Wissenswertes

+ Lyrik
+ Epik
+ Dramatik

Anzeigen




A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Märchen - Oskar Dähnhardt: Naturgeschichtliche Märchen

Der Papagei

Als der liebe Gott den Vögeln Farbe gab und ihnen Namen verlieh, kamen sie nach und nach alle herbei. Der Papagei aber saß auf einem Baume und sah zu. Da bemerkte er, daß der Herr viel dunkle Farben austeilte und nur manchmal mit dem Pinsel in die bunten und glänzenden fuhr, um dem einen Vogel ein Häubchen, dem anderen ein Hemdchen, dem dritten ein Halstüchlein zu geben. Da sagte sich der ... weiterlesen


Anzeigen




Herrgotts Abbild

Es gab einmal eine Zeit, wo unsere Felder noch nicht die wogenden Saaten hatten mit den goldgelben Ähren, wie sie heute jedermann sehen kann. Dazumal irrte der Mensch in den wilden Wäldern umher, und wie er so umherschweifte, begegnete ihm einst ein Greis mit gar klugen Augen und einer hohen und lieblichen Stirne. ›Warum schweift ihr denn so ziellos nach Beute?‹ fragte der Greis den ... weiterlesen


Der Kuckuck

Als der Herr Jesus mit Petrus durch Böhmen zog, trat er in einen Hof ein, um sich eine Gabe zu erbitten. Die Bäuerin aber versteckte sich. Da die Wanderer niemand zu Hause fanden, kehrten sie um und gingen weiter. Die Bäuerin aber höhnte ihnen aus dem Fenster nach und rief: ›Kuckuck, kuckuck!‹ Da sprach Petrus: ›Herr, laß sie werden, was sie schreit!‹ ›Es ... weiterlesen


Die Heirat der Sonne

Alle Geschöpfe waren der Sonne um ihres Lichtes und ihrer Wärme willen dankbar; sie kamen an einem Frühlingstage in der Nähe des Meeres zusammen und beschlossen auf Veranlassung des Hahnes, ihr etwas Gutes zu erweisen. Während sie sich berieten, trat der Igel auf und sagte: ›Alle Geschöpfe hat Gott gesegnet, daß sie sich verheiraten und vermehren sollen, die arme Sonne ist seit ... weiterlesen


Maria und der Asphodill

In alter Zeit lebte ein sehr schönes Mädchen, das ging täglich hinaus auf das Feld und sammelte Asphodill, um der Muttergottes Kränze zu winden, doch nie gelang es ihm, viel davon zu bekommen, denn stets kam ein großer Ochse und würgte die Blüten gefräßig hinunter. Das war aber der Versucher. Da klagte das Mädchen der Muttergottes ihre Not und bat sie, das böse Tier zu vernichten, ... weiterlesen