A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Ludwig Rubiner


Dieser Nachmittag

An diesem Nachmittag standen alle
Kellerfenster offen, das faule Stroh
wurde hinter den Polizeitritten auf die
Straße geschmissen und zersank. Die
Fabriken stießen spinnwebene Fens
... weiterlesen

Anzeigen



Die feindliche Erde

Der Eiter der Erde lag in den Häusern.
Unter hellen Lichtern saßen schmatzende
Jobber. In Nebenzimmern ragten
gelangweilt lange schwarze Strümpfe,
trägzuckende Schenkel über sch
... weiterlesen


Sieg der Trägheit

Die armen Buckel, demütige Schultern,
zogen selig zur neuen Zeit und wußten
nur dies. Die Erdschale blätterte
zitternd vor ihnen ab, ein
Schlammgeschwür schwoll auf, klebrige
Bar
... weiterlesen


Die Frühen

Die Stimme stieg aus der Erde, sie stieg
wie Saft der Erde in Menschengebein.
Aus bebenden Ländern trieben sie hoch
wie Blasen aus grünem Sumpf, einzeln
und früh. Sie öffneten ru
... weiterlesen


Die Stadt

Er kam vom Hügel. Ein ferner Stern zog
weiß Die Straße zur Tiefe. Die Füße
sprangen schnell, Die Augen stachen
durchs gelbgeballte Haar. Die Nacht
sprang aus der Erde, blau und leis.
... weiterlesen


Gold

FRED wird in einem braunen
Tabakballen Vom Hafen auf die
Zollstation getragen. Dort schläft er,
bis die Schiffsuhr zwölf
geschlagen. Erwacht und schleicht sich
in die Lagerhallen.
... weiterlesen


Die Ankunft

Ihr, die Ihr diese Zeilen nie lesen
werdet. Dürftige Mädchen, die in
ungesehenen Winkeln von Soldaten
gebären, Fiebrige Mütter, die
keine Milch haben, ihre Kinder zu
nähren.
... weiterlesen


Der Mensch

Im heißen Rotsommer, über dem
staubschäumenden Drehen der rollenden
Erde, unter hockenden Bauern, stumpfen
Soldaten, beim rasselnden Drängen der
runden Städte Sprang der Mensch in die
Höh.
... weiterlesen


Der Mord im Keller

Im Raum der unterirdischen Apaschen Warf
FRED ins Glas dem Fremden Kokain. DER
FREUND, der hilfereich als Arzt
erschien, Fischt dem Betäubten in den
Manteltaschen. Ein Polizist w
... weiterlesen


Das himmlische Licht

Kamerad, Sie sitzen in Ihrem Zimmer
allein, unter Menschen schweigen Sie
still. Aber ich weiß meine stummen
Kameraden hunderttausend auf der Welt,
zu denen ich reden will. Wir waren noch
kle
... weiterlesen


Die Stimme

O Mund, der nun spricht, hinschwingend
in durchsichtigen Stößen über die
gewölbten Meere. O Licht im
Menschen an allen Orten der Erde, in den
Städten fliegen Stimmen auf wie sil
... weiterlesen


Mein Haus

Um mein Haus sind Straßen, Kreise von
Brunnen. Plakatsäulen. Gemüseläden.
Uhrmacher mit Schmuck. Finstere Brunnen.
Plakatsäulen. Polizisten stehn vor
Theatern. Die Untergrundbahn stürzt in
ihr
... weiterlesen


Das Licht

Vom gelben Himmel rollte ein funkelnder
Treibriemen durch Yokohama: heut abend
sind die bunten Leuchtstraßen
matt. Schmale Sterne der hellen Nacht
gehen hinter Fabriken auf. Europa ta
... weiterlesen


Geburt

Vor unsrer Geburt, in der grünen
Südsee platzte die Erde und das
Wasser, Tausend Menschen saßen wie
Schnecken auf großen Blättern in
Hütten und versanken keuchend. Vor
Marseille
... weiterlesen