A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Andreas Gryphius

Auf den Anfang des 1660zigsten Jahres

- Gedicht von Andreas Gryphius

Auf den Anfang des 1660zigsten Jahres

Wir zehlen was nicht ist und längst in nichts verschwunden/
Verwichner Zeiten Lauff und Menge vieler Jahr
Und was den Augenblick noch kaum verhanden war.
Wir zehlen was sich noch nicht von der Zeit gefunden.
Umsonst! wir Armen/ Ach! Jahr/ Monat/ Tag und Stunden/
Sind kein beständig Gut/ doch bringen sie Gefahr
Und höchsten Nutz zu uns. Sie bieten alles dar/
Wordurch die Ewigkeit uns Menschen wird verbunden.
Gott dem nichts fällt noch kommt/ dem alles steht und blüht/
Der was noch künfftig ist als gegenwärtig sieht/
Wil auch vor Augenblick uns Ewigkeiten geben.
Ach Seel! Ach! sey mit Ernst denn auf die Zeit bedacht/
Nimm Jahr und Monat/ Stund/ und Augenblick in acht.
Ein einig Augenblick verspricht Todt oder Leben.

Anzeigen