A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Marie von Ebner-Eschenbach


Liebeserklärung

- - Ich gedachte, Wie mit der Zeit sich
stets der Kreis erweitert, In dem ich
sucht und fand mein reinstes
Glück: Wie manches neue kleine Wesen
kam, Das einen Platz erstrebte zwisch
... weiterlesen

Anzeigen



Liebeserklärung

- - Ich gedachte, Wie mit der Zeit sich
stets der Kreis erweitert, In dem ich
sucht und fand mein reinstes Glück: Wie
manches neue kleine Wesen kam, Das einen
Platz erstrebte zwischen u
... weiterlesen


Grenzen der Liebe

Alles kann Liebe: zürnen und
zagen, leiden und wagen, demütig
werben, töten, verderben, alles kann
Liebe. Alles kann Liebe: lachend
entbehren, weinend g
... weiterlesen


Stützen

An die Stützen, die wir wanken fühlen,
klammern wir uns doppelt fest.
Sommermorgen

Auf Bergeshöhen schneebedeckt, Auf
grünen Hügeln weitgestreckt Erglänzt
die Morgensonne; Die tauerfrischten
Zweige hebt Der junge Buchenwald und
bebt Und bebt in Daseinswo
... weiterlesen


Sommermorgen

Auf Bergeshöhen schneebedeckt, Auf
grünen Hügeln weitgestreckt Erglänzt
die Morgensonne; Die tauerfrischten
Zweige hebt Der junge Buchenwald und
bebt Und bebt in Daseinswonne.
... weiterlesen


Das Schiff

Das eilende Schiff, es kommt durch die
Wogen Wie Sturmwind geflogen. Voll
Jubel ertönt`s vom Mast und vom
Kiele: `Wir nahen dem Ziele.` Der
Fährmann am Steuer spricht tra
... weiterlesen


Der Gedanke an die Vergänglichkeit

Der Gedanke an die Vergänglichkeit
aller irdischen Dinge
ist ein Quell unendlichen Leids -
und ein Quell unendlichen Trostes.
Weltherrschaft der Dummheit

Der Klügere gibt nach!
Eine traurige Wahrheit,
sie begründet die Weltherrschaft
der Dummheit.
Einschlafen

Der Tag ist aus, und nun - wie himmlisch
wohl wird`s tun, Vergessend seine
Müh`n in sanftem Schlaf zu ruhn. - Es
war ein harter Tag. Vorüber und
vorbei! Gott gebe, daß, der kommt, ein
mi
... weiterlesen


Einschlafen

Der Tag ist aus, und nun - wie himmlisch
wohl wird`s tun, Vergessend seine Müh`n
in sanftem Schlaf zu ruhn. - Es war ein
harter Tag. Vorüber und vorbei! Gott
gebe, daß, der kommt, ein minde
... weiterlesen


Gänsezug

Die erste Gans im Gänsezug, Sie
schnattert: »Seht, ich führe!« Die
letzte Gans im Gänsezug, Sie
schnattert: Seht, ich leite!« Und
jede Gans im Gänsezug, Sie de
... weiterlesen


Gänsezug

Die erste Gans im Gänsezug, Sie
schnattert: »Seht, ich führe!« Die
letzte Gans im Gänsezug, Sie
schnattert: Seht, ich leite!« Und jede
Gans im Gänsezug, Sie denkt: »
... weiterlesen


Freiheit

Die glücklichsten Sklaven
Sind die erbittersten Feinde der Freiheit.
Buchspeise

Ein anregendes Buch: eine Speise, die hungrig macht.
Ein kleines Lied

Ein kleines Lied, wie geht`s nur
an, daß man so lieb es haben kann? Was
liegt darin? Erzähle! Es liegt darin
ein wenig Klang, ein wenig Wohllaut und
Gesang und eine ganze
... weiterlesen


Ein kleines Lied

Ein kleines Lied, wie geht’s nur
an, daß man so lieb es haben
kann, was liegt darin? erzähle! Es
liegt darin ein wenig Klang, ein wenig
Wohllaut und Gesang und ein
... weiterlesen


Ein Streit zwischen wahren Freunden...

Ein Streit zwischen
wahren Freunden, wahren Liebenden,
bedeutet gar nichts.
Gefährlich sind nur die Streitigkeiten
zwischen Menschen,
die einander nicht ganz verstehen.
Sankt Peter und der Blaustrumpf

Ein Weiblein klopft an`s
Himmelsthor, Sankt Peter öffnet, guckt
hervor: - »Wer bist denn du?« - »Ein
Strumpf, o Herr ...« Sie stockt, und
milde mahnet er: »Mein Kind, erkläre
dich
... weiterlesen


Einen Menschen wissen...

Einen Menschen wissen, der dich ganz
versteht, der in Bitternissen immer zu
dir steht, der auch deine Schwächen
liebt weil du bist sein; dann mag
alles brechen
... weiterlesen


Einen Menschen wissen...

Einen Menschen wissen, der dich ganz
versteht, der in Bitternissen immer zu
dir steht, der auch deine Schwächen
liebt weil du bist sein; dann mag alles
brechen du bist
... weiterlesen


Eltern verzeihen ihren Kindern ...

Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten,
die sie ihnen selbst anerzogen haben.
Erstritten

Erstritten ist besser als erbettelt.
(Zitate, Aphorismen und Sprüche)

Es gibt wenig aufrichtige Freunde. Die
Nachfrage ist auch gering. So manche
Wahrheit ging von einem Irrtum
aus. Merkmal großer Menschen ist,
daß sie an andere wei
... weiterlesen


Gelassenheit

Gelassenheit
ist eine anmutige Form
des Selbstbewusstseins.
Zigarette

Gewidmet sei das erste der Sonette, In
dem ich völlig mich der Form
bemeistert, Der Zauberin, die mich dazu
begeistert: Der duftenden
Havannazigarette. Nicht mühsam ward
zu
... weiterlesen


Zigarette

Gewidmet sei das erste der Sonette, In
dem ich völlig mich der Form
bemeistert, Der Zauberin, die mich dazu
begeistert: Der duftenden
Havannazigarette. Nicht mühsam ward
zusamme
... weiterlesen


Lebenszweck

Hilflos in die Welt gebannt, Selbst ein
Rätsel mir, In dem schalen
Unbestand, Ach, was soll ich hier?
- Leiden, armes Menschenkind, Jede
Erdennot, Ringen, arm
... weiterlesen


Lebenszweck

Hilflos in die Welt gebannt, Selbst ein
Rätsel mir, In dem schalen Unbestand,
Ach, was soll ich hier? - Leiden,
armes Menschenkind, Jede
Erdennot, Ringen, armes Me
... weiterlesen


Die Sekunde

Ich meß nach der Dauer das
Leben, Berechnet nach Jahren die
Zeit, Ich zähle nicht Tag und nicht
Stunde, Ich hab` in einer
Sekunde Durchlebt die Ewigkeit. Viel
Jahre
... weiterlesen


Die Sekunde

Ich meß nach der Dauer das
Leben, Berechnet nach Jahren die
Zeit, Ich zähle nicht Tag und nicht
Stunde, Ich hab` in einer
Sekunde Durchlebt die Ewigkeit. Viel
Jahre zogen
... weiterlesen


Grabschrift

Im Schatten dieser Weide ruht Ein armer
Mensch, nicht schlimm noch gut. Er hat
gefühlt mehr als gedacht, Hat mehr
geweint als er gelacht; Er hat geliebt
und viel gelitten, Ha
... weiterlesen


Grabschrift

Im Schatten dieser Weide ruht Ein armer
Mensch, nicht schlimm noch gut. Er hat
gefühlt mehr als gedacht, Hat mehr
geweint als er gelacht; Er hat geliebt
und viel gelitten, Hat sch
... weiterlesen


Der Maler

Im verheißungsvollen Japan lebte ein
berühmter Schlachtenmaler. Seine Bilder
wurden zu den höchsten Preisen
verkauft; die ganze japanische Welt war
darüber einig, dass er der größte
Künstler sei, der je
... weiterlesen


Selbstliebe

Je mehr du dich selbst liebst,
je mehr bist du dein eigener Feind.

Hand

Lieber von einer Hand,
die wir nicht drücken möchten,
geschlagen,
als von ihr gestreichelt werden.
Magst den Tadel noch so fein

Magst den Tadel noch so fein,
noch so zart bereiten,
weckt er Widerstreiten.

Lob darf ganz geschmacklos sein,
hocherfreut und munter
schlucken sie`s hinunter.
Träumer

Nenne dich nicht arm,
weil deine Träume nicht
in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur,
der nie geträumt hat.
Liebe und Freundschaft

Treue Liebe kann zwischen Menschen von
sehr verschiedenen, dauernde
Freundschaft nur zwischen Menschen von
gleichem Werte bestehen. Aus diesem
Grund ist die zweite vie
... weiterlesen


Öffentliches Amt

Um ein öffentliches Amt glänzend zu verwalten,
braucht man eine gewisse Anzahl guter und schlechter Eigenschaften.
Spruchverse

Verständnis für jedwedes
Leid, Erbarmen mild mit jedem
Fehle; Daran in dieser
Zeitlichkeit Erkennst du die erwählte
Seele.        
    *
... weiterlesen


Spruchverse

Verständnis für jedwedes
Leid, Erbarmen mild mit jedem
Fehle; Daran in dieser
Zeitlichkeit Erkennst du die erwählte
Seele. * Nur der das
Leiden kennt,
... weiterlesen


Fehler

Viele Leute glauben,
wenn sie einen Fehler
eingestanden haben,
brauchten sie ihn
nicht mehr abzulegen.
Herz und Verstand

Wenn mein Herz nicht spricht,
dann schweigt auch mein Verstand,
sagt die Frau -
Schweige, Herz,
damit der Verstand zu Wort kommt,
sagt der Mann.
Die Erdbeerfrau

»A loadi`s Erdbeer-Jahr, natürli,
gel`? Am Benno-Tag, der Frost, der hat`s
dawischt!« - sprach sie mich an und
lächelte dazu mit welkem Mund und
wasserblauen Augen, so harmlos wie ei
... weiterlesen


Die Erdbeerfrau

»A loadi’s Erdbeer-Jahr, natürli,
gel’? Am Benno-Tag, der Frost, der
hat’s dawischt!« - sprach sie mich
an und lächelte dazu mit welkem Mund
und wasserblauen Augen, so harm
... weiterlesen