A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Johannes Plavius


Courante oder drähe-tantz

1. Gedencket/ wie kräncket vnd
lencket einn doch Die lieb` vnd jhr
trübe-betrübtes joch! Vor dacht` ich;
wer macht mich: wer achtt mich/ mit
fug/ Wie Plato/ wie Cato/ wie
... weiterlesen

Anzeigen



Auff hn. Johann Kestners hochzeit

Auff hn. Johann Kestners vnd jungfraw
Saren Junckers hochzeit: Wär` ich
Demosthenes vnd hätte solche gaben Als
Tullius gehabt/ hätt` ich Maronis
konst! Hätt` ich Nasonis arth; v
... weiterlesen


Auff hn. Johann Wincklers hochzeit

Auff hn. Johann Wincklers vnd fraw Annen
Biesings hochzeit: Nähst als Latonen
sohn nach vnser westerseiten Die roß`
ins wilde meer wolt` in die träncke
reiten/ Vnd da der silber-
... weiterlesen


Auff hn. Johannis Pauli hochzeit

Auff hn. Johannis Pauli/ vnd fraw
Helenen Wolßen hochzeit: Der Venus
jtzt verspricht einn grünen
myrten-krantz: Vnd der die Gratien
gantz willig seyn zu weichen/ Weil jhre
zierlic
... weiterlesen


Auff Hn. Michael Bachmanns hochzeit

Auff Hn. Michael Bachmanns vnnd Jungfraw
Euphrosynen Heckers hochzeit Ein
artzt nimmt mit gewalt vnd starcken
wiedrigkeiten Nicht allezeit hinweg der
kranckheit schwerigkeiten. Was
... weiterlesen


Auff hn. Valten Wieders hochzeit

Auff hn. Valten Wieders/ vnd jungfr.
Benignen von Petzwitz hochzeit: Eh
wir noch in dis rund mit väterlichem
bangen Vnd mütterlichem weh nicht ohn
fahr/ gelangen/ Eh vnser zartes
... weiterlesen


Auff hn. Wilhelm Henrichs von Brügge tod

Auff hn. Wilhelm Henrichs von Brügge
seeligen tod: Wenn ware gottesforcht;
wenn brüderliche liebe; Wenn starcke
zuversicht; wenn glaub` vnd
frömmikeit; Wenn rechter gottesdienst;
wenn di
... weiterlesen


Auff hn. Wilhelm von Breen hochzeit

Auff hn. Wilhelm von Breen/ vnd
jungfrawen Marien Meisen hochzeit Ist
`s nicht ein elend-ding/ wenn man in
seiner jugend Nach kunst vnd weißheit
trachtt/ vnd ringt nach ehr` vnd tugend/
... weiterlesen


Auff Johannis Zierenberges-tod

Auff Johannis Zierenberges/ Des
woledlen/gestrengen vnd ehrnvesten Herrn
Johannis Zierenberges zu der zeit
Königlichen Burggrafen vnd Rathsherren
in der rechten stat Dantzig/
vielgeliebten sohnes/ frühzeitige
... weiterlesen


Rede nicht garstig

Bist du ein Christ` vnd bist aus Gott
geboren/ So rede nicht/ was ehrbarkeit
vnd zucht Zu wieder ist/ der ist von
Gott verflucht/ Der vnzucht liebt/ vnd
letzet züchtig` ohren. Ein f
... weiterlesen


Lernen

Das lernen ohne lust ist eine läre
last Denn lehre wird durch geist und
lieb` ein lieber gast. Doch wird die
list und lust nicht ohne last
gefasst. Wo derowegen lust und last ist
so verhas
... weiterlesen


Förchte Gott

Der alles sieht/ was hie die menschen
treiben/ Der alles hört/ was
menschen-zunge spricht/ Der was ein
mensch gedencket weiss vnd richtt/ Vor
deme nichts kan vnentdecket bleiben/ De
... weiterlesen


