Wissenswertes

+ Lyrik
+ Epik
+ Dramatik

Anzeigen



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Märchen - Carl Velten: Märchen und Erzählungen der Suaheli

Msiwanda

Ein Sultan hatte sieben Kinder, das eine hiess Salem, das andere Sleman, ein anderes Nasur, dann Said, Hemedi und Abdallah und das letzte Msiwanda, das war das jüngste; sein Name war Msiwanda.

Die Kinder blieben im Hause, bis sie erwachsen waren. In ihrem Hofe stand ein grosser Baum, nämlich im Hofe von ihres Vaters Haus. Da kam ein Vogel und liess sich auf jenen Baum nieder; sein Gesang ... weiterlesen


Anzeigen


Die gehörnten Tiere und die Hyäne

Nunmehr folgt eine Geschichte, die wir schon von unsern Vorfahren gehört haben. Sie sagten also: Vor Zeiten trafen die Tiere im Walde zusammen und sprachen: »Lasst uns ein Fest feiern, jedoch dürfen zu demselben nur gehörnte Tiere kommen; ein Tier, das keine Hörner hat, wird nicht zugelassen.« So kamen nun alle gehörnten Tiere zusammen und feierten ein grosses und reichhaltiges ... weiterlesen


Makame

In einem Lande da war ein Sultan und reiche und arme Leute. Die Leute feierten das Fest der Beschneidung der Kinder, sowohl der reichen als der armen. Jeder, der einen Sohn hatte, liess ihn beschneiden. Als der Tag kam, an dem die Kinder die Folgen der Beschneidung überwunden hatten, da nähte jeder ein Gewand für seinen Sohn.

Ein Armer war da, der besass gar nichts; und er sprach zu ... weiterlesen


Der Zimmermann und das Amulett

Es war einmal ein Zimmermann mit Namen Makame, welcher Bäume beschlug. Er ging in den Wald und schnitzte aus einem Mvinya-Baume das Ebenbild eines Menschen mit Fingern, Ohren, Nase, Augen, Mund und Kinn. Dann rief er einen Lehrer, der den Koran darüber las, und siehe da – plötzlich verwandelte sich der Baumstamm in ein lebendes Wesen. Dann rief er einen Tuchweber, der es bekleidete; und ... weiterlesen


Abu Nuwasi und der Vezier des Sultans

Abu Nuwasi begab sich einst in das Land des Sultans Hassan; er hatte Kokosnüsse geladen, um dieselben zu verkaufen. Nachdem er im Hafen angelangt war, stieg er an Land, ging zum Vezier und sprach zu ihm: »Ich habe Kokosnüsse geladen, ich möchte sie hier verkaufen.« Der Sultan Hassan gab ihm die Erlaubnis seine Nüsse an Land zu bringen. Er lud dieselben aus und begann zu verkaufen. Als er ... weiterlesen


Der fromme Lehrer und seine Verführer

Ein Lehrer hatte zwei böse Teufel zu Freunden. Des Lehrers einzige Beschäftigung war Beten. Jeden Tag, sogar wenn er spazieren ging, betete er unterwegs. Eine Frau heiraten wollte er auch nicht; beten und immer beten, das war seine Beschäftigung.

Eines Tages machte der jüngere der bösen Freunde dem andern einen Vorschlag und sagte: »Ich möchte den Lehrer verführen, dass er endlich ... weiterlesen


Die Geschichte von den drei Worten

Er war einmal ein armer Mann, der dem Fischfang oblag. Er hatte einen Sohn. Zu diesem sprach er eines Tages: »Mein Sohn, ich will Dir Deine Erbschaft geben, ich bin zwar arm und besitze nichts, aber achte auf diese drei Worte.« Und er sprach: »Erstens: ›Das, was Du in dem Lendentuch1 um den Leib trägst, ist ein Schatz für Dich‹; zweitens: ›Wenn Deine Frau viel ausgeht, ist ... weiterlesen


Kibwana und die junge Herrin

In einem Lande wohnte ein armer Mann mit seiner Frau und sie gebar ihm einen Sohn. In demselben Lande war auch ein Sultan, dessen Frau eine Tochter geboren hatte.

