A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Gustav Schüler

Frühlingsgebet

- Gedicht von Gustav Schüler

Frühlingsgebet

Bist du denn so ganz verdorben,
Herz, mein Herz, so ganz gestorben?
Kannst du nicht mehr mitfrohlocken,
Rühre, die du hast, die Glocken.
Weine deine Heimwehschmerzen,
Aber weine mit dem Herzen.
Oder blicke still nach oben,
Kannst du nicht mit Worten loben.
Unter deinem Mantel halten
Kannst du ja dein Händefalten.
Kannst ja leis die Knie beugen,
Wie sich reife Ähren neigen,
Wie im Traum so hin und wieder,
Bete deine Frühlingslieder.

Anzeigen