Räthsel

Der bräutgam nimmt der braut was sie
gar gerne giebet/ Vnd er doch nicht
empfäht/ wie sehr `s jhm auch
beliebet/ Des gleichen auch die braut
jhm wiederumb benimmt/ Was sie jhr
nicht begeh
... weiterlesen


Besuche die krancken

Der Christ` ist glaubens-kranck/ der
Christum/ wenn er kranck ist (An denen
die alhier sein` arme glieder seyn) Aus
stoltz vnd faulheit nit besucht: er ist
ein harter stein/ Den nichts bewe
... weiterlesen


Sonnet

Der diese schöne Stat/ gleich als ein
schiff/ gelencket Durch manchen harten
sturm; der beyde früh vnd spat Mit
vngespartem fleiss` vnd wolbedachtem
rath` Ihr beygestanden ist: den Castal
... weiterlesen


Hüte dich für ruchlosigkeit

Der thore spricht in seinem
hertzen Gotts-lästerlich: es ist kein
Gott: Der Gottesdienst ist jhm ein
spott: All` andacht achtet er für
schertzen. Das macht/ des bösen
geistes kert
... weiterlesen


Dancke

Der vns geschaffen hat/ von dem wir
alles haben Was wir bedörftig seyn/
der vns erlöset hat/ Durch den man
heilig wird; vnd der uns frü vnd
spat Beschirmet/ vnd versorgt/ der
hertz` vnd
... weiterlesen


Frewe dich nicht eines andern vnglücks

Des nähsten vngelücks hast du dich
nicht zu frewen Er sey freünd oder
feind (Gott schicket es also) Gleich
wie man täglich sieht/ dz solch ein
schaden froh` Ob er gleich immer wil/
doch
... weiterlesen


Lüge nicht

Die lügen ist des Satans kind. Wer
Christum liebet/ wird nicht liegen/ Wer
leuget wird sich selbst betriegen. Denn
lügen ist nur donst vnd wind. Wenn
warheit jhre feinde bindt/
... weiterlesen


Sey nicht rachgierig

Dien`st du dem Herrn alhier in seinen
zelten/ Vnd wiederfährt dir schad` vnd
vngemach/ So dulde dich/ es ist des
herren schmach/ Vnd zörne nicht. Des
menschen zorn thut selten/ Was
... weiterlesen


Deutsches Trochaicum

Dreymal hat die winterzeit Das
begrünte sommerkleid Wald vnd gärten
abgenommen/ Dreymal ist der früling
kommen/ Dreymal hat die
sommerlust/ Dreymal hat der frische
must/
... weiterlesen


Richte nicht

Du sagest wol von vielen glaubens
früchten/ Vnd lebest doch nicht wie
man leben sol: Du steckest selbst fast
aller boßheit voll/ Vnd darfest noch
den nähesten vernichten: Du wilt
... weiterlesen


Tadele nicht alles

Du tadelst alle ding` vnd suchst dich
zubeweisen/ Mit deiner klügeley: dir
ist nichts gut genug/ Vnd wär` es noch
so gut/ vnd wer ist wol so klug/ Der
deinen grossen witz nicht billich m
... weiterlesen


Epigramma in easdem nuptias

Ecce ferunt homines hodie, chorus atque
deorum Ex animo sponsis munera grata
novis: Iupiter Ambrosiam; Lenæus
Nectaris haustum; Divitias Pluton; ipse
Cupido faces. Sic Floræ florem
... weiterlesen


Ein ander gedichte- auf selbige hochzeit

Ein ander gedichte/ auf selbige
hochzeit: Viel tugendsame braut/ ich
kan nicht vnterlassen/ Ich muss nun
ewre frewd` auch in die feder
fassen/ Vnd frewen mich mit euch. Weil
aber ew
... weiterlesen


Frewe dich mit den frölichen

Ein Christe mag sich wol in seinem Gott`
erfrewen/ Wenn er/ was jhm der Herr in
gnaden hat beweist/ Mit danckbarkeit
bedenckt: wenn man den höchsten
preist/ Daß er/ sich seiner kirch` in
... weiterlesen


