Wissenswertes

+ Lyrik
+ Epik
+ Dramatik

Anzeigen




A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Dietrich Jecklin: Volksthümliches aus Graubünden

Der Zauberritt - Märchen von Dietrich Jecklin: Volksthümliches aus Graubünden


Der Zauberritt

Ein Oberländer stand als Schildwache vor dem königlichen Schlosse zu Paris. Er ging auf und ab und dachte an die Seinigen zu Hause und an das heimathliche Kirchweihfest (perdonanza), das an eben diesem Tage gefeiert wurde. Da kam ein altes Weib des Weges und fragte ihn, ob er nicht ein Weilchen daheim sein möchte? Er bejahte die Antwort, worauf das Weib ihm rieth, auf das erste beste Schwein sich zu setzen, das ihm begegnen werde. Der gute Mann that wie ihm gerathen wurde, und befand sich im Umsehen in seinem Heimathsdorfe, wo er eine gute Zeit aß, trank und tanzte, dann aber auf die Uhr sehend, seinem Reitpferd gebot, ihn wieder nach Paris zurück zu bringen, wo er eben recht zur Ablösung kam.


Anzeigen