A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gedichte - Moritz August von Thümmel


Das richtige Sinnbild.

    Cotill, der uns so oft
mit seinen Schriften straft, Cotill
lässt sich ein Petschaft fassen. Das
Sinnbild seiner Autorschaft, Das, denkt
er, müsse artig lassen. Er sc
... weiterlesen

Anzeigen



Die Frau Gemahlinn und ihr Gemahl.

    Der Frau Gemahlinn ihrem
Mann — Ich wollte dir den Nahmen
sagen; Allein er geht uns hier nichts
an — Wozu auch das in unsern Tagen?
— Ward eine Sach´ einst ange
... weiterlesen


Die Sinngedichte.

    Der Wahrheit Hülle, die
Homer, Virgil Und Flaccus schuf, und
die auf Enkel fortgeerbet Der Neuern
Witz frisch aufgefärbet, Ward alt; es
kostete zu viel Der Kunst und
... weiterlesen


Der verdorrte Feigenbaum

    Ein schreckenvoller
Fluch Traf jenen Baum, der, statt der
Früchte, Nur leere Blätter trug.
—     Ihr Nonnen! die
Geschichte Dien´ euch zum Unte
... weiterlesen


An einen stolzen Herrn von Adel.

    Freund, wenn dein
Stammbaum uns nur erst beweisen
kann, Dass Glied vor Glied von deinem
Ahnherrn an Verstand und Tugend
abgenommen; So tret´ ich deiner
Meinung bey, D
... weiterlesen


Über Herrn Raspens Romanze, Hermin und Gunilde.

    Hermin verstand Gunilden
nicht, Als sie von jenem Stein, der an
dem Berge lag, Nur allegorisch mit ihm
sprach, So wie noch itzt ein kluges
Mädchen spricht. O, wär´
... weiterlesen


Über die Untersuchung, ob es einen Teufel gebe.

    Ja, Teufel, sey! die
Furcht vor seiner Kraft Macht
bürgerlich, gerecht und
tugendhaft; Doch, kann er dir die
Seelenruhe rauben, So sey er nicht! wer
zwingt dich ihn zu glaub
... weiterlesen


Der Weiber Wunsch.

    Nur selten, dass ein
Mann, der in Gebirgen gräbt, Viel
über vierzig Jahre lebt; So wünscht
demnach die Bergfrau bey der letzten
Ehre, Die sie dem sechsten Mann
erweist,
... weiterlesen


Orpheus.

    Schaut Orpheus
klägliches Geschicke! Voll Rachbegier
zerriss die Schar Der Weiber ihn in
tausend Stücke, Weil er ein Feind der
Ehe war.     Hört
... weiterlesen


Der gutthätige Nabal.

    Seht, Nabals Herz ist
endlich aufgethaut! Die Stadt und
Vorstadt wird durch seine Lieb´
erbaut. Ihr Eifrer, droht ihm nicht
mehr mit dem Schwefelpfuhle! Er schickt
zwölf Ki
... weiterlesen


Auflösung.

A. Wie ist man dran mit Lindors
Frau? Alt oder jung? Das Haar ist
grau; Allein den Haaren
widerspricht Ihr junges Milch- und
Blutgesicht. B. Ihr
... weiterlesen


Zwey betrunkene Schauspieler

AN EINEN AUTOR, DER SIE NACH
DER VORSTELLUNG MIT PUNSCH
TRACTIRTE. A. Mehr Feuer als dein
Kiel hat dieser Punsch, den du uns
gibst: O hätt´st du ihn allein
gezecht,
... weiterlesen


Ehestandsgespräch.

ER. Mich hungert, Schätzchen! hast
du ein Gerichte Für mich zurecht
gemacht? SIE. Mein Engel, nein!
Ich hab´ es nicht bedacht. Sieh
einmal, hier an
... weiterlesen


AN ***

ÜBER DEN ANGRIFF EINES
KRITIKASTERS.    
Marphurius siegt ohne Zeifel Durch
seine luftige Substanz: Zerhaust du
ihn, wie Michael den Teufel, Gleich
wird er wieder
... weiterlesen