Sie lebten viele Tage, Monate und Jahre, bis der Knabe herangewachsen und ein junger Mann geworden war. Auch die Tochter des Sultans war zur Jungfrau herangereift und ein Jahr darauf völlig erwachsen. Alle ihre Sklavinnen waren ... weiterlesen


Der kluge Lehrer

Es war einmal ein europäischer Lehrer, welcher sehr gut zu lesen verstand; er war soeben aus Europa gekommen. Und er fragte: »Wer versteht hier zu lesen?« Man antwortete ihm: »Viele Leute können das.« Er sagte: »Seit der Zeit, da ich lese, habe ich keinen Lehrer gesehen, der zu lesen versteht wie ich.« Sie sprachen zu ihm: »Hier sind viele; hier giebt es solche Lehrer.« »Lasst uns ... weiterlesen


Der König und sein Vezier

Es war einmal ein König; der hatte einen Vezier, den er sehr liebte. Im Lande des Königs gab es nur zwei Steinhäuser, eins gehörte dem König, das andere dem Vezier; sonst gab es kein anderes Steinhaus in der Stadt.

Eines Tages hatte der König in der Halle Gerichtssitzung, und es waren viele Leute versammelt. Da wurde ein Mann in die Gerichtshalle vor den König und alle versammelten ... weiterlesen


Ursprung der bösen Geister

Ein Mann heiratete eine Frau und führte sie in sein Haus ein. Er selbst ging Handel treiben, um Geld zu verdienen.

Eines Tages fand die Frau in dem Kasten ihres Mannes eine Menge Geld, es war ein Betrag von dreihundert Rupien. Als sie soviel Geld sah, fühlte sie sich plötzlich sehr krank und legte sich zu Bette. Abends ass sie nichts, am Tage ass sie nichts, sie lebte sieben Tage ... weiterlesen


Die drei Blinden

Es war einmal ein armer Mann, welcher das Gelübde that: »Wenn ich einmal viel Geld erhalten sollte, werde ich zwei Teile machen; den einen werde ich den Armen geben, den andern für mich behalten.«

Er bekam Arbeit, verdiente acht Rupien und ging hin und gab vier Rupien einem Bettler und sagte ihm: »Ich habe ein Gelübde abgelegt, wenn ich zu Geld kommen sollte, würde ich es teilen ... weiterlesen


Der Sultan und der Arme

Es war einmal ein Sultan, der besass ein grosses Reich und er herrschte über viele Leute. Auch waren in seinem Lande viele Reiche, wirkliche Grosskaufleute mit grossem Vermögen, im Ganzen vierzehn Leute.

In der Stadt des Sultans wohnte auch ein Armer, dessen Beschäftigung es war, auf dem Meere Fische zu fangen. Eines Tages fuhr er hinaus auf's Meer und warf seine Angel dreimal aus und ... weiterlesen


Der Verstand der Frauen

Es war ein Sultan, der bekam einen Sohn; und auch ein armer Mann bekam einen Sohn. Die Kinder wurden aufgezogen, bis sie erwachsen waren. Als sie nun gross waren, rief der Sultan den Armen und sprach zu ihm: »Dich will ich zum Vezier machen, und Dein Sohn soll der Freund meines Sohnes werden.« Der Arme war es zufrieden; er wurde Vezier, und sein Sohn schloss Freundschaft mit dem des Sultans, ... weiterlesen


Der Löwe und der Hase

Ein Löwe sandte einmal einen Hasen aus und sagte zu ihm: »Gehe da und da hin, komm aber schnell zurück.« Der Hase ging hin, um sich seines Auftrages zu entledigen, jedoch wusste er nicht mehr, weshalb er vom Löwen geschickt worden war. Er blieb lange aus, denn er fürchtete sich zurückzukehren. Der Löwe wurde ärgerlich und schickte Soldaten aus, um ihn einzufangen. Als er ankam, sprach ... weiterlesen


Eine alte Geschichte

Ein Häuptling hatte viele Unterthanen und unter ihnen einen Gelehrten. Dieser prophezeite und sprach: »Im kommenden Jahre nach dem Jahreswechsel dürfen die Leute kein Wasser aus den Brunnen nehmen; wer es dennoch thut, dessen Verstand wird darunter leiden.«

So kam es, dass die Leute grosse Töpfe bereitstellten und die grössten Wassergefässe, Fässer und Behälter kauften und ... weiterlesen


Die freie Frau und die Sklavin

Ein Mann lebte mit seiner Frau und seiner Sklavin zusammen. Seine Frau gebar ihm Kinder, und auch mit seiner Sklavin zeugte er Kinder. Ihr Gesicht war bei allen dasselbe; selbst die Hautfarbe der Sklavin und jener Frau war die gleiche; ihre Aehnlichkeit war gross.