Sey sanftmüthig

Ein Christe sol auch sanftes muthes
seyn. Ein sanfter muth kan übersehn
vnd hören: Ein sanfter muth kan mit
verstande lehren/ Ein sanfter muth
kömmt leichtlich überein Mit jederm
... weiterlesen


Rede die warheit

Ein Christe sol die warheit nicht
verschweigen/ Vnd setzt jhm gleich
fleisch/ welt vnd teufel zu/ Ein
lügenmaul hat weder rast noch ruh/ Vnd
lässet sich mit gut vnd gelde
beügen.
... weiterlesen


Siehe daß du niemand ärgerst

Ein Christe sol mit bösen leben/ Durch
meiden allen bösen schein! (Damit er
meide höllen pein) Dem näh`sten kein
exempel geben. Er sol viel mehr durch
tugend streben An gu
... weiterlesen


Sey der Obrigkeit vnterthan

Ein Christe sol ohn` alles
wiederstreben Gehorsam seyn der lieben
Obrigkeit/ Vnd alles thun was Gott
durch sie gebeut/ Auch ohne zwang/ was
jhr gebüret geben. Der Obrigkeit sol
man
... weiterlesen


Beschreibung des ehlosen standes

Ein faß/ welchs niemand füllen
kan/ Ein durst/ den niemand stillen
kan/ Ein haß/ den man nicht enden
kan/ Ein zorn/ den man nicht wenden
kan/ Ein hoffen/ voller angst und
forcht/
... weiterlesen


Sey freundlich

Ein freündlich wort mit freundlichen
gebärden Erweichet offt des harten
feindes sinn/ Ein freundlich hertz` hat
seinen anbeginn Vom himmel her/ vnd
wird geliebt auf erden. Ein mens
... weiterlesen


Ein lied auf seiner obgedachten jungfraw Braut Sus

Ein lied auf seiner obgedachten jungfraw
Braut Susannen Nuberin namen/ auf die
weise der Avignone: Sol ich denn nu
sterben Ererben/ Vnd in der liebe
verderben/ Der puls läss
... weiterlesen


Epitaphium

Epitaphium Nobilissimi & generosissimi
Domini Simonis à Vverden hæreditarii
in Nassenhoff/Mutterstrentz/ Hochzeit
Jenichaw & Stangenberg 27. Novemb. Anni
1625. Dantisci in Chathedrali templo
solenniter tumula
... weiterlesen


In eundem obitum

Esse lucrum, quod obire vocant, pietate
lucrandum, Vitæ, Mortales, integritate
mones. Esse mori, gratò dulcique
sopore fruisci, Morbus Mortales
condocet, ecce tuus: Esse vitrum, pr
... weiterlesen


Ein ander bindebriflein

Euterpe schicke dich/ du solt den
nähsten morgen Beweisen deine konst
mit singen vnd mit spiel/ Lass alle
dein gedicht` in frewden ohne
sorgen Erklingen überall`. Ach was
verzeuchstu viel
... weiterlesen


Liebe den Feind

Fast nichts ist in der schrift / das
mehr vnd schwerer scheint / Als wenn
der Herre wil / daß man den feind sol
lieben / Daß man den retten sol / der
vns sucht zubetrüben Daß man den gu
... weiterlesen


Liebe den feind

Fast nichts ist in der schrift/ das mehr
vnd schwerer scheint/ Als wenn der
Herre wil/ daß man den feind sol
lieben/ Daß man den retten sol/ der
vns sucht zubetrüben Daß man den
gutes t
... weiterlesen


Lass dir genügen

Geitz ist ein schändlich ding: geitz
lehrt den menschen lügen: Geitz ist
der dieberey vnd aller schalckheit
voll: Geitz thut nicht/ als ein Christ
an Gott vnd menschen sol: Geitz stiftet

