A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Johann Heinrich Merck


Rhapsodie

Der Herrn Poeten gibt es viel; Zehn
fehlen, einer trifft das Ziel. Mein
liebes Deutschland hast du denn Drei
Dichter auf einmal gesehn? Es trägt in
funfzig Jahren kaum Ein Sp
... weiterlesen

Anzeigen



Rhapsodie

Der Herrn Poeten gibt es viel; Zehn
fehlen, einer trifft das Ziel. Mein
liebes Deutschland hast du denn Drei
Dichter auf einmal gesehn? Es trägt in
funfzig Jahren kaum Ein Spröß
... weiterlesen


Michelangelo

Einst malet Angelo, das Wunder seiner
Zeiten, Das Weltgericht, des Himmels
off´ne Freuden Und auch der Hölle
off´ne Qual, Und die Hölle setzt er
nebst Prälaten Und vielen bisch
... weiterlesen


Michelangelo

Einst malet Angelo, das Wunder seiner
Zeiten, Das Weltgericht, des Himmels
off´ne Freuden Und auch der Hölle
off´ne Qual, Und die Hölle setzt er
nebst Prälaten Und vielen bischöfli
... weiterlesen


Merkur und Amor

Zu dem Merkur sprach einst der Gott der
Liebe: `Du bist der Gott der Krämer
und der Diebe Und der Beredsamkeit.
Mein Freund, Wie hast du alles das
vereint? In so verschiedenen Revie
... weiterlesen


Merkur und Amor

Zu dem Merkur sprach einst der Gott der
Liebe: `Du bist der Gott der Krämer und
der Diebe Und der Beredsamkeit. Mein
Freund, Wie hast du alles das
vereint? In so verschiedenen Revieren
... weiterlesen


Pätus Arria

Zu einer Stadt, wo alles frei wird aus-
und eingeführet; und wo, wenn´s den
Transit bezahlt, auch wohl Genie
passieret, Da kam auch einst ein
junger Mann auf die ber
... weiterlesen


Pätus und Arria

Zu einer Stadt, wo alles frei wird aus-
und eingeführet; und wo, wenn`s den
Transit bezahlt, auch wohl Genie
passieret, Da kam auch einst ein junger
Mann auf die berühmte
... weiterlesen