Später starb jener Mann, und seine Erben beanspruchten ihr Erbe. Sie nahmen jene Mutter, die Sklavin, und sprachen: »Du bist ... weiterlesen


Binti Matari Schemschi

Es war einmal ein Häuptling, der hatte einen Sohn. Er erzog ihn, bis er herangewachsen war. Alsdann sagte der Sohn: »Ich möchte die Binti Matari Schemschi zur Frau.« Sein Vater antwortete: »Diese Frau bekomme ich nicht für Dich; denn sie hat viele Soldaten und einen grossen Besitz, umgeben von einer Mauer von Erz.« Der Sohn weinte sehr und sprach: »Vater, Du liebst mich nicht.« Er ... weiterlesen


Die List der Frauen

In einer Stadt wohnte ein sehr vornehmer Grosskaufmann. Derselbe war sehr vermögend; jedoch hatte er keine Kinder. Er betete jeden Tag zu Gott, dass er ihm ein Kind schenken möge. Da gab ihm Gott einen Sohn und er fand, dass ihm von Gott dem Allmächtigen eine grosse Gnade erwiesen worden, die sein Vermögen, das er besass, übertraf.

Als 28 Tage verstrichen waren, bereitete er alles zu ... weiterlesen


Mohamedi

Es war einmal ein Mann mit Namen Mohamedi; der besass ein grosses Vermögen. Ebendaselbst war ein sehr schönes Mädchen, die Tochter eines Sultans. Mohamedi liebte sie und bot ihr sein ganzes Vermögen an. Sie aber wollte ihn nur um sein Vermögen bringen, sonst wollte sie nichts von ihm wissen. Auch ihren Sklavinnen gab er viel Geld, jedoch war es ihm nicht gelungen, die Herrin für sich zu ... weiterlesen


Drei Worte

Es war einmal ein Sultan, der wohnte in einer Stadt. Er rief alle Leute, die in der Stadt waren, zusammen und sprach zu ihnen: »Ich wünsche, dass Ihr mir drei Fragen beantwortet.« Die Leute fragten: »Was wünschest Du denn?« Er sprach: »Es war eine Hungersnot hereingebrochen, später verschwand dieselbe; in welchem Hause pflegt immer Hungersnot zu sein?«

Zweitens: »Es war eine ... weiterlesen


Ursprung der Zauberei

Ein wohlhabender Mann hatte sein gutes Essen, schöne Kleider, ein hübsches Heim, wo er sein Haupt niederlegen konnte, vortreffliche Sklaven, viel Geld im Hause und eine schöne Frau; und seine Nachbarn wussten, dass er all diese Dinge besass. Sie hielten Rat und sprachen: »Dieser Mensch brüstet sich mit seinem Reichtum, es ist besser, wir geben ihm einen Zaubertrank, damit er krank werde und ... weiterlesen


Dijoni und Tarafu

In einer Stadt wohnten zwei sehr schlaue Leute, der eine hiess Dijoni, der andere Tarafu. Ebendaselbst war ein Sultan, und Tarafu zählte zu seinen Freunden.