... weiterlesen


Sey friedlich

Gott ist ein friede-Gott/ wer sich mit
Gott verbinden Vnd ihm gefallen wil/
der meide hass vnd neid/ Er meide zorn
vnd zanck/ er meide krieg vnd
streit/ So meidet er gefahr beneben
vielen s
... weiterlesen


Hanns Ravensbergen hochzeitlichen ehrentag

Hn. Hanns Ravensbergen vnd jungfr.
Helenen Korcken auff jhren
hochzeitlichen ehrentag gefangen
übergeben: Der blinde Cupido Eh
wir noch die wilde jugend Recht
gezämet durc
... weiterlesen


Hochzeit-liedt Auf Hn. Hanns von Hagen hochzeit

Hochzeit-liedt Auf Hn. Hanns von Hagen/
vnnd jungfraw Catharinen Niclassen
hochzeit vnter der person des hn.
bräutigams: Rosemund mein
liebelein Wenn es könte müglich
seyn Vnnd m
... weiterlesen


061: Gläube nicht den mehrleinträgern:

Hüte dich/ der
mehrlein-träger Bringet dir doch
nimmer guts: Er sucht seinen
eigennutz Als ein rechter
beutelfeger: Er dient in der lügen
läger/ Vnd ist aller warheit trut
... weiterlesen


Thomae Uphagen piè defuncti parentem

In beatum obitum Ornatissimi, juxtim ac
optimæ spei adolescentis, Thomae
Uphagen ad præstantissimum atque
integerrimum virum Dn. Thomam Uphagen,
piè defuncti parentem: Qvos Genius,
quos ingeni
... weiterlesen


In nomen Nobilissimi, viri Domini Arnoldi ab Holte

In nomen Nobilissimi, amplissimi,
consultissimi, viri Domini Arnoldi ab
Holten Præconsulis Gedanensium
dignissimi, spectatissimi,
meritissimi Die 26. Octobris, annò
1629. piè placidèque defuncti, atq
... weiterlesen


In nuptias, Dn. Danielis Freteri

In nuptias, Dn. Danielis Freteri,
Lactissimæque virginis Annæ
Barberiæ: Lumine purpureum grato
reseravit Olympum Ignicomus sponsis
festa ad connubia Titan: Iam faculam
accendit C
... weiterlesen


In Tumulum Antiquitate generis

In Tumulum Antiquitate generis, virtute
bellicâ nobilissimi, maximèque strenui
viri, Domini Melchioris von Creutz,
Hæreditarii in Froburg, Dantiscipiè
placidèque anno 1628. defuncti
tumulati:
... weiterlesen


Speise die hungrigen

Ist denn dein wildes hertz` auß hartem
stahl vnd eisen/ Daß du den hungrigen/
der dich in seiner noth Mit krancker
stimm` ersucht/ nur vmb einn bissen
brodt Mit vngestümme dich nicht sch
... weiterlesen


Vermahnung an alle menschen

Jhr erd`/ auß erd`/ auff erd`/ jhr
irrdischen gefässe Voll erde wust vnd
koth/ jhr sterblich-wurm-gefrässe/ Der
mörderischen zeit/ jhr
todes-sichelgraß/ Jhr faulen
madensäck`/ jhr leb
... weiterlesen


Leich-klage

Leich-klage Auff die Christliche
begräbnis des ehrbarn vnd
gottesfürchtigen jünglings Lucas
Habisreitingers von Ysna/ welcher auff
der reisen jämmerlich ermordet
worden: Ach könt` ich doch i
... weiterlesen


Lass dich nicht einen jeden wind wiegen

Läst du dich jeden wind/ der dich nur
anweht/ wiegen Vnd wirst fast jeden tag
new` in religion/ Vnd singst all
augenblick fast einen newen thon/ So
wird der Satan leicht deinn leichten sin
... weiterlesen


