A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Rudolf G. Binding

Ausbruch

- Gedicht von Rudolf G. Binding

Ausbruch

Dreimal heilig sprang der Krieg aus den Herzen der Völker.
Dreimal heilig ergriffen alle die Waffen.
Aus einem Meer von Kraft riss sich Begeisterung
wie die Sonne aus heiligem Meere des Ostens:
Meiner Seele junges Gestirn überstrahlte die Welt.
Aber die Völker entweihten dies alles im Irren der Sinne,
alle betört von Hass, vergiftet von Habgier,
alle verblendet in Dünkel und alle betäubt von der Lüge.

Ihr aber, unsterbliche Sterne, werdet es nimmer vergessen:
dass er kam als ein Mahner an Größe und Freiheit,
dass er kam gleich einer heiligen Flamme,
dass uralte Sehnsucht in Tiefen sich adlerhaft regte,
dass er uns vorwärts riss in die Säle unbekannter Befreiung,
dass wir vor Lust am Leben beinahe vergingen,
dass wir stille waren in unseren Herzen und fromm und vertrauend,
dass wir nicht mehr zu warten brauchten auf Rufer und Seher
noch auf Antwort dunkeler Orakel noch auf Befehle.
Denn wie ein Gott stand er in uns auf, und alles
erfüllte sich durch den Gott und musste sich also erfüllen.

Anzeigen