Jener Sultan ging mit dem Gedanken um, den Dijoni festnehmen zu lassen. Zu diesem Zwecke ging er hin und veranstaltete ein sehr grosses Fest. Als sein Freund Tarafu erfuhr, dass der Sultan dem Dijoni nachstelle, nahm er etwas Reis ... weiterlesen


Geschichten des Abu Nuwasi []

Abu Nuwasi war ein grosser Verführer; sogar der Frau des Djaafari, des Veziers des Sultans, stellte er nach. Djaafari erhielt Kunde davon, dass seine Frau dem Abu Nuwasi Gehör schenke. Er begab sich daher zum Sultan und sprach zu ihm: »Wir wollen einen guten Plan erdenken, um Abu Nuwasi zu töten.« Der Sultan entgegnete: »Dieser Abu Nuwasi ist ein schlauer Mensch, welch' listigen Plan ... weiterlesen


Die Katze und die Maus

Eine Katze fand eine Maus, die eben aus dem Wasser gekrochen war. Sobald sie dieselbe sah, wollte sie sie fassen und auffressen. Die Maus hatte jedoch einen schlauen Einfall und sagte: »Warte noch, jetzt habe ich noch zu viel Wasser auf meinem Körper, warte, bis ich trocken bin.« Sie gingen und liessen sich auf einem trockenen, sandigen Boden nieder.

Da wollte sich die Katze schon ... weiterlesen


Versteck Dich nicht, um die Worte anderer Leute zu

Nach der Feldbestellung und vor der Ernte pflegen die Leute einen Festtag abzuhalten. An diesem Tage begiebt sich gewöhnlich ein Mann allein auf die Pflanzungen, schätzt sie ab und sagt: »Dieser wird fünfzig Lasten bekommen, sein Freund zwanzig und der da wird vielleicht drei oder vier erhalten.«

Im folgenden Jahre war da ein anderer Mann, sein Nachbar, der sprach: »Heute werde ich ... weiterlesen


Geschichte einer Frau, welche Vater und Sohn heira

In einer Stadt lebte ein Mann und sein Sohn, sie waren beide arm und hatten kein Vermögen. Der Sohn reiste in ein anderes Land, um sich seinen Unterhalt zu erwerben. Gott der Herr war mit ihm und gab ihm eine Frau, die er heiratete und mit der er in Frieden lebte.

Später nahm er Abschied von seiner Frau und sprach zu ihr: »Meine Frau, lebe wohl, ich reise in ein anderes Land, um mir ... weiterlesen


Eine Geschichte des Abu Nuwasi

Abu Nuwasi wurde sehr vom Hunger gequält, denn es herrschte Hungersnot im Lande. Er ging aus und begab sich zu seinem Freunde, um ihn zu besuchen. Jener Freund hatte zu essen. Als er merkte, dass Abu Nuwasi kam, versteckte er schnell die Speisen auf einem Stuhle und deckte sie mit einem Tuche zu.

Man bat Abu Nuwasi näherzutreten; er ging hin und setzte sich auf den den Speisen am ... weiterlesen


Der Geizhals

Einem Geizhals war sein Vater und seine Mutter gestorben und er wollte die übliche Koranlesung für sie lesen lassen. Zu dieser Festlichkeit kaufte er Reis, eine Ziege, Gewürz und Zwiebel, überhaupt jeglichen Vorrat, nur Kokosnüsse hatte er noch nicht eingekauft.

Er fand die Kokosnüsse zu teuer. Obwohl er selbst auf die Kokospalme zu klettern verstand, ging er zum Markte und fragte: ... weiterlesen


Der Sparsame und seine Kinder

Es war einmal ein Mann, der hatte zwei Söhne. Ihr Vater besass viel Vermögen, aber wenn man ihn sah, konnte man glauben, dass er keinen Pfennig besässe, denn er trug keine schönen Kleider, noch ass er gute Speisen. Die andern Leute in der Stadt beschimpften seine Kinder, weil ihr Vater Vermögen besass, aber keine guten Kleider trug, noch gute Speisen ass. Der Vater selbst wusste, dass die ... weiterlesen


Der Sultan und Abu Nuwasi

Es war einmal ein Sultan, dessen Macht weit reichte. Sein Land war gross. Er hatte viele Soldaten von allerlei Art. Zwei Kinder hatte er, zwei Mädchen, von denen die eine verheiratet, die andere aber noch ledig war.