Halt maasse

Maass` ist der tugend ziel/ wer das wil
vberschreiten/ Der thut nicht/ was er
sol/ er ist der tugend feind/ Er sol
nicht/ was er thut/ vnd ist der laster
freund/ Zu wenig vnd zuviel steht t
... weiterlesen


Meid abgötterey

Nicht der allein der sich für götzen
beuget/ Der einen gott (nach menschen
wahn erdichtt/ Den menschen hand
gemacht vnd aufgerichtt) Zum gotte
macht/ der sich für bildern neiget/
... weiterlesen


Noch ein anders

Nun hat der silber-mon den rundenklooß
der erden Zwölf mahl/ in jahres frist/
mit newgespanten pferden. Vmbfahren/
vnd zwölf mahl/ hat er die trübe
nacht Mit vollem angesicht` erleuchte
... weiterlesen


Oda Nutialis, in honorem Dni. Georgii Karlik

Oda Nutialis, in honorem Perquam
nobilißimi maximeque strenui Domini,
Dni. Georgii Karlik; ut et Nobilißimæ
atque pudicißimæ fœminæ Catharinae
Kochansky; Sponsorum: 1. Eia,
... weiterlesen


Sey nicht zänckisch

Regiert dich Gottes Geist/ vnd du wilt
ohne wancken/ Wie dir befohlen ist/
durch tägelichen schweiss/ Durch
arbeit spat vnd früh/ durch
stetig-wachen fleiß/ Nicht aufgehalten
seyn in dei
... weiterlesen


In nuptias Dni Raphaëlis Knopfii

Si Venerem matrem volucrî vexare
sagitta Non dubitavit Amor; si deus
ipse deos: Si mollis frangit duri fera
pectora Martis Aliger, & mollit ferrea
tela virûm: Herculis invisam clav
... weiterlesen


Lied Auff hn Christoff Gottwaldes vnd jungfraw Sus

So frewe dich mit springen Du
wolgetröstes Hertz/ Reitz` an den mund
zu singen Zu lachen vnd zu
schertz. Dein leben hat verbunden Dir
alle liebes-wunden/ Nu lindert si
... weiterlesen


Ein ander

So viel im Jahre tag`/ im tage seyn der
stunden/ In stunden augenblick/ so
manche tieffe wunden Empfäht ein
liebes hertz` aus süsser
liebespein/ Noch gleichwol muss es jhm
noch hold vnnd
... weiterlesen


Gleübe

Sol dich Gott reinigen von allen deinen
sünden/ Damit du bist beschmutzt; sol
er an kindes stat Dich auf zu nehmen/
seyn/ wie er versprochen hat/ Vnd sol
sein guter geist sich in dein hert
... weiterlesen


Träncke die dürstigen

Sol Gott mit seinem geist dein dürres
hertze lencken/ Dahin/ wo öl vnd milch
fast überflüßig seyn; Sol er dein
trawrend` hertz` in seinem frewden
wein Gleich wie mit einem strom in war
... weiterlesen


uff N. Scharten hochzeit

Sonnet: Cupido, Nun hat sich einer
funden/ Der deine wacht verlacht/ Der
deine pracht veracht`t/ Wie wol zu
guter stunden/ Vnd hat sich schon
verbunden/
... weiterlesen


Vber den tod Der frawen Susannen

Vber den seeligen tod Der viel ehr- vnd
tugendsamen frawen Susannen/ des edlen
hn. Jan Barbiers ehlichen
haußfrawen: Gleich wie zur
frülingszeit (wenn Zephyrus
erfrewet/ Was Aquilo betr
... weiterlesen


Vertrawe Gott

Verhoffst du dermaleins des Herren gut
zu schawen Im lande/ da man nichts vom
tod vnnb sterben weiss/ Im lande/ da
Gott selbst der lebendigen preiss In
ewigkeit verbleibt/ so must du durch
... weiterlesen


Halt dich nicht selbst für klug

Was bildest du dir ein/ du habst die
konst gefressen/ Vnd was nur weißheit
ist/ du lärer wasserkrug/ Vnd bist
nach deinem wan/ sehr weis` vnnd
trefflich klug/ Vnd hast doch wol von
konst/
... weiterlesen


