Wissenswertes

+ Lyrik
+ Epik
+ Dramatik

Anzeigen



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Märchen - Anonym: Schwedische Schwänke und Aberglauben aus Norland

Die zwei Studenten auf der Reise

Es waren einmal zwei Studenten auf der Reise, und als es eines Tages spät wurde, mussten sie ein Nachtquartier suchen, konnten aber nirgend welches finden; denn sie wurden überall abgewiesen. Da nun nichts anders zu thun war, sahen sie sich gezwungen, List anzuwenden. So gingen sie denn in den letzten Bauernhof, der noch übrig war, hinein, und da sie wieder den Bescheid erhielten, dass kein ... weiterlesen


Anzeigen


Der Wächter

Ein Student war einmal unterwegs und viaticierte,2 wobei er zu einem Bauernhofe kam, der sehr unreinlich und unbehaglich aussah. Die Bäuerin sass am Heerde und krämpelte Werg, während die Kinder in der Stube umher lärmten und wirthschafteten. Ein Junge, Namens Pelle, stand am Fenster und sah wie der Student auf den Hof zukam, so dass er der Mutter zurief: »Mämme, da kommt ein Mann!« Nun ... weiterlesen


Die drei Wirthstöchter

Es war einmal eine Wittwe mit einem Sohn, der durchaus nicht arbeiten wollte. Er kümmerte sich um nichts und nährte sich bloss von Bettelei. Während er sich nun einmal auf dem Lande umhertrieb, kam er zu einem Gastwirth, bei dem er auch wirklich in Dienst trat und so viel arbeitete, dass er ein Pfund Mehl als Lohn bekam. Dass er soviel bekam, war allerdings ein grosses Wunder. Als er nun ... weiterlesen


Wer einfach giebt, dem soll Zehnfach vergolten wer

Es war einmal ein Landpfarrer, der über den Text predigte, dass dem, der einfach gäbe, zehnfach vergolten werden solle, und über diese Worte grübelte der Küster so lange nach, bis er endlich zu dem Schlusse kam, wenn er dem Pfarrer seine Kuh gäbe, so bekäme er dafür zehn andere wieder. Er nahm daher seine Kuh und brachte sie dem Pfarrer mit der Bitte mit derselben vorlieb zu nehmen; er ... weiterlesen


Bollsassa, drauf los!

Es war einmal ein Mädchen, die viele Freier hatte, aber keinen davon zu ihrem Bräutigam erwählen wollte und zwar deswegen, weil sie sehr liebesüchtig war und es für am besten hielt, von je mehr Liebhabern sie geknülltt wurde. Dies ahnte einer derselben und beschloss sich an ihr zu rächen, und zwar hatte er sagen hören, dass wenn man einen Mann und eine Frau bei der Liebesarbeit sähe ... weiterlesen