Da trat Abu Nuwasi auf und sagte zu den Leuten: »Ich werde hingehen und mich um die Tochter des Sultans bewerben.« Die Leute versuchten ihn abzuhalten, er aber sagte: »Ich ... weiterlesen


Der Hase und die Hyäne

Ein Hase machte einst Freundschaft mit einer Hyäne, und sie lebten lange Zeit zusammen. Eines Tages sprach der Hase: »Ich möchte, dass wir in meine Heimat gingen.« Die Hyäne erwiderte: »Lass uns gehen.« »Mache sieben Brote zurecht«, sprach er. »Gut«, erwiderte sie und machte die Brote. Er sprach: »Wohlan, ziehen wir nun unseres Weges!« »Wohin gehen wir?« erwiderte die Hyäne. Er ... weiterlesen


Die Macht der Zauberei

Ein reicher Kaufmann hatte keine Kinder; deshalb suchte er mittels Zauberei ein solches zu bekommen. Jene Zauberer, an welche er sich wandte, forschten nach und sprachen: »Du wirst ein Kind erhalten, aber es wird von dem Sohne des Kaufmanns so und so getötet werden.«

Fünf Monate später war die Frau des Kaufmanns, welcher sich ein Kind gewünscht hatte, schwanger und gebar einen Sohn, ... weiterlesen


Sehnsucht nach Vater und Mutter

Es war einmal ein alter Mann, der hatte zwei Kinder. Das eine hiess uchungu wa baba,1 das andere uchungu wa mama;2 beide waren jung. Als sie herangewachsen waren, wurde die eine umworben und der, welcher sich um sie bewarb, wohnte auf dem Meere. An diesen wurde sie verheiratet.

Er lebte mit seiner Frau sechs Monate zusammen, dann wollte er sie mit sich nehmen. Da sprach ihr Vater: »Ich ... weiterlesen


Der Faule und der Fleissige

Es war einmal ein fauler Mensch, der war gesund und kräftig. Jeden Tag, wenn er die Leute zu ihrer Feldarbeit gehen sah, pflegte er zu sagen: »Ich erwarte alles von Gott.«

Eines Tages kam sein Freund und sprach zu ihm: »Warum arbeitest Du nicht?« Er erwiderte: »Ich kann nicht arbeiten.« Sein Freund entgegnete: »Ich arbeite, und Gott der Allmächtige wird mir ... weiterlesen


Sultan Harun Alraschid und sein Vezier

Harun Alraschid und sein Vezier Jaafari Baramak brachen eines Tages auf, um ihre Städte zu besuchen. Sie machten eine grosse Reise, so dass sie sich hätten verirren können.

Sie langten an einem Orte an, wo ein Garten war, und vor sich sahen sie ein Haus. Sie gingen darauf zu und als sie die, Vorhalle erreichten, trafen sie einen gottesfürchtigen Mann, den Eigentümer des Gartens. Er ... weiterlesen


Der König und seine Kinder

Es war einmal ein König, welcher neunzehn Kinder hatte; das neunzehnte war ein Mädchen. Jedes Kind hatte seine Amme. Alle wurden zur Schule geschickt und das Mädchen gleichfalls. Alle lernten, bis sie den Koran lesen konnten, dann verliessen sie die Schule.

In der Stadt aber verübten sie allerlei Skandal; sie schlugen die Leute, beschimpften sie, stellten den Töchtern anderer Leute ... weiterlesen


Das Kind des Reichen und das Kind des Armen

Der Sohn eines reichen Mannes schloss einst Freundschaft mit dem Sohne eines armen Mannes. Des letzteren Vater und Mutter sagten oft zu ihm: »Du bist arm; weshalb schliesst Du Freundschaft mit dem Sohne des Reichen?« Das Kind blieb jedoch dabei, die Freundschaft mit seinem Freunde, dem Kinde des Reichen, zu pflegen.

So lebten sie Tage und Monate zusammen, bis jener Freund zu ihm ... weiterlesen


Die drei Dummköpfe

Ein armer Mann hatte eine sehr hübsche Tochter; jeden jungen Mann, der sich um sie bewarb, wies er ab. »Wer meine Tochter haben will, muss dreihundert Realen1 zahlen.« Es waren schon viele gekommen, aber niemand, der dies zahlen konnte.