Arbeite fleissig

Was deines amtes ist/ das thue mit allem
fleiß/ Thu was dir möglich ist den
abend als den morgen In steter
Gottesforcht/ lass Gott den vater
sorgen Vnd meide müssiggang/ als glat
vnd sch
... weiterlesen


Sey nicht misgönstig

Was Gott den menschen gönnt/ das wird
jhm neid nicht nehmen: Wem Gottes Segen
nützt/ dem schadet misgonst nicht: Wen
Gott alhier erhebt vnd auß dem staube
richtt/ Dem muss sich auch der
... weiterlesen


Verdamme nicht

Was schlägst du viel durch deinen
blinden bann/ Den/ der da nicht/ wie du
wohl gleübest/ gleübet/ Den/ der da
nicht/ wie du verbleibest/ bleibet/ In
deinem wan? ein frommer Christe kan
... weiterlesen


Verlass alles

Was wegert sich ein mensch`/ vmb
Christum recht zu fassen/ Sein` eltern/
weib vnd kind/ vergänglich gut vnd
geld/ Der leute hold` vnd gonst/ die
ehre dieser welt/ Die tumme
fleisches-lust
... weiterlesen


Demütige dich

Was wilt du/ asch` vnd staub/ dich
rühmen/ vnnd viel prangen Mit deines
herren gut`/ vnd rühmen deine
konst/ Dein wissen vnd verstand? Ist`s
doch des herren gonst. Wie kömmest du
so stol
... weiterlesen


Zörne nicht

Weil menschliche natur durch sünde thun
geschwächt ist/ Vnd jhr die sünden
lust/ vnd wesen dieser welt/ Mehr als
des Herren weg` vnd was er wil/
gefällt/ So lange noch ein mensch
durch
... weiterlesen


Tröste die elenden

Wenn Gott dich hat getröstt/ so tröst`
einn andern wieder/ Mit solchem trost`/
als du von Gott getröstet bist/ So
thust du/ was Gott wil/ so thust du als
ein Christ` An dem der trosts be
... weiterlesen


Dulde

Wenn Gott vns durch sein wort im geiste
wil ernewen/ So schicket er vns zu/ was
vns im dulden übt/ Vnd machet vns
geschickt zu nemen/ wenn er gibt/ Was
vnser hertze kan zu seinem dienste b
... weiterlesen


Wiederstrebe nicht der warheit

Wenn man aus Gottes wort dir etwas
anders weiset Als du von jugend auf
falsch vnterrichtet bist/ Vnd dein
hertz über dis schon vberzeuget
ist/ So gib der warheit raum/ das wird
an dir gepr
... weiterlesen


Hoffe

Wenn vns des Herren hand vnd strafe hat
getroffen/ Daß auch die besten freund`
vns abgestorben seyn/ Vnd wir in
solcher noht nicht wissen aus noch
ein/ Dieweil vns aller trost vnd hoffen
i
... weiterlesen


Liebe gerechtigkeit

Wer Christo dient/ vnd sein getrewer
knecht ist/ Der liebt vnd thut/ was jhn
der herre heist/ Er hasst vnd läst was
jhm `s gesetz verweist So viel er kan:
er macht nicht krum/ was schlecht
... weiterlesen


Schweere nicht leichtfertig, viel weniger fälschl

Wer Christum liebt/ der sol nicht
leichtlich schweeren Vnd muss er ja/ so
denck` er allezeit/ Der alles hört/
der hör` auch seinen eid. Drümb sol
er sich an keinen menschen kehren/
... weiterlesen


Bete

Wer der mahl eins gedenckt/ für Gottes
thron zu treten: Wem Gott das hertze
sol mit gnaden öl` vnd
wein/ Erweichen/ welches ist verhärtet
als ein stein: Wer sünd` vnd laster
wil/ die ti
... weiterlesen


