A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Sattler/-in
Beitrag von redaktion
Sattler stellen nicht allein Sattel für den Reitsport her, sondern können auch in der Fahrzeugproduktion sowie der generellen Taschenproduktion tätig werden. Dabei verarbeiten sie vor allem Leder und reparieren Produkte aus diesem Material.

Die Aufgaben eines Sattlers/einer Sattlerin

Die Tätigkeiten eines Sattlers hängen von seiner Fachrichtung ab, als Spezialisierung kommen dabei die Fahrzeugsattlerei, die Feintäschnerei sowie die Reitsportsattlerei in Frage. Als Angestellte der Fahrzeugsattlerei polstern und beziehen sie Autositze, fertigen LKW-Planen und Cabrio-Dächer an oder bringen das Interieur von Fahrzeugen an. Zudem können sie diese Gegenstände reparieren und restaurieren. In der Feintäschnerei hingegen fertigen sie Koffer, Taschen und Accessoires, vor allem aus Leder - aber auch aus anderen Textilien - an. Dabei gehen sie sowohl nach modischen als auch nach funktionellen Kriterien vor. In der Reitsportsattlerei schließlich sind Sattler dafür zuständig, verschiedene Sattelarten, Geschirre und weiters Reitzubehör anzufertigen und es gegebenenfalls anzupassen.

Die Ausbildung zum Sattler/zur Sattlerin

Diese Ausbildung dauert drei Jahre, wird in einem Betrieb der Industrie oder des Handwerks - und parallel dazu in einer Berufsschule absolviert. Zu den umfangreichen Ausbildungsinhalten zählen beispielsweise verschiedene Lederarten, Nähtechniken, Polsterarbeiten, der Umgang mit unterschiedlichsten Materialien, Werkzeugen und Hilfsmitteln, die Anfertigung von Skizzen und Schablonen, Polsterungstechniken, die Endkontrolle sowie fachspezifische Inhalte je nach gewählter Fachrichtung.

Tipps für die Bewerbung als Sattler/-in

Wer als Sattler arbeiten möchte, sollte sowohl handwerkliches Geschick als auch Kreativität mitbringen, um beispielsweise ansprechende Taschen oder ein besonders Reitgeschirr entwerfen und anfertigen zu können. Bereits angefertigte Entwürfe oder Werkstücke können kopiert/fotografiert und als Arbeitsproben an die Bewerbung angehängt werden, um den Personalverantwortlichen einen Einblick in die eigene Kreativität und Handwerkskunst zu gewähren.