Schliesslich fand sich jemand, der sagte; »Ich werde die Summe zahlen.« Und er verkaufte seine sämtlichen Sachen, sogar seine Sklaven, und erhielt ... weiterlesen


Eine Geschichte des Koodini

Es war einmal ein Mann, der hiess Koodini, andere nannten ihn auch Abu Nuwasi, der verstand alles. Er war sehr klug. Es war auch ein Sultan dort, der ihn nicht leiden konnte. Dieser hatte alles Mögliche angestellt, um ihn töten zu können. Aber es war ihm nicht beizukommen, er fand keinen Grund.

Eines Tages rief der Sultan seine Leute zusammen und auch den Koodini und seinen Sohn. Er ... weiterlesen


Die Wette

Es wetteten zwei Leute miteinander unter folgenden Bedingungen. Der eine sagte: »Kein Mann kann spielen wie die Kinder.« Jener, sein Gegner, sagte: »Ich kann es.« Da machten sie eine Wette, und der erste sagte: »Wenn Du spielen kannst wie die Kinder, will ich Dir hundert Thaler geben.« Und er wiederum sagte: »Wenn ich es nicht kann, werde ich Dir hundert Thaler geben.«

... weiterlesen


Die Hyäne

Es waren einmal zwei Freunde, die wetteten miteinander. Der eine sprach: »Es giebt niemand, welcher eine Hyäne zum Islam bekehren könnte, alle Tiere lassen sich bekehren, so dass sie vernünftig werden, aber ich habe noch nicht gesehen, dass eine Hyäne bekehrt wurde.« Sein Freund sagte: »Ich bin im stände eine zu bekehren.« »Das kannst Du nicht«, erwiderte sein Freund, »wenn Du es ... weiterlesen


Das bucklige Kind

Ein Mann hatte vier Kinder; die drei ältesten hassten das jüngste Kind, weil es bucklig war, während Vater und Mutter das bucklige Kind sehr gern hatten.

Später starb ihr Vater und ihre Mutter. Sie erbten ihr Vermögen und jeder nahm seinen Anteil. Jener kranke Sohn veranstaltete nun ein Fest und lud seine Freunde und seine Brüder ein, und sie kamen zum Feste. Er sprach zu ihnen: ... weiterlesen


Muhemedi und seine Ankläger

Es war einmal ein sehr reicher Sultan; der hatte zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn. Ihr Vater starb und es blieben nur die beiden Geschwister übrig. Der Sohn heiratete, und es wurde ihm ein Sohn geboren; die Tochter heiratete gleichfalls und gebar einen Sohn.

Die beiden Kinder wurden erzogen, bis sie herangewachsen waren. Da sagten sie zu ihren Eltern: »Suchet uns Frauen, denn ... weiterlesen


Das Kind des Sultans und das Kind des Häuptlings

Es war einmal ein Sultan und ein Häuptling. Der Sultan hatte eine Tochter und der Häuptling hatte sieben Söhne. Letztere waren mit Ausnahme des Aeltesten alle verheiratet.

Der Sultan war in seiner Stadt ein grosser Fürst. Der Häuptling war der einzige Grosse in seinem Orte; Der Sultan liebte ihn und machte ihn zu seinem Vezier, So standen er und seine Kinder in Diensten des ... weiterlesen


Der Sultan und der Kaufmann

Es war einst ein Sultan und ein Kaufmann. Sie hatten Freundschaft geschlossen von Kindheit an. Eines Tages sprach der Kaufmann: »Jetzt wollen wir uns Frauen nehmen.« Der Sultan antwortete ihm: »So lass uns denn heiraten.« Und sie heirateten und schwuren einander einen Eid folgendermassen: »Wenn Du, Sultan, ein Mädchen erzeugst, oder wenn Du einen Sohn bekommst und ich eine Tochter, so ... weiterlesen


Ein unartiges Kind muss man züchtigen

Es war einst ein Mann, der besass grossen Reichtum, nun wünschte er sich noch ein Kind, denn er hatte noch keins bekommen. Und er gelobte: »Wenn ich ein Kind bekomme, will ich es nicht züchtigen, was es auch thun möge.«

Er bekam ein Kind und zog es auf, bis es gross war. Als jenes Kind gross war, machte es dumme Streiche, hatte keinen Anstand und achtete die Menschen nicht; jeden, ... weiterlesen


Nimm keinen Rat an von einer Frau

Es war einst ein Häuptling, der sagte: »Den Rat einer Frau soll kein Mann annehmen.« Nun kam ein Mann, der ging mit seiner Frau spazieren; sie kamen an einen Ort, wo viele Dattelpalmen standen, und der Mann stieg auf eine Palme, um Datteln zu pflücken und sie mit seiner Frau zu essen.