Meide böse gesellschaft

Wer einen lamen leitt/ der lernet von
jhm hincken/ Vnd wen ein blinder
führt/ der tappet auch wie er/ Vnd was
man auch nicht wil das lernt man
vngefähr/ Wer einen drincker liebt/
der lern
... weiterlesen


Beweise den glauben durch die wercke der liebe

Wer Gott in Christo liebt/ der liebet
auch zu üben Das lebendige wort: er
thut was Gott gebeut/ Vnd läst/ was er
verbeut: er ist vnd bleibt
bereit Zuleiden vnd zuthun/ zu leben
vnd zu lie
... weiterlesen


Ließ die Bibel

Wer Gott nit recht erkennt/ der kan jhn
auch nit ehren/ Der kennt jhn aber
nicht/ der sich nicht selber kennt Der
kennt sich selber nicht/ der sich aufs
böse wendt/ Vnd der vom bösen sich
... weiterlesen


Stiel nicht

Wer hie nach ehren trachtt/ der muss
nach tugend streben/ Vnd wer nach
tugend strebt/ der höret/ liebt vnd
thut Was jhn die tugend lehrt/ er fasst
jhm einen muth/ Mit aller ehrbarkeit/
wie
... weiterlesen


Sey ehrerbietig

Wer jederman gebürend` ehr`
erzeiget/ Wie billich ist/ den liebet
jedermann/ Man lobet jhn als einen
biedermann/ Man bleibet jhm gewogen vnd
geneiget. Wen aber noch die demut nicht

... weiterlesen


Lerne was gutes

Wer seine junge zeit nicht läst
vorüber traben/ Vnd ist darauf
bedacht/ was jhm begegnen kan/ Der legt
die zarten jahr` in ehr` vnd tugend
an. Es ist ein edel ding an einem
jungen knaben
... weiterlesen


Rede den leuten nicht übel nach

Wer seines näh`sten glimpff vnd ehren
abzuschneiden. Bereit vnd fertig ist/
dem sey für dismal kund/ Daß jhn das
fromme lamm/ als einen bösen
hund/ Nach dieser sterblichkeit im
himmel n
... weiterlesen


Höre

Wer sich des teufels wil mit Gottes
hülf erwehren/ Vnd wer wil sicher seyn
für seinen seelen mordt/ Den er zu
tag` vnd nacht/ mit list vnd eifer/
fort- Zustellen embsig ist; vnd wen
Gott
... weiterlesen


Liebe

Wer viel geliebet hat/ dem wird auch
viel vergeben/ Denn liebe decket auch
der sünden menge zu: Sie füllet das
gesetz` vnd gibt dem hertzen ruh: Lieb`
ist des weinstocks saft/ an welchem
... weiterlesen


Sey in der that ein Christe

Wer wil ein Christe seyn/ der muß auch
christlich leben; Wer christlich leben
wil/ der folge Christo nach; Wer
Christo folgen wil/ der lieb` auch
Christi schmach: Der ehren vngeacht/
welch
... weiterlesen


Hüte dich für sorge der narunge

Wie deucht dich/ solte Gott das liegen
vnd nicht schlafen/ Das wachen ohne
ruh/ das haben ohne brauch/ Das
brauchen ohne nutz/ den schädelichen
rauch/ Den abschewlichen grind vnd
räud` an
... weiterlesen


Treibe nicht schinderey

Wie kanst du dich der vnthat
vnterwinden/ Daß du mit list (welchs
doch kein Jude thut/ Kein Türck` auch
nicht/ auß forcht der höllen
gluth) Dich vnternimmst den nähesten
zu schinden?
... weiterlesen


Kleide die nackenden

Wie kanst du dich so vberflüßig
kleiden Vnd treiben pracht/ du fauler
erdenklooß? Da vnterdes der arme nackt
vnnd bloß/ Als wie ein wurm/ muss
frost vnd kälte leiden. Wie bist d
... weiterlesen


