A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Dachdecker/-in
Beitrag von redaktion
Schwindelfreiheit, keine Angst vor der Höhe und die Bereitschaft, auch hart zu arbeiten, das sind Qualitäten, die ein Dachdecker mitbringen muss. Schließlich findet diese Arbeit vor allem in luftigen Höhen statt - nichts für schwache Nerven also.

Die Aufgaben eines Dachdeckers/einer Dachdeckerin

Der Name lässt es schon vermuten: Die Hauptaufgabe von Dachdeckern besteht darin, Dächer zu decken. Dazu müssen sie die verschiedenen Dach- und Ziegelarten kennen, Flächen berechnen und die passenden Konstrukte und Ziegel auswählen sowie bauen und verarbeiten. Neben dieser typischen Arbeit, die man mit einem Dachdecker verbindet, zählen aber auch die Bekleidung und Dämmung von Außenwänden sowie das Abdichten der errichteten Dächer, aber auch von Wand- und Bodenflächen zu den Aufgaben dieses Berufsstands. Zudem sind sie dafür zuständig, bereits fertige Dächer nach Sturm- oder ähnlichen Schäden zu reparieren, sie zu warten und sie instandzuhalten. Gegebenenfalls nehmen sie nachträglich Wärmeisolierungen und ähnliche Arbeiten vor.

Die Ausbildung zum Dachdecker/zur Dachdeckerin

Die Ausbildung zum Dachdecker wird von der deutschen Handwerksordnung geregelt. Sie dauert zwei Jahre und wird dual - also in einem Ausbildungsbetrieb und parallel dazu in einer Berufsschule absolviert. Spezialisierungen sind möglich, dabei wird sich meist auf Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik, nur in seltenen Fällen auf Reetdachtechnik spezialisiert. Zu den zu erlernenden Techniken gehören dabei konkret unter anderem das Abdichten, das Dachdecken, die Dachentwässerung, das Anbringen von Unterkonstruktionen, das Aufmaß, die Fotovoltaik, die Dachbegrünung sowie auch die Kundenberatung und -betreuung.

Tipps für die Bewerbung als Dachdecker/-in

Innerhalb einer Bewerbung zum Dachdecker sollte man darauf aufmerksam machen, dass die Arbeit in der Höhe kein Problem darstellt. Zudem sollte man anpacken können und handwerklich begabt sein, aber auch vermitteln, dass lange Arbeitszeiten im Sommer ebenfalls kein Problem darstellen.