Wie er hinaufstieg, erfasste er einen morschen Zweig. Die Frau unten sagte zu ihrem Manne: »Lass ... weiterlesen


Der reiche und der arme Häuptling

Es war einmal ein reicher und ein armer Häuptling. Der Reiche sprach zu dem Armen: »Wenn wir Söhne bekommen, wollen wir sie töten.« Der arme Häuptling sprach: »Das schickt sich nicht, denn die Söhne sind mehr wert als die Töchter.« Der Reiche erwiderte: »Nein, wir werden sie töten.« Der Arme dachte bei sich nach: »Was mache ich nur, damit meine Kinder nicht getötet werden?« Als ... weiterlesen


Der weite und der nahe Weg

Zwei Leute lebten in Freundschaft. Sie bearbeiteten ihre Pflanzungen gemeinschaftlich. Der eine nahm immer einen weiten Weg zu den Pflanzungen und sein Freund fühlte sich verpflichtet, ihn auf demselben Wege zu begleiten. Von dem Ort aus, in dem sie wohnten, führte auch ein naher Weg dahin. Wenn man im Orte war, so könnte man von dort ihre Pflanzungen sehen.

Eines Tages brachen sie ... weiterlesen


Die Geschichte vom schlechten Menschen

Es war einmal ein reicher Mann, der sehr viel Vermögen besass. Er hatte ein Kind, einen Sohn, den er gross zog. Als dieser zum Jüngling herangereift war, sprach er zu seinem Vater: »Ich möchte Dich um die Erlaubnis bitten, im Lande umherzureisen, und auf meiner Reise will ich von keinem andern Menschen begleitet sein, wer es auch sei, nur ich allein und mein Pferd.« Sein Vater antwortete ... weiterlesen


Ein schwieriges Urteil

Zwei Frauen hatten eines Nachts in demselben Bette geschlafen und im Dunkeln Kinder zur Welt gebracht.

Als sie morgens aufwachten, fanden sie zwei Kinder vor, ein Mädchen und einen Knaben, jedoch wusste keine, welches Kind das ihrige sei. So gerieten sie, als sie aufgestanden waren, in Streit.

Die Leute fragten sie: »Warum streitet Ihr beide denn mit einander?« Die eine ... weiterlesen


Geschichten des Abu Nuwasi

Der eigentliche Name des Abu Nuwasi war Muhamed. Sein Vater war Abdallah, ein Richter Harun Alraschids. Als sein Vater eines Tages erkrankte, rief er seinen Sohn herbei und sprach zu ihm: »Ich vermache Dir, mein Sohn, falls ich sterben sollte, folgendes: ›Werde nicht Richter noch Vezier bei einem Könige, gehe stets Deinen eigenen Angelegenheiten nach.‹«

Die Krankheit ... weiterlesen


Der Sultan Ediri und der Sultan Ndozi

Es war einmal ein Sultan Ediri und ein Sultan Ndozi, jeder hatte sein eigenes Land. Im Lande des Sultans Ediri gab es keinen Regen, das ganze Jahr hindurch schien die Sonne. Der Sultan Ediri hatte Kinder und der Sultan Ndozi gleichfalls.

Es gab auch einen Fischer dort, der aufs Meer hinaus zum Fischen fuhr. Wenn er von dort zurückkehrte, begab er sich zu einer ganz alten Frau, die zwar ... weiterlesen


Kriegslist

Es war Krieg ausgebrochen; zwei Sultane bekämpften einander. Die Frau des einen Sultans war in der Stadt geblieben, der Sultan selbst war nicht anwesend, er war in den Krieg gezogen. Seine Frau begab sich jeden Tag bis hinaus aufs Land, um vielleicht ihren Mann zu treffen, wenn er zurückkehrte.