Wirff die perlen nicht für die säwen

Wie mancher hund hat vns/ Herr Christ`/
vmbgeben? Wie manche rott` ist vmb die
deinen her? Wie ist man doch den deinen
so gefähr? Wie trachtet vns nach seele
leib vnd leben Der bös
... weiterlesen


Auff hn. Michael Widers vnd fraw Annen Proiten hoc

Wie/ wenn die sonn in`n Wider trit/ Vnd
bringet vns den lentzen mit/ Die zeit/
die vns erfrewet/ So kömmet laub vnd
graß herfür Vnd macht vns auff der
liebe thür Die alle
... weiterlesen


Auff hn. Johann Glöckern hochzeit

Wiewol die rühmens werth/ vund
nimmermehr zu schänden/ Die rühmlich
gut vnd bluth für hert vnnd altar
spenden Vnd sehn des todes schwerth mit
helden augen an/ Weil man nicht
rühmlicher
... weiterlesen


Bindebrief an seine jungfr. Braut

Wiewol mein hertz` in der/ die ich von
hertzen liebe/ Vmb die ich mich
erfrew`/ vmb die ich mich betrübe Also
verknöpfet ist/ das todt vnd todes
pein Den knoten auf zu thun schier wird
zu
... weiterlesen


Gib gerne

Wilst du dem höchsten Gott’ auf
wucher etwas geben / So gib dem
dörftigen / und lass jhn nicht in noth
/ Wo du jhm helffen kanst: der schlägt
den bruder tod / Des er sich nicht
erbarmt
... weiterlesen


Gib gerne

Wilt du dem höchsten Gott` auf wucher
etwas geben/ So gib dem dörftigen/ vnd
lass jhn nicht in noth/ Wo du jhm
helffen kanst: der schlägt den bruder
tod/ Des er sich nicht erbarmt. Wer g
... weiterlesen


Sey barmhertzig

Wilt du/ daß sich deiner seele Der
getrewe fromme Gott Soll` erbarmen/ die
der tod Naget/ in des leibes
höhle: Daß er deine sach`
erwehle/ Wenn du hier/ in fahr vnd
noth/
... weiterlesen


Herberge die frembden

Wilt du/ wenn Christus dort wird
lohnen/ Das hauß der frewd` vnd
seeligkeit/ Welchs er den seinen hat
bereitt/ Mit jhm in ewigkeit
bewohnen: Wilt du den preiß der
ehren-kronen/
... weiterlesen


Vergib

Wilt du/ wie sichs gebürt/ mit deinem
nähsten leben In ungefärbter lieb`/
vnd ohne falschen schein/ In warer
brüderschafft/ wilt du ein Christe
seyn/ Wilt du mit zuversicht/ vnd ohne
kn
... weiterlesen


Lobsinge

Wiltu dem höchsten Gott` ein lippen
opfer bringen Auf seinen danck-altar
(gleich wie du bist verpflichtt) So
siehe/ daß es dir an andacht nicht
gebricht/ Wofern` es sol zu Gott
hindurch d
... weiterlesen


Faste

Wird dir das fleisch zu starck/ vnd
suchet an zutasten Den fast-zu
schwachen geist: wenn geiler
übermuth Bestreitet vnd bestürmt dein
faules fleisch vnd bluth/ Wenn der
begierden heer nic
... weiterlesen


Sey nicht falsch

Wo warer glaube lebt/ da läst sich
liebe schawen/ Wo lieb im hertzen ist/
da ist kein falscher schein/ Wo schein
vnd falscheit ist/ da kan nicht liebe
seyn. Wo keine lieb` erscheint/ da ma
... weiterlesen


Auffgelöstes Hochzeit-räthsel

Zu ehren Hn. Johann Heinrich Daubingern
bräutigam vnnd Jungfraw Catharinen
Ellerts/ braut Ach welch` ein nichtig
was macht einen doch zuschaffen! Eim
träumet fort vnd fort/ vnnd doch mei
... weiterlesen