schon zur Neige. Er spielte der
Reben süße Last, Die
... weiterlesen


Legende

Vor einem hellen Marienbild Spielte ein
Bettler die Geige. Die Vögel sangen im
Herbstgefild, Der Tag ging schon zur
Neige. Er spielte der Reben süße
Last, Die hingen ihm
... weiterlesen


Bagatelle

Vor meinem Fenster, Im
Sonnenschein Sitzen Engelein. Eins,
zwei, drei Engelein Und äugeln
herein. Sie hauchen an die
Scheiben Und kichern sich an, Und
schreiben
... weiterlesen


Bagatelle

Vor meinem Fenster, Im
Sonnenschein Sitzen Engelein. Eins,
zwei, drei Engelein Und äugeln
herein. Sie hauchen an die Scheiben Und
kichern sich an, Und schreiben
... weiterlesen


Was man von Kreaturen alles sagt

Was man von Kreaturen alles sagt, Nie
war eine so schöne, so wonnigliche
Magd. Sie erleuchtet alle Herzen und
überschönet alles, Was da ist. Das
wußte Gabriel viel wohl. E
... weiterlesen


Die Schlange Waga

Wer kennt mich noch? Ich trug die
Persermütze. Es spiegelte darin der
Schlange Bild. Ihr grauer Blick, der
mich gefangen hielt, Verwehrte mir des
Paradieses Spitze. Die
... weiterlesen


Wie überleuchtend der Meerstern glänzet

Wie überleuchtend der Meerstern
glänzet Im Himmel, Der das Licht
allen Sternen und Menschen Und Geistern
so schön würdiglich geboren
hat! Dich, Königin der Himmel, dies
demütig
... weiterlesen


Der grüne König

Wir, Johann, Amadeus Adelgreif, Fürst
von Saprunt und beiderlei Smeraldis,
Erzkaiser über allen Unterschleif
Und Obersäckelmeister vom
Schmalkaldis Erheben unsern grim
... weiterlesen


Sieben schizophrene Sonette

Wir, Johann, Amadeus Adelgreif, Fürst
von Saprunt und beiderlei
Smeraldis, Erzkaiser über allen
Unterschleif Und Obersäckelmeister vom
Schmalkaldis Erheben unsern grimmen
... weiterlesen


Der grüne König

Wir, Johann, Amadeus Adelgreif, Fürst
von Saprunt und beiderlei
Smeraldis, Erzkaiser über allen
Unterschleif Und Obersäckelmeister vom
Schmalkaldis Erheben unsern grimmen
Löwe
... weiterlesen


Die Sonne

Zwischen meinen Augenlidern fährt ein
Kinderwagen. Zwischen meinen
Augenlidern geht ein Mann mit einem
Pudel. Eine Baumgruppe wird zum
Schlangenbündel und zischt in den
Himmel. Ein Stein
... weiterlesen


Die Sonne

Zwischen meinen Augenlidern fährt ein
Kinderwagen. Zwischen meinen Augenlidern
geht ein Mann mit einem Pudel. Eine
Baumgruppe wird zum Schlangenbündel und
zischt in den Himmel. Ein Stein hä
... weiterlesen