A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Maria Janitschek


Vorfrühling

Als deine Mutter dich empfing, die Welt
in lauter Rosen ging: drum gleichen
deine Lippen einem Rosenpaar, drum sind
deine Augen so blütenklar. Als deine
Mutter dich empfing,
... weiterlesen

Anzeigen



Mädchenfrage

Als Kind hab ich oft geweint, wußt
nicht, warum, nun muß ich oft heimlich
lachen, weiß nicht warum. Es greift
in meine Saiten eine rätselhafte
Hand, ein Fremdes w
... weiterlesen


Frühlingsnacht

Auf den stillen Feldern träumt das
Mondlicht seinen weißen Traum und
küßt die Blumen, bis sie blaß und
blässer werden. Silbern glänzt der
Teich im Tann; wie schneeige
Schleier, di
... weiterlesen


Nächtiges Lied

Das sind die singenden Nächte! Da
wandelt durch meine Kammer Tönender
Schmerz, Ein wildes, zerströmendes
Schluchzen, Das ist mein Herz, Das kann
nicht schlafen Und weint.
... weiterlesen


Glückseligkeit

Durch mein Fenster kommt der leise
Vollmond, kommt und küßt mich
zärtlich auf die Lippen, »Thörichte,
so kalt und lustverschlossen, willst du
nicht von meinem Tranke nippen?
... weiterlesen


Die Liebesthat

Dürftig das Dörfchen, dürftig das
Feld, ein einsamer Baum drauf Wache
hält. Nie hielten sich Zwei in seinem
Schatten umpreßt, nie baute ein
Vöglein bei ihm sein Nest.
... weiterlesen


Bestimmung

Ein Felsen starrt zum Himmel wild und
nackt, zerfurcht, zerrissen, fahl, wie
schartig Eisen, an dem der Sommer sich
verbluten muß. Kaum daß in seinen
schmalen Ritzen sich der S
... weiterlesen


Ganz

Ein großes Unglück ist geschehn zu
Giarre; das Crucifix beim
Pinienwäldchen dort ist Zeuge dessen.
Nina und
Roberta, zwei Tigerinnen aus Siziliens
Brut,
... weiterlesen


Ein modernes Weib

Ein Mann beleidigte ein Weib. Es war Von
jenen schnöden Thaten eine, die Kein
Weib vergessen und vergeben
kann. Geraume Zeit verstrich. Da eines
Abends Ward an die Thür des Frev
... weiterlesen


In Glorie

Er kleidete in weiche Seide sich und
trank von Weinen, davon jeder Tropfen so
teuer kam wie eine edle Perle. Sein
Haus, mit Werken hoher Kunst
geschmückt, umgab ein Park, in dem die
sch
... weiterlesen


Abend

Es ist so seltsam still, so
schwerstill, steinern ... Wenn doch ein
einziger Schmetterling durch die
rotbraune Luft flöge! An den schwarzen
Bergen hängen Nebelfetzen,
... weiterlesen


Trost

Es war ein Mensch voll derber
Muskelkraft, voll steten Hungers,
heißer Phantasie, voll übermütigen
Trotzes, wie sie Stärke erzeugt in dem
robust Gesunden. Dieser beging
... weiterlesen


Das Weib

Es war eine Geige; unscheinbar und
schlicht, lehnte sie in einer Ecke des
prunkvollen Zimmers. Ein großer
Künstler besaß die Geige .... Es
kamen Schüler
... weiterlesen


Am Gipfel

Frei ist die Aussicht! Fahle
Morgennebel hat flammend fortgeküßt
des Mittags Mund; vor meinen Blicken
glänzen goldne Thale, und thun mir ihre
letzten Rätsel kund. Frei ist di
... weiterlesen


Geburtstagsgruß

Heut war dein Todestag. Ich konnt nicht
beten, ich konnt nicht weinen; müde
schwieg mein Herz. Zur Nachtzeit war ich
in den Wald getreten; starr lag er da,
wie eine Welt von Erz.
... weiterlesen


Raststätte

Ich weiß eine Kirche; hochschlanke
Säulen tragen ihr köstliches
Dach. Nach Ewigkeit riechts in ihrer
Halle, nach feuchtem Moder und
verborgenen Narzissen. Li
... weiterlesen


Entlarvung

Im blauen Odinsmantel trat ein
Wandrer vor eine Frau und warb um ihre
Seele. Er warb, wie Herrscher werben.
Nicht mit Worten, und nicht mit
Blicken.
Seine Re
... weiterlesen


Der Gast

In meiner Kammer, wo die Sonne es
sieht, Sitzt im weißen Kleide mein
jüngstes Lied. Sitzt da und
lächelt: nun diene mir, bin deshalb
kommen so schön zu dir.
... weiterlesen


Die verstoßene Seele

Lange Zeiten waren hingegangen
.. einförmig in weiten stillen
Triften, wo im Lichte eines bleichen
Mondes keiner Blume Kelch sich öffnen
mochte, keiner Quelle muntrer Sang
ertönte,
... weiterlesen


Du Lose!

Meine buhlende Seele, was hast du
gesehn? rote Scheine über deine Züge
gehn, dein Jauchzen, deine psalmende
Lust wie Pfingstgesang aus junger
Brust! Schlichst du in eines Küns
... weiterlesen


Die alte Jungfer

Niemand zu Liebe, niemand zu Last, ist
sie erloschen und verblaßt. In ihrem
Stübchen sann sie und sann, Bis ihr
einsames Leben darüber verrann. Keiner
hat nach ihr die H
... weiterlesen


Hurrah, heil!

Rote Locken umflattern mein
Angesicht, hüpfende Flammen. Hurrah,
heil! Meine schlanken Hüften
umgürtet ein Schleier; wer ihn löst,
erblindet. Hurrah heil!
... weiterlesen


Der Ungläubige

Sie hatten ihn in seinem Sessel
sacht ans Fenster hingerollt. Die Sonne
sank; auf allen Gärten lag ein
Purpurschimmer, ein strahlend Licht, das
jede Kreatur mit einem goldn
... weiterlesen


Woher?

Tiefblau der Himmel, hell glänzt der
Firn, da fällt ein Tropfen auf meine
Stirn. Ich wend mich um, und spähe,
spähe... nicht Wolken, nicht
Menschen in meiner
... weiterlesen


Ein Jahr

Träumende Blumen, nickendes Gras, von
Käfern ein gülden Gewimmel, ein
Rauschen wie rieselnder Blätter
Fall, und drüber der blaue Himmel
* Am Boden
... weiterlesen


Gesicht

Weit, weit .. weiße Tiefen, kein Unten,
kein Oben, weit, weit ... Nicht Töne,
kein Pulsen, nicht Licht, nicht
Schatten, weit, weit ... weiße
Tiefen, ri
... weiterlesen


Phantasie

Wenns wirklich gäb ein jüngst
Gericht! Wenn auf flammendem Wagen, mit
erzenem Gesicht, die letzte Schlacht zu
schlagen Christus zur Erde führ. Wenn
die heilige Schaar
... weiterlesen


Kinderspiel

»Ich hab eine Zither, du ein blaues
Band, komm laß uns werden ein Paar!«
... Er faßt nach ihrer braunen Hand und
bietet die Lippen ihr dar. Sie küssen
sich hungrig, sie küs
... weiterlesen