A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Francesco Petrarca

Nicht Frieden findend, nicht im Kriegesstande

- Gedicht von Francesco Petrarca

Nicht Frieden findend, nicht im Kriegesstande

CXXXIV.

Nicht Frieden findend, nicht im Kriegesstande,
Fürcht ich und hoffe, schaudr’ ich und erwarme,
Flieg himmelan und haft am Erdenrande,
Umfasse nichts, wenn ich die Welt umarme.

Mich schlug, der öffnet nicht noch schließt, in Bande,
Der mich nicht mag und frei nicht läßt die Arme;
Der mich nicht tötet, noch erlöst der Schande,
Nicht leben läßt, noch mich entnimmt dem Harme.

Ich seh ohn Augen, ohne Zung ich flehe,
Muß Untergang und Hilfe gleich ersehnen;
Ich hasse mich, andrem in Lieb ergeben,

Zehre von Schmerz und lächle unter Tränen,
Gleich mißbehagt mir Sterben so als Leben.
Um euch, o Herrin, trag ich solches Wehe.

Anzeigen