A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Rudolf G. Binding

Aufprall

- Gedicht von Rudolf G. Binding

Aufprall

Da entrollten die Dörfer über das Land
ihre zerfetzten, wehenden Flammenstandarten,
stießen sie in den Himmel Stunden und Tage.
Endlich brannte die ewige Geduld.

Und wir zogen den glühenden Fahnen nach
unter die lodernde Stirn des Horizonts.
Warum war das Wilde so heilig groß
dass wir unserer Seele darein verhingen?

Brücken stürzten in den erschrockenen Strom,
Straßen stöhnten und wälzten im Staub sich fort.
Horden von Hufen traten dem Land ins Herz,
und einem Volk ins Genick stießen Säulen von Heeren.

Anzeigen