Eines Tages sah sie ihren Mann und sie wechselten einige Worte. Ihr Mann nahm wieder Abschied ... weiterlesen


Die Banyanen und der böse Geist

Vor etwa fünfunddreissig Jahren lebte ein Banyane namens Djiwa in Kaole.2

Die Banyanen sagten: »Die Küstenleute sind Lügner, sie wollen nur auf Kosten anderer Leute leben, es giebt keine bösen Geister.«

Nach zwölf Tagen wurde eines Abends dieser Banyane Djiwa ohne Zuthun eines Menschen aus seinem Hause herausgeholt und begab sich dann selbst nachts in den Wald und kletterte ... weiterlesen


Heirate eine Frau

Es waren einst zwei Kinder, beide arm. Sie hatten weder Vater noch Mutter, beide waren Waisen. Sie lebten viele Tage, bis sie erwachsene Leute waren. Und es kam Verstand in ihren Kopf und sie sagten: »Wir beide, mein Gefährte, sind seit langem Freunde gewesen, von der Kindheit an bis jetzt, wo wir gross sind, es taugt nicht, dass wir so weiter leben, ohne etwas zu thun. Unsere Väter und ... weiterlesen


Der Sultan von der Insel und der Sultan vom Festla

Es war ein Sultan, der lebte auf einer Insel, und ein anderer, der auf dem Festlande wohnte. Zwischen ihnen war Krieg, sie kämpften mit einander. Der Sultan, der auf der Insel wohnte, hatte einen Bruder, der alt geworden war; er that nichts als Fische fangen im Meere.

Eines Tages nun ging er an's Meer, um Fische zu fangen, und gerade an dem Tage liess der Sultan das Kriegshorn blasen in ... weiterlesen


Kriegsrat

Es war einmal ein Mann, der zog in ein anderes Land und liess sich dort nieder. Nach seiner Heimat wollte er nicht wieder zurückkehren. Er heiratete daselbst und bekam Kinder und es mangelte ihm an nichts. Die Leute des Landes hatten ihn gern.

Da kam es zum Kriege und sie wollten das Land, in welchem er geboren war, überfallen. Eines Tages feierten alle Grossen ein Fest, in der Absicht, ... weiterlesen


Der Affe und der Leopard

Es war einmal ein Affe. Der sagte: »Ich bin nicht kräftig, ich werde mir einen Stärkeren aussuchen und mit ihm Freundschaft schliessen.« Er begab sich zu einem Leoparden und schloss Freundschaft mit ihm.

Sie lebten zusammen. Eines Tages brachen sie auf und gingen, bis sie an einen grossen Baum kamen, und ruhten dort aus. Jener Baum aber hatte sehr viele Dornen. Der Leopard sagte nun ... weiterlesen


Die Geliebte der drei Brüder

Ein Mann hatte drei Söhne, und der Alteste von ihnen hatte eine Geliebte. Die drei Söhne wollten nun ausziehen, sich Vermögen zu erwerben, und ihr Vater gab ihnen Geld, um Handel zu treiben; einem jeden gab er zweihundert Realen. Sie brachen auf zu ihrer Handelsreise und blieben drei Jahre.

Der Älteste von ihnen kaufte ein Fläschchen mit Wohlgerüchen, und als er fragte, wozu es ... weiterlesen


Die Hausfrau und die Katze

Es lebte einmal eine Katze im Hause einer Frau. Eines Tages sprach die Hausfrau zu ihr: »Katze, ich werde Dich zu meinem Aufseher machen.« Die Katze antwortete: »Ich bin damit einverstanden den Aufseher zu spielen; aber welcher Art soll die Wache sein, die Du mir übertragen willst?« Die Frau erwiderte: »Ich werde Dir die Wache dort in meiner Küche übergeben, wenn ich gekocht habe; Dir ... weiterlesen


Der Sohn des Sultans und der Sohn des Kaufmanns

Der Sohn eines Sultans und der Sohn eines Kaufmanns waren gute Freunde. Sie machten ihre Gänge gemeinschaftlich und spielten immer zusammen.

Eines Tages kam ihnen in den Sinn, einen grossen Fischzaun1 am Strande zu errichten. Als derselbe fertig war, gingen sie nach Hause. Jeden Morgen kehrten sie dahin zurück, um nach den Fischen zu sehen. Wenn sie Fische vorfanden, pflegte des Sultans ... weiterlesen